Benutzeravatar
Thomas74
Chef-Moderator
Beiträge: 4457
Registriert: 19. Jun 2010 18:46

Re: Achenbach Trinity und SON B

1. Feb 2018 08:07

Sparbrötchen hin oder her - über die Qualiät der Chassis brauchen wir sicher nicht streiten . 
Aber für mich spricht es jedenfalls Bände über die Abstimmung der Frequenzweichen wenn viele Achenbach Besitzer über eine Aktivierung ihrer Lautsprecher nachdenken bzw. dieses bereits getan haben, oder aber gerne mit der Software ihrer Crown Endstufen am Sound herumbasteln.
Mehr sag ich nicht mehr  *lips*

Nichts für Ungut
Gruß
Thomas
Be good to yourself when, nobody else will !
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3467
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Achenbach Trinity und SON B

1. Feb 2018 08:24

Also bei Achenbach ist die Son-B bis 50Hz angegeben - inkl. Bassreflex wohlgemerkt. Hier kann auch auch bereits die Empfehlung für den 12“ oder 15“er entnehmen. Das sind nun mal lediglich 20cm Chassis und dann noch hart aufgehängt - was soll da noch im Tiefbassbereich kommen?

Und zum Thema Aktivierung und DSP: das ist doch im DIY Bereich eh viel stärker vertreten. Der Käufer fertiger Lautsprecher wechselt halt Röhren, Verstärker oder Kabel ;)

Gruß Robert
 
K-Laus
Beiträge: 24
Registriert: 6. Mär 2016 16:51

Re: Achenbach Trinity und SON B

1. Feb 2018 08:39

Old Shatterhand hat geschrieben:
Hallo,
nur mal am Rande, was hast du denn für Absorber die im Bass eingreifen? 
Die meisten "Bassabsorber" helfen doch lediglich in Bereich oberhalb von 150Hz. 

Hallo Christian,
Basotect-Eckabsorber mit 50x50cm gehen tief runter, siehe beispielhaft das Diagram eines Herstellers weiter unten auf der Page http://www.schallabsorberlager.de/bassabsorber/347/bass-/-eckabsorber-100-x-50-x-50-cm. Dafür hat man in den Ecken halt "Kühlschränke" stehen, wie das Foto meines Dipolsubs neben der SonB speziale einige Beiträge zuvor zeigte.
Damit diese riesen Schaumstoffoberflächen nicht zu viel Schallenergie in Mitten und Höhen klauen, muss man den Absorber in kräftige Folie einpacken...

Gruß, Klaus
 
Old Shatterhand

Re: Achenbach Trinity und SON B

1. Feb 2018 09:17

Hallo Klaus,
das dachte ich mir. Die Herstellerangaben kannst du vergessen, von den Frequenzbereichen kann der Hersteller allenfalls träumen. Egal.

Viel Spaß beim Hören.

Viele Grüße Christian
 
Benutzeravatar
Briefkastenopa
Beiträge: 475
Registriert: 22. Dez 2012 21:17
Wohnort: Raum & Zeit

Re: Achenbach Trinity und SON B

1. Feb 2018 15:22

Für sehr tiefe Frequenzen sind Platten- oder Helmholtzabsorber das Mittel der Wahl...
AMP: SMSL SA98 "etwas" modifiziert...
Source: IBM Thinkpad T430
DIY BLH mit Fostex FE206en + DIY Baß-Spiralhorn m. EMINENCE Pro10/A
LS-Kabel: CAT5e 2x4x0.25mm²
 
Benutzeravatar
HORNI
Moderator
Beiträge: 416
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: Achenbach Trinity und SON B

1. Feb 2018 18:31

Hi Thomas,
:auslach:
Der ist echt gut.

It's a Feature not a Bug  ...

Jeder wie er meint um Gotteswillen..  Bild

Das ist der sogenannte Monitor- oder Regallautsprecher Bug....  die haben einfach nur den 12" bzw. 15Zöller vergessen. :lol2:

aber gerne mit der Software ihrer Crown Endstufen am Sound herumbasteln.

Mehr sag ich nicht mehr  Bild


Ich überlese hier einfach mal das "herumbasteln" am Ende zählt nur das Ergebnis.
Warum befinden sich nur so viele Regler auf der Rückseite der KH oder der Maggie?
Leider warst Du gestern nicht mit beim Thomas1960 :Leidtun:, ob die Raumanpassung im Monitor oder in der externen Endstufe stattfindet spielt keine Rolle.

Leider alles sehr theoretisch im Forum, gerne auch wieder beim Weizen. :wink: :Blumen:

:Bier:
Wer nichts weiß muss alles glauben ;)
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1823
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Achenbach Trinity und SON B

2. Feb 2018 09:18

Ich überlese hier einfach mal das "herumbasteln" am Ende zählt nur das Ergebnis.

...So iss´ es, gut gesprochen und noch besser "gebastelt" Jörg - sind ja schließlich auch Profi-Teile dabei, wie Weichengehäuse von Ikea und Profi-Endstufen von Crown ;) :lol:
Aber im Ernst, jeder, ich inclusive, der die Teile gesehen und gehört hat, war von Optik und Klang beeindruckt, und auch die Performance der möglichen Klanganpassung hat was.
Also weit weg von Bastlerqualität und ebenso weit weg von "Durchschnitts-Hifi-Gedöns", einfach Klanggenuss nach Wahl, ganz ohne Qual.
Einfach Sehen und Hören gehen, dann wird dir Hören und Sehen vergehen - Jörg, ich würde Eintritt verlangen :hoeren:
 
Benutzeravatar
Achenbach Akustik
Beiträge: 269
Registriert: 27. Nov 2011 14:20
Wohnort: Friesenheim/Rhh

Re: Achenbach Trinity und SON B

2. Feb 2018 11:19

Thomas74 hat geschrieben:
Aber für mich spricht es jedenfalls Bände über die Abstimmung der Frequenzweichen wenn viele Achenbach Besitzer über eine Aktivierung ihrer Lautsprecher nachdenken bzw. dieses bereits getan haben, oder aber gerne mit der Software ihrer Crown Endstufen am Sound herumbasteln.
Mehr sag ich nicht mehr  *lips*

Nichts für Ungut
Gruß
Thomas

Das sehe ich jetzt als böswillige Unterstellung.
Was ist denn daran verkehrt, dass jemand per DSP versucht, Raummoden, für die der Lautsprecher ganz sicher nicht verantwortlich ist, zu korrigieren. Oder als "Partymodus" das Ganze etwas mit mehr "Würze", sprich Bass und Hochton anreichert.
Ich kenne auch keinen, der die SON-B durch Aktivierung in irgend einer Weise verbessert hat. Verbessern kann man die, indem sie geschlossen mit potentem Sub betrieben wird. Der Rest sind eventuell Feinabstimmungen nach persönlichem Geschmack, was aber auch nicht einer "vermurksten" Abstimmung anzulasten ist.
Also Vorsicht mit solch pauschalen und nicht haltbaren Aussagen.
Gruß
Dieter
Gewerblicher Teilnehmer
 
thosh

Re: Achenbach Trinity und SON B

2. Feb 2018 12:44

Hallo,
muss mich auch mal entschuldigen, ich bin da mit meinen Aussagen auch ab und an wohl übers Ziel hinaus geschossen...
Fakt ist, das ich Resonanzen in meinem Raum auch mit anderen Lautsprechern habe. Zugegebener Massen ist das bei geschlossenen Boxen etwas weniger. Deshalb die Option mit den Rohren.
Aber das Problem haben andere Hersteller auch . Bei den ca € 4500 Elac FS 249.3 heißt das Feature dazu dann halt "Bass-Control-Verschluss" und wird glaube ich auch gleich mitgeliefert. 

Die Anpassung des Hochtons passiert bei anderen Herstellern mal über einen Regler oder als spezieller Händlerservice wie z.B. bei Linn, dort konnte man den Hochton beim Händler z.B. bei der Kleilidh anpassen lassen. Was , soweit ich weiß, darauf hinauslief, das ein Widerstand im Hochton abgeklemmt wurde und dieser dann leiser wurde :) 
 
K-Laus
Beiträge: 24
Registriert: 6. Mär 2016 16:51

Re: Achenbach Trinity und SON B

2. Feb 2018 18:29

Achenbach Akustik hat geschrieben:
Thomas74 hat geschrieben:
Aber für mich spricht es jedenfalls Bände über die Abstimmung der Frequenzweichen wenn viele Achenbach Besitzer über eine Aktivierung ihrer Lautsprecher nachdenken bzw. dieses bereits getan haben, oder aber gerne mit der Software ihrer Crown Endstufen am Sound herumbasteln.
Mehr sag ich nicht mehr  *lips*

Ich kenne auch keinen, der die SON-B durch Aktivierung in irgend einer Weise verbessert hat. Verbessern kann man die, indem sie geschlossen mit potentem Sub betrieben wird. Der Rest sind eventuell Feinabstimmungen nach persönlichem Geschmack, was aber auch nicht einer "vermurksten" Abstimmung anzulasten ist.
Also Vorsicht mit solch pauschalen und nicht haltbaren Aussagen.
Gruß
Dieter

Hallo,
es ist schade und peinlich, dass Thomas74 solch einen Mist schreibt. Ist das mehr, als mit DSP-Knowhow Aufmerksamkeit erzeugen wollen?!
Ich kann nur noch mal betonen (als SonB-Besitzer, Kenner und ggf. Feinanpasser): die SonB ist ist einer der absolut besten LS die ich kenne. Sonst hätte ich ihn ja auch nicht... Bis auf den untersten Bassbereich ist der LS eine Ausnahmeerscheinung. Solch eine echte Dynamik, Klangfülle, Neutralität, Auflösungsvermögen und Langzeittauglichkeit sind nur mit solch edlen und dadurch auch teuren Zutaten möglich. Im Bass kann jeder Käufer seinen Weg wählen. Die Höhenanpassung, welche Thomas und ich gemacht haben, ist reine Geschmackssache und kann ggf. auch mit einem kleinen zusätzlichen Kondensator bewerkstelligt werden. Ganz ohne DSP...
Wenn eine SonB schlecht klingt, ist oft die Elektronik nicht adäquat. Shit in - shit out. Oder der SonB-Betreiber hat keinen geeigneten Sub. Oder der Raum macht bei offenen BR-Rohren Ärger mit Resonanzen. 
Ich kenne mittlerweile einige DSP-Leute, die behaupten, mit DSP klänge pauschal besser. Ich kann das gar nicht bestätigen. Bei jeder DSP-Kette habe ich bisher etwas Komisches, künstlich Klingendes im Ohr gehört (Rechenartefakte?). Mit passiven Frequenzweichen passiert das nicht.
Aber lassen wir das, jeder möge seinen Weg finden.
Gruß, Klaus
 
Benutzeravatar
Thomas74
Chef-Moderator
Beiträge: 4457
Registriert: 19. Jun 2010 18:46

Re: Achenbach Trinity und SON B

2. Feb 2018 20:09

Es war nicht meine Absicht die SON B  als Murks zu bezeichnen, diese unfaire Bezeichnung hat Dieter selber ins Spiel gebracht.
Allerdings ist es für mich schon auffällig daß doch einige Besitzer aktiv in die Abstimmung des Lautsprechers - mit welchen Mitteln auch immer - eingreifen.
Zudem findet man die SON B - recht regelmäßig im Gebrauchtmarkt.
Bei den eher übersichtlichen Verkaufszahlen eines DIY-Lautsprechers mit Premium Anspruch kann das zumindest ein etwas unglückliches Licht auf die SON B werfen.
Be good to yourself when, nobody else will !
 
Peter V.
Beiträge: 2199
Registriert: 18. Jun 2011 20:14

Re: Achenbach Trinity und SON B

2. Feb 2018 22:32

K-Laus hat geschrieben:
Ich kenne mittlerweile einige DSP-Leute, die behaupten, mit DSP klänge pauschal besser. Ich kann das gar nicht bestätigen. Bei jeder DSP-Kette habe ich bisher etwas Komisches, künstlich Klingendes im Ohr gehört (Rechenartefakte?). Mit passiven Frequenzweichen passiert das nicht.
Aber lassen wir das, jeder möge seinen Weg finden.

Ich empfinde das ebenso, jede Art digitaler Audioverarbeitung klingt für mich unnatürlich trotz sauberem Frequenzgang und hoher Dynamik. Das fing schon mit der CD an. Meine Aktivweichen sind deswegen auch analog.
Im übrigen ist es völlig klar, daß die Abstimmung eines Lautsprechers nur bei einer bestimmten Lautstärke richtig sein kann, nämlich die bei der die Abstimmung des Lautsprechers erfolgte. Wer z.B. wie ich überwiegend sehr laut hört ist daher gezwungen die Abstimmung des Lautsprechers zu ändern, für diesen Fall die Höhen etwas abzusenken. Dafür sind aktive Weichen auch besonders geeignet und bei Studiomonitoren ist das normalerweise durch die L-Pads, sofern es sich um Passivsysteme handelt, gegeben. Ansonsten passiert das auch an der elektronischen Weiche.
Warum das nicht bei sämtlichen Lautsprecherboxen so vorgesehen ist bleibt mir schleierhaft, bei JBL und Anderen war das auch Standard, denn es wird ja lediglich die Lautheit eines Frequenzbereiches verändert, nicht der Charakter des Lautsprechers.

Gruß, Peter
Bild
 
Old Shatterhand

Re: Achenbach Trinity und SON B

2. Feb 2018 23:01

Peter V. hat geschrieben:
Im übrigen ist es völlig klar, daß die Abstimmung eines Lautsprechers nur bei einer bestimmten Lautstärke richtig sein kann, nämlich die bei der die Abstimmung des Lautsprechers erfolgte.

Damit hast du vollkommen Recht hast. 
Ich höre aus dem Grund mit Harbeth, weil ich eher um 80dB die meiste Zeit höre, lauter (jenseits der 95dB) wird die Wiedergabe schlechter.
Die Klipsch LS fingen an mehr Spaß zu machen, wenn ich über 90dB kam.

Das von dir angeführte gilt allerdings auch für den Wiedergabepegel des aufgenommenen Stücks. 
Die einzelnen Lieder oder das Album wird ja auch bei einer bestimmten Lautstärke abgemischt.
Letztens hörte ich ein Stück bei Zimmerlautstärke, das klang flach und dünn, 10dB mehr und es klang deutlich besser, andere Stücke will ich lauter hören, diese klingen dann aber etwas leiser besser.

@K-Laus: Das ist der Grund wieso ich nach längerer Nutzungsdauer von Acourate wieder weg bin, es klingt ohne etwas weniger sauber, aber dynamischer und weniger künstlich. Sehr hohe Auflösung ist (mittlerweile) mMn. eher etwas künstliches. Im Konzert höre ich auch nicht jedes kleinste Geräusch.
 
K-Laus
Beiträge: 24
Registriert: 6. Mär 2016 16:51

Re: Achenbach Trinity und SON B

3. Feb 2018 11:29

Thomas74 hat geschrieben:
Allerdings ist es für mich schon auffällig daß doch einige Besitzer aktiv in die Abstimmung des Lautsprechers - mit welchen Mitteln auch immer - eingreifen.
Zudem findet man die SON B - recht regelmäßig im Gebrauchtmarkt.
Bei den eher übersichtlichen Verkaufszahlen eines DIY-Lautsprechers mit Premium Anspruch kann das zumindest ein etwas unglückliches Licht auf die SON B werfen.

Hallo,
man kann das auch von der anderen Seite sehen: manche Käufer der SonB stehen unglücklich dar und haben keine Premium-Umgebung. 
Sie haben beim Kauf die Eigenschaften des LS nicht gekannt oder falsch eingeschätzt. 
Sie haben gedacht, 2 x 20er Bass = fetter toller Tiefbass. 
Sie dachten teuer = den Sub gibts umsonst eingebaut dazu... 
Sie dachten, die Raumakustik ist bei einem solch wertigen LS egal...
Sie dachten, dank der hochwertigen Chassis und FW-Bauteile klingt dann plötzlich jede noch so schlechte Elektronik gut... 
Und wenn alles nichts hilft, kann DSP -Frequenzgangverbiegen die Welt retten. Oder gleich die geniale SonB aus Zweikanal-DSP umrüsten und per Windows-Filterflankenschieben einen besseren LS erhalten wollen... ohne technisches Verständnis vom akustischen Phasengang.

DIESE BESITZER verkaufen dann frustriert die SonB nach einer Zeit des Eingestehens des Scheiterns an Grenzen außerhalb der SonB. Aber dann ist die SonB Schuld und schlecht, klar...
Wer sich vor der Anschaffung einer SonB kompetent informiert, kann seine Musikhörtraum erfüllen. Wer mal eben eine SonB kauft (im Vergleich zu "hochwertigen" Fertig-LS stets ein Schnäppchen) und ein Wunder erwartet, findet sich irgendwo in der obigen Beschreibung wieder...
Toshi-Thomas hat es richtig gemacht. Er hat sich über Forenkontakte schlau gemacht und kann nun die Ursachen des SonB-Missklangs beseitigen. Andere schimpfen lieber anmaßend auf den LS.
Das Thema Höhenanhebung darf nicht falsch verstanden werden. Dieter stimmt seine LS "Pfurz-neutral" ab, eher für lauter Hören und an frisch klingender Kette. Wer eine etwas matter klingende Kette hat und eher leiser hört, wird AMT- und Hörkurven-typisch evtl. etwas an mittelhohen Höhen vermissen. Dann kann eine leichte ansteigende Höhenanhebung helfen (0,5dB reichen i.A.). Ansonsten hat Dieter der SonB eine perfekte Abstimmung verpasst. Das Knowhow ist das akustische Zusammenspiel der beiden Ausnahme-Chassis PHL und Beyma. Flache Filterflanken, richtig überlappend, damit sich die guten Eigenschaften beider Chassis in den Mitten perfekt addieren. Das macht diesen sagenhaften dynamischen, schlackenfreien und höchstauflösenden Mitteltonbereich der SonB aus. Andere DIY-LS oder auch Fertig-LS können das IMO nicht ansatzweise. Die Horn-AMT-Höhen sind auch das Beste, was ich kenne. Der Bass ist straff-präzise - hier vermissen manche evtl. das weich-Füllige typischer Fertig-LS.
Die Aufstellung der SonB muss beachten, dass die Frequenzen unter ca. 90Hz fast ausschließlich hinten aus den offenen BR-Rohren kommen. Man muss eine Aufstellung finden, bei der das zusammen mit dem 40cm weiter vorne abgestrahlten Restbass der Chassis im Raum klingt. Das war der Ursprung der Diskussion, das "Bassproblem" der SonB. Dieses Problem gilt für alle LS mit hinten abstrahlenden BR-Rohren. 
Gruß, Klaus
 
Benutzeravatar
Wolfgang_M.
Beiträge: 1186
Registriert: 14. Apr 2009 10:35
Wohnort: Hessen - das (gelobte) Ebbelwoi-Land

Re: Achenbach Trinity und SON B

3. Feb 2018 12:20

tosh hat ja meine ehemalige SonB gekauft. 
Diese gab ich nicht etwa ab weil mir der Klang nicht gefiel, sondern weil ich schließlich doch den Tiefbass vermisste, der mir anfangs noch nicht fehlte.
Das war mir aber vorher bekannt und ich holte mir 2 gebrauchte Forte12-Subs die noch nicht ganz fertiggestellt waren. Aus Zeitmangel kam ich nie richtig dazu, diese zu komplettieren und musste vor allem feststellen, dass diese physische Präsenz dann doch sehr (außer-)ordentlich war und sie mit den rückwärtigen BR-Rohren bei mir praktisch direkt an der Wand standen. Neue Gehäuse zu basteln hatte ich keine Lust und verkaufte sie an Björn, der mittlerweile davon begeistert ist.
Was den Hochton betrifft, den Thomas thosh bemängelte, liegt das an dem ursprünglichen Erbauer der Son. Als ich nämlich zum Einbau der Impedanzlinearisierung mit den Frequenzweichen bei Dieter war, fiel ihm sofort ein Widerstand auf, der den Hochton etwas zurücknimmt. Er bot mir an, den ursprünglich zum Bausatz gehörenden Widerstand einzubauen, was ich aber nicht wollte.

Was ich hier sagen will: Die SonB sind klasse Lautsprecher und die Forte12Subs (auch die 15er) sind ebenfalls allerbestens und passen hervorragend dazu.
Aber: Der Käufer sollte die nötige Kenntnis und Fähigkeit für den Selbstbau, die Aufstellung und die Raumanpassung mitbringen, die nötige Geduld aufbringen und sich vorher überlegen ob die Abmessungen zu seinen Räumlichkeiten passen. Einige Punkte die bei mir leider nicht zutreffen.
Diese "Unzulänglichkeiten" den SonB anzulasten wäre nicht in Ordnung.

Ich war mehrfach bei Dieter und es ist auch nicht auszuschließen, dass ich mir künftig wieder ein Paar seiner Lautsprecher zulege. Allerdings müsste ich vorher die räumlichen Voraussetzungen schaffen um das Potential dieser tollen Lautsprecher auch nutzen zu können, sonst wäre das wieder Perlen vor die Säue.
Bis dahin schiebe ich vergnüglich Kisten.  :pfeif:

Also Leute, bitte fair und sachlich bleiben.
 
thosh

Re: Achenbach Trinity und SON B

3. Feb 2018 13:34

Zitat :
"Im übrigen ist es völlig klar, daß die Abstimmung eines Lautsprechers nur bei einer bestimmten Lautstärke richtig sein kann, nämlich die bei der die Abstimmung des Lautsprechers erfolgte. Wer z.B. wie ich überwiegend sehr laut hört ist daher gezwungen die Abstimmung des Lautsprechers zu ändern, für diesen Fall die Höhen etwas abzusenken"

Das ist im Augenblick auch der Grund warum ich die Anpassung des Hochtons noch nicht wirklich angegangen bin. Ich habe gemerkt das bei etwas höheren Lautstärken der Hochton durchaus in Ordnung ist.
Ich hatte Dieter auch ursprünglich mal nach etwas regelbarem angefragt. 

Das schöne an den Selbstbau Lautsprechern ist für mich , dass man weniger Hemmungen hat  als bei Fertigboxen eine leichte Anpassung vorzunehmen. Wenn ich bei einem Fertiglautsprecher der € 2000 Klasse an der Frequenzweiche rumlöte kann ich einen Weiterverkauf nachher fast vergessen. Außer ich habe bei anerkannten "Tuning-Spezialisten"  vorher dafür einen 3 stelligen Betragt gezahlt. :) , und deren Aufwand hält sich dann vermutlich auch in überschaubarem Rahmen.
 
sudo
Beiträge: 14
Registriert: 23. Jan 2017 20:15

Re: Achenbach Trinity und SON B

6. Feb 2018 09:01

Ich habe meine Son-B MK II auch gebraucht gekauft. Der Verkäufer hatte sie nur angeboten, da er sich die Version mit integrierten Bass bauen wollte, also so Verkäufe können viele Gründe haben und müssen nicht gegen den Lautsprecher sprechen.
 
MMM1979
Beiträge: 3
Registriert: 21. Mär 2018 02:08

Re: Achenbach Trinity und SON B

25. Mai 2018 16:20

Bei ebay kleinanzeigen steht die Trinity zum Verkauf
 
uweskw
Thema Autor
Beiträge: 172
Registriert: 13. Feb 2013 17:54

Re: Achenbach Trinity und SON B

26. Mai 2018 00:23

Ich glaube genau dieses Pärchen ist schon durch einige Hände gegangen....
Im Vergleich zur SON B, klingt die Trinity da  "schöner" oder eher "ehrlicher" ?
Mir hatte mit dem Beyma AMT der SON irgendwie das "funkeln" gefehlt.

greetz
US
 
Benutzeravatar
Achenbach Akustik
Beiträge: 269
Registriert: 27. Nov 2011 14:20
Wohnort: Friesenheim/Rhh

Re: Achenbach Trinity und SON B

27. Mai 2018 23:57

uweskw hat geschrieben:
Im Vergleich zur SON B, klingt die Trinity da  "schöner" oder eher "ehrlicher" ?
Mir hatte mit dem Beyma AMT der SON irgendwie das "funkeln" gefehlt.

greetz
US

Geschmackssache. Für mich klingt der Beyma ehrlicher, wenn ich die Wiedergabe des Beyma (bzw. wie er in der SON oder großen Trinity abgestimmt ist) mit realen akustischen Instrumenten vergleiche. Diese "Funkeln" haben die Instrumente nicht.
Die Trinity mit dem Mundorf AMT hat obenrum etwas von diesem "Funkeln". Ist aber alles per Weiche modifizierbar und an den eigenen Geschmack anzupassen.
VG
Dieter
Gewerblicher Teilnehmer
 
uweskw
Thema Autor
Beiträge: 172
Registriert: 13. Feb 2013 17:54

Re: Achenbach Trinity und SON B

29. Mai 2018 11:24

Danke, das ist ja schon mal ein schöner Anhaltspunkt.

Uwe
 
Lars Vegas
Beiträge: 64
Registriert: 16. Jun 2010 20:41
Wohnort: Harz-Kreis

Re: Achenbach Trinity und SON B

29. Mai 2018 15:03

Hallo Uwe,
suchst Du denn ein Pärchen trinitys?

Grüße
 
uweskw
Thema Autor
Beiträge: 172
Registriert: 13. Feb 2013 17:54

Re: Achenbach Trinity und SON B

31. Mai 2018 07:59

Die reizen mich schon lange. Wenn alles passt würde ich meine Wilsons zum probieren ins Schlafzimmer verbannen.

greetz
Uwe
 
Lars Vegas
Beiträge: 64
Registriert: 16. Jun 2010 20:41
Wohnort: Harz-Kreis

Re: Achenbach Trinity und SON B

2. Jun 2018 11:05

Hi Uwe dann schreib mir doch mal eine PM...oder schick mir deine mail Adresse zwecks bilder!
 
thosh

Re: Achenbach Trinity und SON B

29. Dez 2018 20:25

Hallo,

mal eine eventuell komische Frage, hat jemand schon mal versucht die SOn B liegend zu betreiben eventuell mit gedrehtem Hochtöner ?
Von den Massen passen die eigentlich prima auf die IKEA Kallax 2x2 .
Bin gerade am umräumen und mir ist der Gedange gerade so gekommen :)

Gruß
thosh

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste