Benutzeravatar
Briefkastenopa
Thema Autor
Beiträge: 475
Registriert: 22. Dez 2012 21:17
Wohnort: Raum & Zeit

FE 206 etwas aufgemotzt...

13. Jan 2014 21:37

Moin !

So, nachdem mir meine BG20 etwas zu langweilig wurden, habe ich meinen Hörnern mal etwas gegönnt : zwei Fostex FE206en. Der Unterschied ist gewaltig - die Fostexe klingen, obwohl noch nicht richtig eingespielt, wesentlich besser als die BG20 (die ich durch eine nicht geringe Menge C37 schon das schreien abgewöhnt habe).
Es ist so, als wenn man von einem Vierzylinder auf einen fetten V8 umsteigt...
Allein die Verbesserung der Bässe ist unbeschreiblich besser geworden, aber auch anders: die oberen Bässe sind etwas leiser und präziser geworden, dadurch hat aber der Tiefbass an Druck, aber auch an Präzision zugenommen.

Aber es kommt noch besser...

Der rechte Lautsprecher steht an einer Wand, an der der Internetrouter hängt. An diesen Router ist eine Festplatte angeschlossen. Soweit so gut, aber: der Fostex hat einen dicken Magneten, der ein irres Streufeld hat, welches mir etwas bange um die HDD macht.
Um dieses ein wenig zu kompensieren, habe ich mir gedacht, besorg' dir eben Kompensationsmagnete... Gesagt, getan - nach 4 Tagen waren 2 Fe-Ringmagnete 140x60x20mm per Post angekommen (Link: http://www.magnetladen.de/b2c_de/ferritmagnete/ringmagnete/ringmagnet-140x60x20-mm-y30.html )
Also den Aufleber entfernt (geht ganz leicht und zum Glück ohne Rückstände), alles mit Isopropanol entfettet, den Ring aufgesetzt und fixiert und verklebt. Einen Tag den Kleber aushärten lassen und die Chassis wieder eingebaut.

Was soll ich sagen...
Bald muß ich mir das Grinsen operativ wieder entfernen lassen... :pfeif:

Nach dem Vergleich mit dem Umstieg auf einen V8 kommt jetzt auch noch ein Kompressor dazu. Die Baßgewalt ist nochmals deutlich gestiegen und noch etwas brachialer. Bei Bassdrums hat man nun den Eindruck, man sieht den Klöppel gegen das Fell schlagen. Und das schon bei leicht gehobener Zimmerlautstärke. Man spürt förmlich die Druckwelle auf sich zukommen, ohne daß der Baß überzogen und lästig ist - im Gegenteil, ich habe selten so saubere Bässe gehört.

Fazit: für 25 Euro ein Mod, der sich voll lohnt.

BtW: in einem anderen Forum ist die Rede davon, daß ein Kompensationsmagnet die Elektrische Güte (Qes) eines Chassis etwas herabsetzen soll. Nach Messungen ist der BG20 von 0,43 auf 0,37 runter gegangen. Vorher hat der Fostex ein Qes von 0,19 - ich frage mich jetzt, welche Güte er nun hat...

Linker Lautsprecher:
Bild

FE206 mit Zusatzmagnet:
Bild


LG Jü
AMP: SMSL SA98 "etwas" modifiziert...
Source: IBM Thinkpad T430
DIY BLH mit Fostex FE206en + DIY Baß-Spiralhorn m. EMINENCE Pro10/A
LS-Kabel: CAT5e 2x4x0.25mm²
 
Peter V.
Beiträge: 2199
Registriert: 18. Jun 2011 20:14

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

13. Jan 2014 22:01

Briefkastenopa hat geschrieben:

BtW: in einem anderen Forum ist die Rede davon, daß ein Kompensationsmagnet die Elektrische Güte (Qes) eines Chassis etwas herabsetzen soll. Nach Messungen ist der BG20 von 0,43 auf 0,37 runter gegangen. Vorher hat der Fostex ein Qes von 0,19 - ich frage mich jetzt, welche Güte er nun hat...


Nicht mehr als auf 0,18 schätze ich wenn der Magnet extrem stark ist.
Einfluss sollte das aber nur auf die obere Grenzfrequenz haben.


Gruß
Peter
 
Benutzeravatar
Briefkastenopa
Thema Autor
Beiträge: 475
Registriert: 22. Dez 2012 21:17
Wohnort: Raum & Zeit

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

15. Jan 2014 14:22

Moin !

Beim Auspacken der Magnete habe ich einen auf der Tischplatte liegen lassen und den anderen (noch eingepackt in Karton) darüber schweben lassen (natürlich mit 2 Fingern locker festgehalten...) - trotz seiner Eigenmasse von 1,25 kg schwebte er mit 7-8 cm über den anderen Magneten. Ich denke mal, das sind nicht die schwächsten.

Allerdings gibt es in o.g. Laden noch einen stärkeren Ring mit 156 mm Durchmmesser und einer höheren Magnetisierungsstufe (F35) . Ich spiele mit dem Gedanken, die auch mal auszuprobieren.

Leider kann ich derzeit keine Güte-Messungen vornehmen, weil mir einige wichtige Geräte dazu fehlen. Interessieren würde mich das aber schon - vor allem, wie weit man gehen kann und welche klanglichen Auswirkungen das hat.

Nachdem sich die getunten Fostexe nun so langsam einspielen, kann ich sagen, daß die Magnete vor allem die Impulswiedergabe - im ganzen Bereich - hörbar verbessert haben. Insbesondere beim Anschlagen von zum Beispiel Schlaginstrumenten wie Glockenspiel, Triangel oder auch Drums ist viel authentischer geworden als ohne Zusatzmagnet.


LG Jü
AMP: SMSL SA98 "etwas" modifiziert...
Source: IBM Thinkpad T430
DIY BLH mit Fostex FE206en + DIY Baß-Spiralhorn m. EMINENCE Pro10/A
LS-Kabel: CAT5e 2x4x0.25mm²
 
Benutzeravatar
Briefkastenopa
Thema Autor
Beiträge: 475
Registriert: 22. Dez 2012 21:17
Wohnort: Raum & Zeit

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

15. Mär 2015 10:40

Moin !

Nachdem wir wieder eine Runde um die Sonne gemacht haben, möchte ich gerne einen Statusbericht abgeben.

Die modifizierten Fostexe haben sich nun endgültig eingespielt und laufen stabil mit immer derselben Klangcharakteristik. Sie haben im laufe des Jahres eine Menge an Auflösung und Feinzeichnung gewonnen. Der Baß wurde noch einen Tick "schneller" und "horniger" - aber auch etwas lauter gegenüber den Höhen. Dies habe ich größtenteils durch die Sperrkreise kompensieren können.

Um das volle Potential der Treiber nutzen zu können, habe ich vor kurzem sehr niederohmige Luftdrosseln in den Sperrkreisen eingebaut. Das Ergebnis ist verblüffend. Sogar die beste aller Ehefrauen bemerkte den Unterschied sofort "was ist das für ein Geräusch im Hintergrund - das war vorher nicht da..."

Aktuell (und sehr wahrscheinlich final) sind folgende Bauteile in den Sperrkreisen:

Intertechnik Luftspule 1mH 3mm Draht (entspricht gut 7mm²) vakuumgetränkt
Roederstein KP1832 5x0.65µF (ausgemessen und selektiert auf Kanalgleichheit)
Roederstein KP1845 1x9500pF (ausgemessen wie oben)
NSF Styroflex 2700pF (ausgemessen)
5x 47 ohm MOX parallel (ausgemessen)

Also zusammengefaßt 1mH, 3,4µF und knapp 10 Ohm. So klingts hier am ausgewogenstem.

Das Ganze wird - wenn mein Schreiner irgendwann mal auf Drehzahl kommen sollte - noch in schönen Holzkästchen versenkt und mit feinem Sand beruhigt.


Bis neulich
Jürgen
AMP: SMSL SA98 "etwas" modifiziert...
Source: IBM Thinkpad T430
DIY BLH mit Fostex FE206en + DIY Baß-Spiralhorn m. EMINENCE Pro10/A
LS-Kabel: CAT5e 2x4x0.25mm²
 
Realo

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

15. Mär 2015 23:35

Hallo @Briefkastenopa,

hervorragender Erfahrungsbericht !
Super !
Danke !

Ich habe auch viel mit den BG20 als "Universalbreitbänder" herum experiment.
In meinem Hell-Horn mit einer Druckkammer lief er schon ganz gut.
Am besten hat er mir in meiner RRB (Retro Radio Box) gefallen, 2 BGS20 jeweil parallel geschaltet.
Nackt - ohne Elektronik, ohne Sperrkreis und ohne Impedanzkorrektur.
Dünne Multiplex - Wände, gelochte Sperrholt Rückwand.
Alte Swing & Big Band Aufnahmen waren damit ein Genuss...............

Die Fostex Fe206 sind natürlich ein ganz anderes Kaliber als die BG20.
Interssant Dein Tuning mit dem Kompensationsmagneten !
Bei den BG 20 habe ich sowas mit 2 Magneten pro LS-Chassis aus diversen HDDs auch einmal versucht, hat mir nicht so gefallen.......

Vielen Dank übrigens noch für die Veröffentlichung Deiner Sperrkreisdaten, viele andere "Selbstbauer" machen ja immer ein Geheimnis daraus !

In meinem "King-Hörnern" sind jeweil 2 uralte gebrauchte Foster FE127 verbaut.
Kombiniert in einem FAST (Fullrange and Subwoofer) System.
Waren tolle Boxen und eine Super-Kombination die Foster habe ich bei 400 Hz übernehmen lassen.
Die Boxen hatten 89,5 dB Schalldruck, liefen leider nicht gut an meiner Röhre und sind inzwischen abgewrackt und "Geschichte". :cry2:

Wie ich sehe bis Du mit Deiner angebenen Anlage :
Amp: SMSL SA98
Source: IBM Thinkpad T60p
Speaker: DIY "Geist4711 BigBlock 2" modified mit Fostex FE206en modified und mit Sperrkreis
Cable: CAT5e kreuzverschaltet
ein Minimalist - finde ich große Klasse !!! :Respekt:

Da ich demnächst meine Wohnung und meine Werkstatt/Musikzimmer verlassen muss,
schwebt mir für mein neues (kleiners) Arbeitszimmer etwas ähnliches vor.
Nachdem die Klipsch Heresy III mich nicht wirklich 100% überzeugen konnte,
denke ich über eine Mini-Version der "Klangfilmton Europa Junior" nach...........
...etwas anderes mit Hörnern, oder eben über ein BB-System.......
Auch deswegen stach mir Dein Post so positiv ins Auge.

Nochmal vielen Dank dafür.
Dateianhänge
Battlenoise I.jpg
Battlenoise I.jpg (58.46 KiB) 12004 mal betrachtet
 
Benutzeravatar
Briefkastenopa
Thema Autor
Beiträge: 475
Registriert: 22. Dez 2012 21:17
Wohnort: Raum & Zeit

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

16. Mär 2015 01:37

Moin !

Danke Realo für das Lob...

Ich persönlich finde es etwas ungerecht, den BG20 so schlecht zu reden, wie in vielen anderen Foren praktiziert wird. Klar, er ist ein Billigchassis für gerade mal 25-30 Euro - da kann man keine Profiqualität erwarten. Auf der anderen Seite macht dieser Treiber seinen Job eigentlich ganz gut. und mit ein paar Modifikationen läuft er fast zur Hochform auf.
Aber: er taugt nicht so gut für den Horneinbau (meine eigene Meinung) denn dafür ist sein Antrieb zu schwach. Auch mit Kompensationsmagnet - der die elektrische Güte herabsenkt - fehlt einfach die Präzision, die Spielfreude.
Bei den Fostexen (erst recht nach dem Magnet-Mod) meint man, die Lautsprecher sind wie ein Kondensator vollgepumpt mit Energie, die raus will...

vor dem Umbau hatte ich die BG20 auch mit Sperrkreisen betrieben - ohne war es doch etwas zu aufdringlich. Wenn ich es recht in Erinnerung habe, waren damals 1 mH, 2,2 µF und 22 Ohm verbaut. Allerdings hat der Treiber bei etwa 3,1 kHz eine fiese schmalbandige Resonanz, die mit Sperrkreisen oder Saugkreisen nicht gut beizukommen ist. Hier hat eine gute Portion C37 geholfen - die Reso ist zwar nicht ganz weg, aber doch um einiges erträglicher.

Ja, ich bin absoluter Minimalist - sogar das Lautstärkepoti im SA98 habe ich rausgerupft und durch ausgemessene Festwiderstände ersetzt... ansonsten bin ich mit diesem Amp sehr zufrieden. Für das kleine Geld leistet er richtig gute Arbeit ab.
Der Verstärker wird übrigens auch bald aufgemotzt, sobald ich eine Vorstellung vom neuen Gehäuse habe. Das soll dann so aussehen:

Ringkerntrafo 2x24 Volt 20 Ampere mit Einschaltstrombegrenzung über geschaltete Widerstände
Schottky-Dioden 200V 250A als Zweiweggleichrichtung
Elkobank 8x 100000µF
Ladedrossel Luftspule 22 mH 2mm Draht 1,3 Ohm (das Ding wiegt alleine schon 5 Kilo)
2. Elkobank mit 30x 100000µF und diversen Folien-Cs.

Das sollte für einen reinen Gleichstrom sorgen...
Blöd wäre nur, wenn einer der Endtransistoren auf die Idee kommen sollte, durchzulegieren.

Das alles bis auf die Strombegrenzung und Gehäuse liegt schon hier.


Die Onken-Gehäuse erinnern mich an meinen ersten richtigen "Männer-Subwoofer" aus den 80ern mit dem Onken- Bauvorschlag von Audax und dem legendären HD38S100... (schade, daß es den nicht mehr gibt).


Bis neulich
Jürgen
AMP: SMSL SA98 "etwas" modifiziert...
Source: IBM Thinkpad T430
DIY BLH mit Fostex FE206en + DIY Baß-Spiralhorn m. EMINENCE Pro10/A
LS-Kabel: CAT5e 2x4x0.25mm²
 
Realo

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

16. Mär 2015 08:27

Briefkastenopa hat geschrieben:
Wenn ich es recht in Erinnerung habe, waren damals 1 mH, 2,2 µF und 22 Ohm verbaut. Allerdings hat der Treiber bei etwa 3,1 kHz eine fiese schmalbandige Resonanz, die mit Sperrkreisen oder Saugkreisen nicht gut beizukommen ist.
Bis neulich
Jürgen


Guten Morgen @Briefkastenopa,

das stimmt, die 1 mH, 2,2 µF und 22 Ohm, sind glaube ich die Standart-Angaben von Visaton ?!
Ich habe die BG20 zwar "nackt" betrieben im RRB, der etwas unsaubere Frequenzganz gehörte einfach zu dieser Idee eines alten Radios..........

Im Hell-Horn mit den Druckkammern liefen meine BG20 allerdings über einen DSP und damit konnte ich den Teilen jeden Unfug austreiben.
Ein Visaton BGS40 in einer großen Bassrutsche sorgte für den bösen Bass und ein Ringhorn für den Hochton.
Siehe Bild unten.
Leider alles zu groß für meine neue Wohnung ---> es wartet schon der Shredder. :cry2:
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dein Projekt den kleinen Verstärker SMSL SA98 zum Boliden zu machen, finde ich sehr spannend !
Da kenne ich mich nicht mit aus.
Aber bitte halte uns, auch mit Bildern auf dem Laufenden.
Dateianhänge
Battlenoise III mit BG20.jpg
Battlenoise III mit BG20.jpg (61.77 KiB) 11986 mal betrachtet
 
Realo

....noch ein Bild

16. Mär 2015 08:41

Die Battlenoise III mit BG20 im "Hell-Horn" und Bassrutsche mit BGS 40 & Ringhorn in meinem alten Wohnzimmer...........
Das waren wirklich "geile Boxen" - großes Kino.

Die Battlenoise III war meine Interpretation der "Wild One II" der Hornfabrik Eder, die ich auf den Analog-Tagen in Krefeld gehört hatte und die mir keine Ruhe ließen. :lol2:
Leider gab es nie die Möglichkeit beide Systeme zu vergleichen............

Mir hats gefallen, meiner Frau nicht. :???:
Dateianhänge
Battlenoise III-WHZ.jpg
Battlenoise III-WHZ.jpg (61.53 KiB) 11983 mal betrachtet
 
Benutzeravatar
Thomas74
Chef-Moderator
Beiträge: 4457
Registriert: 19. Jun 2010 18:46

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

16. Mär 2015 09:13

:shocked: GEIL!
Einfach toll Deine Berichte vielen Dank dafür !
Realo hat geschrieben:
Mir hat's gefallen meiner Frau nicht

Ah versteh einer die Weiber !
Und Du wolltest Dir ernsthaft Heresy III holen ? :lol2:

Lieber Gruß und halt uns auf dem Laufenden !
:Kaffee:
Thomas
Be good to yourself when, nobody else will !
 
Realo

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

16. Mär 2015 14:47

Hallo @Thomas74,

ja, ja, wer versteht schon die Frauen...

Die Heresy III war eine ernsthafte überlegung.

Ich will, falsch, ich muss mich extrem verkleinern.
Jetzt steht auch noch meine alte REVOX A77 auf der Kippe.

@Briefkastenopa ist für mich da ein Vorbild.
Er hat den High-End Minimalismus auf die Spitze getrieben !

Ich möchte behalten:
- Den Destiny Röhren D/A Wandler, der ist geil egal ob eine Röhre oder Transe dahinter hängt
- Den Destiny eXperience Röhrenverstärker mit den KT88 Röhren
- Den Audio-Technica Plattendreher
- Den Musical Fidelity Phonoverstärker (der eingebaute im Audio-Technica ist nicht so überragend)
- Vielleicht (wenn möglich) die REVOX
- Meinen alten Technics CD-Player - der ist immer noch gut
- naja und meinen PC für surfmusik.de der den D/A Wandler befeuert
- Boxen ????? :???:

So cool & minimal wie @Briefkastenopa werde ich es wohl nicht hinbekommen, gegen mein jetziges Equipment ist das aber nur noch die Hälfte..... :shock:
 
hart44
Beiträge: 1352
Registriert: 14. Apr 2009 21:13

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

16. Mär 2015 14:59

Hallo,
falls Selbstbau schau dir mal die an :BS/BlueSmall , Duetta Top ADW, Audible 17, Mystery-Party ADW und Power 17.




Grüße
Hartmut
 
Benutzeravatar
Briefkastenopa
Thema Autor
Beiträge: 475
Registriert: 22. Dez 2012 21:17
Wohnort: Raum & Zeit

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

16. Mär 2015 17:16

Moin !

@Briefkastenopa ist für mich da ein Vorbild.
Er hat den High-End Minimalismus auf die Spitze getrieben !


Naja, noch nicht ganz - ich muß noch die Koppelelkos im Notebook durch Folien-Cs ersetzen... :mrgreen:

Die nächsten Tage hole ich mal den ganzen Krempel aus dem Keller. Ist gar nicht so einfach, da ein Elko allein schon 900 g wiegt. Bei kmapp 40 Elkos plus Stromschienen kommt da schon ne Menge zusammen. Und ich muß das machen, wenn mein Weib nicht zuhause ist - es ist alles ein wenig verstaubt...

Dann lege ich auch mal ein paar Bilder nach.

Leider alles zu groß für meine neue Wohnung ---> es wartet schon der Shredder.


Kannst du das nicht irgendwem verschenken ? Vielleicht kann man dem örtlichen Jugendclub damit eine Freude machen ? (oder sowas ähnlichem)


Bis neulich
Jürgen
AMP: SMSL SA98 "etwas" modifiziert...
Source: IBM Thinkpad T430
DIY BLH mit Fostex FE206en + DIY Baß-Spiralhorn m. EMINENCE Pro10/A
LS-Kabel: CAT5e 2x4x0.25mm²
 
Realo

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

16. Mär 2015 17:31

Hallo @hart44,

vielen Dank für den Hinweis !

Aber die Boxen kenne ich.
Meine Bochumer Wohnung ist Luftlinie nur 4 km vom Geschäft / Werkstatt / Hörraumes des guten Udo Wohlgemuth entfernt.
(Eine Top Adresse für Anfänger & Fortgeschrittene !)
Auch Udo hat eine Destiny eXperience Röhre am Laufen genau wie ich.

Leider waren wir in letzter Zeit nicht immer einer Meinung, und er wollte mir "ums verrecken nicht"
zwei spezielle Lautsprecherchassis verkaufen, wenn ich nicht auch seinen berechneten Bauplan und seinen Sperrkreis kaufen würde......
Nur hatte ich ganz, ganz andere Ideen - da ist er dann ein bisschen stur. :wink:

Ich allerdings auch. :mrgreen2:
 
Realo

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

16. Mär 2015 17:55

@Briefkastenopa,
lieber Jürgen,

was meinst Du was ich schon alles versucht habe um die Teile zu verschenken ?!
Will keiner haben, zu groß, zu schwer, und auch noch selber abholen - iiiiekkk...........

Dabei stehen hier neben den Skeletten der Battlenoise III noch die Battlenoise IV
ein maximaler Cornwall-Klon mit 357 L netto Volumen in massivbauweise......inklusive fetter Innenverstrebung und auf Rollen......
Für die würde ich sogar die "Brocken-Horns" mitgeben, will auch keiner haben.......
Zu groß, zu schwer, und auch noch selber abholen - iiiiekkk...........

Oder das Battle-Horn ein WE22A-Klon mit Monacor KU-516 Treiber.
Dafür will ich allerdings auch etwas Geld sehen. :shock:

Wir sterben langsam aus, die "Brüllwürfel"/Sonos-Generation die Anlagen über IPhone betreibt übernimmt.
Schau Dir nur mal die gesunkenen Auflagen und inzwischen winzigen Redaktionen von HH und k&t an.
Es gibt zwar eine Renaissance bei den Plattenspielern und Schallplatten, aber wenn ich mir das Publikum auf den diversen HiFi-Messen so anschaue,
dann ist auch das nur ein kurzfristiger Trend - meine Meinung.

Letztes Foto für heute - ich muss entsorgen, entsorgen, entsorgen, die Battlenoise IV mit aufgesetztem WE22A-Klon:
Dateianhänge
Battlenoise IV - We22a.jpg
Battlenoise IV - We22a.jpg (62.94 KiB) 11932 mal betrachtet
 
Lars
Moderator
Beiträge: 3499
Registriert: 13. Apr 2009 14:11
Wohnort: NRW

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

16. Mär 2015 18:09

Es ist zum Mäuse melken das ich hier weg muss. Ich würde vorbeikommen,
obwohl Hamburg schon ne Reise ist
Es besteht ja noch die Wage Hoffnung hier, aber das ist wohl eher unwahrscheinlich

L.G
Lars
PS: Was hast du denn da, neben den Mt / Ht Hörnchen?
 
Realo

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

16. Mär 2015 21:37

Guten Abend @Lars,

das sind Visaton L-Pegelsteller. http://www.visaton.de/de/chassis_zubeho ... /lc95.html

Die sind hochbelastbar, haben wirklich kein Poti-Rauschen oder Kratzen und sind sehr praktisch wenn man sich nicht auf eine
einzige passive Einstellung festlegen will.
Viele alte und gute JBL-Boxen und Boxen überhaupt aus den 70igern, waren zur Raumanpassung, damit ausgestattet.

Die Battlenoise IV war so ein Mittelding zwischen Klipsch Cornwall und einer großen JBL.
Ich habe bei der Battlenoise IV "pervers & crank" wie ich nunmal bin :grin: :lol2: auch noch den WE22A-Klon einbezogen.
Deswegen 3 Pegelsteller.

- Der Bass wurde aktiv betrieben mit zwei A-406.
- Hochpass für das WE22A-Horn 180 Hz und von der Röhre angesteuert. 113 dB 1W/1m.
- Brocken-Horn MT ab 1200 Hz und von der Röhre angesteuert. 110 db 1W/1m.
- Brocken-Horn HT ab 6000 Hz und von der Röhre angesteuert 110 db 1W/1m.

Die Namen "das Vieh", "das Tier", "das Monster" "Thors Hammer" und ähnliche Superlative sind ja leider schon vergeben.
Alle Freunde die bei einigen Hörsession in meinem Wohnzimmer dabei waren, und beim Aufbau der Teile natürlich helfen mussten,
tauften das Teil Masseklops ! :cool:

....und ehrlich, auch in meinem hochbedämmten Wohnzimmer (viele Bücher, dicker Teppichboden) gab es bei 18 zugefügten Röhrenwatt - blutige Ohren. :shock:
Die Dynamik der Konstruktion war einfach unglaublich !
Ich habe in einem Müncher Hifi-Center mal eine ältere JBL-Everest gehört - ich weiss also wovon ich rede.

Kommen wir, ehrlich wie ich bin, zum negativen der Battlenoise IV :
Besonders "audiophil" war das nicht !
Ich hätte noch sehr viel Zeit, Geld und ganz, ganz viele Hörsession mit Freunden investieren müssen, um die Battlenoise IV mit WE22A-Horn zu zähmen.

Ohne das große Horn, nur als Dreiwegerich lief die Battlenoise IV prima, aktiv über DSP-6 wie auch passiv über eine 1200/6000 Hz Weiche.

Trotzdem habe ich dann mit den Berechnungen und Bau für das kleine WE-System 6 begonnen.
Also WE22A-Klon, H-Dipol und Ringhorn HT, wobei das Ringhorn auch noch nicht der Weißheit letzter Schluss war/ist.........

Jetzt alles Geschichte. Spätestens am 30.6.2015 ist "Schicht im Schacht". :cry2:

Anhang Bild vom Bau der Battlenoise IV.
Dateianhänge
Battlehorn.jpg
Battlehorn.jpg (53.33 KiB) 11912 mal betrachtet
 
Lars
Moderator
Beiträge: 3499
Registriert: 13. Apr 2009 14:11
Wohnort: NRW

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

17. Mär 2015 09:16

Hi ,
dachte ich mir schon. Die Visaton Regler hab ich auch noch da.
Würde mein HiFi Leben so weiter gehen, hätte ich Interesse an der
Clonwall gehabt
Was ist denn das für ein Eimer von Treiber sn dem WE :shocked:

L.G
Lars
 
Realo

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

17. Mär 2015 21:07

@Lars

Ooops - ist kein Treiber ist ein Heizlüfter, ich hatte die Vorstreichfarbe bei niedrigen Temperaturen aufgetragen und die wollte nicht trocknen.
Da musste ich nachhelfen.

Sorry für die falsche Aussage des Bildes.
 
Lars
Moderator
Beiträge: 3499
Registriert: 13. Apr 2009 14:11
Wohnort: NRW

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

17. Mär 2015 21:24

:mrgreen:
 
Benutzeravatar
Briefkastenopa
Thema Autor
Beiträge: 475
Registriert: 22. Dez 2012 21:17
Wohnort: Raum & Zeit

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

27. Mär 2015 11:50

Moin ! :mrgreen:

Hier mal ein kleines Update :

Ladedrossel und Doppeldiode 1200V 260A im Größenvergleich mit einer CD-Hülle...
(Die Elkos sind noch im Keller - die kommen erst, wenn mein Rücken wieder mitspielt...)
Dateianhänge
CIMG0064.JPG
CIMG0064.JPG (51.74 KiB) 11765 mal betrachtet
AMP: SMSL SA98 "etwas" modifiziert...
Source: IBM Thinkpad T430
DIY BLH mit Fostex FE206en + DIY Baß-Spiralhorn m. EMINENCE Pro10/A
LS-Kabel: CAT5e 2x4x0.25mm²
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1823
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

31. Mär 2015 00:58

Hallo Jürgen,

ich habe deinen interessanten Bericht mit Erstaunen gelesen.
Mit welcher Seite wird der Magnet aufgeklebt - Abstoßend oder Anziehend?
Versuch macht kluch, daher die Frage. Das möchte ich mal ausprobieren an meinen Fostex FW 208
im Fostex BK 201 Kugelwellenhorn.

Schöne Grüße
Josef
 
Benutzeravatar
Briefkastenopa
Thema Autor
Beiträge: 475
Registriert: 22. Dez 2012 21:17
Wohnort: Raum & Zeit

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

31. Mär 2015 09:52

Moin Josef

Die Magnete werden in abstoßender Richtung zusammengeführt. Kurz bevor sie sich berühren, kehrt sich die Abstoßung jedoch um und die Magnete ziehen sich stark an. Hier ist aufgrund dieser Kräfte höchste Vorsicht geboten !
Damit die Magnete nicht so fest zusammenknallen, habe ich vorher Zahnstocher aus Holz untergelegt, die dann - nach einbringen des Klebers in den Spalt zwischen den Magneten - langsam herausgezogen werden.

Für den ersten kluchmachenden Versuch rate ich zuerst zu einem lösbaren Kleber. So kann man die Modifikation wieder rückstandslos beseitigen, wenn es einem doch nicht gefallen sollte (kann ja sein...)

WICHTIG: nur lösemittelfreie Kleber verwenden - auf keinen fall Sekundenkleber !


Bei einer dauerhaften Verklebung empfehle ich einen lösemittelfreien 2-Komponentenkleber - zum Beispiel UHU Endfest 300

Hilfreich ist es auch, den aufgeklebten Magneten bis zur Aushärtung mit Klebeband (Panzerband oder englisch "Duct-Tape") zu fixieren.

Aus technischer Sicht würde mich interessieren ob der FE208 auch so einen Schub bekommtwie der 206en.


Bis neulich
Jürgen
AMP: SMSL SA98 "etwas" modifiziert...
Source: IBM Thinkpad T430
DIY BLH mit Fostex FE206en + DIY Baß-Spiralhorn m. EMINENCE Pro10/A
LS-Kabel: CAT5e 2x4x0.25mm²
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1823
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

31. Mär 2015 13:34

Hallo Jürgen,

vielen Dank für die nützlichen Tipps und Hinweise.
Die Magnete könnte ich ja zur Probe erst mal mit Doppelklebeband für Teppichböden zusammenheften?
Hoffentlich ist in der Kammer des Horns überhaupt genügend Raum nach hinten, damit er draufpasst.
Wenn´s soweit ist werde ich berichten.

Schöne Grüße
Josef
 
Benutzeravatar
Briefkastenopa
Thema Autor
Beiträge: 475
Registriert: 22. Dez 2012 21:17
Wohnort: Raum & Zeit

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

31. Mär 2015 13:46

Hallo Josef

Ja, das mit dem Klebeband geht zur Probe - es sollte nur möglichst dünn sein.

Und noch ein Tipp. beim zusammenfügen der Magnete ist ein zweites Paar Hände hilfreich - oder man schraubt den Treiber vorübergehend irgendwo fest (nur nicht auf den Küchentisch...)

Ich habe jetzt kurzfristig die daten des 156mm- Magnetrings nicht im Kopf, aber ich meine, der war 25 mm dick.


LG Jürgen
AMP: SMSL SA98 "etwas" modifiziert...
Source: IBM Thinkpad T430
DIY BLH mit Fostex FE206en + DIY Baß-Spiralhorn m. EMINENCE Pro10/A
LS-Kabel: CAT5e 2x4x0.25mm²
 
Realo

Re: FE 206 etwas aufgemotzt...

31. Mär 2015 14:30

@Briefkastenopa,
lieber Jürgen,

hast Du die Ladedrossel selber gewickelt ?
Wenn ja, wie hast Du die berechnet und dann gemessen ?

Ich kenne da nur diese Seite, und finde die ist wenig aussagekräftig, so das meine versuchsweise gewickelten Spulen
für eine Frequenzweiche auch ein Schlag ins Wasser waren.........
http://www.b-kainka.de/bastel95.htm

Von mir schon mal großen :Respekt: für Deine Arbeit !

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste