Ben
Beiträge: 364
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Einsatz von Subwoofern

14. Mär 2021 16:34

Hallo Andreas,


die Merovinger lesen sich in der Tat wirklich sehr interessant. Die kannte ich bisher noch gar nicht. Ich werde diese in meine Auswahl einbeziehen, besten Dank.
Gruß, Ben
 
Ben
Beiträge: 364
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Einsatz von Subwoofern

14. Mär 2021 16:42

Hallo Michael,

ja, die Velodyne-DD-Serie ist bei mir ebenfalls im Blick. Derzeit gibt es, leider mal wieder am anderen Ende der Republik (aus meiner Sicht), nen DD18+ für 4.500  statt 7.500 zum Verkauf. Das ist aber immer noch sehr viel Geld für 10 Jahre alte Technologie.
Das Teil ist von der Größe wirklich ein Monster. Was mich aber mehr stört, ist, 
1. dass diese Serie schon zehn Jahre auf dem Markt ist. Von aktueller Technik kann man da nicht mehr sprechen.
2. dass in dem 18er lediglich eine 65mm Schwingspule verbaut ist. Die ist gegen die 200mm, die im SVS SB16 Ultra verbaut ist, ein Spielzeug dagegen.
Wie seht ihr das: Sind die Velos noch auf der Höhe der Zeit?

Velodyne ist ja von Audio Reference übernommen worden. Ich gehe mal davon aus, dass es bald Neues von Velo geben wird. Dann aber sicher zu knackigem Preis.
Gruß, Ben
 
Peter V.
Beiträge: 2220
Registriert: 18. Jun 2011 20:14

Re: Einsatz von Subwoofern

14. Mär 2021 17:44

Ben hat geschrieben:
Das Teil ist von der Größe wirklich ein Monster. Was mich aber mehr stört, ist, 
1. dass diese Serie schon zehn Jahre auf dem Markt ist. Von aktueller Technik kann man da nicht mehr sprechen.

Was ist denn aktuelle Technik? 
Wenn die sich 10 Jahre am Markt behaupten konnten scheint es bewährte und zuverlässige Technik zu sein.


2. dass in dem 18er lediglich eine 65mm Schwingspule verbaut ist. Die ist gegen die 200mm, die im SVS SB16 Ultra verbaut ist, ein Spielzeug dagegen.
Wie seht ihr das: Sind die Velos noch auf der Höhe der Zeit?

Große Schwingspulen sind träge auf Grund der zu bewegenden Masse, sehe ich eher als Nachteil, besonders bei Transienten.

Gruß
Peter
 
hornblower
Moderator
Thema Autor
Beiträge: 414
Registriert: 15. Apr 2016 09:28

Re: Einsatz von Subwoofern

14. Mär 2021 18:03

Hallo Ben,

es ist wie so oft eine Frage des Kompromisses und des Einsatzzwecks. Bei mir läuft ein 18" mit einer 4" Schwingspule. Das gesamte schwingende System hat eine Masse von 190g. Das ist nicht viel für einen 18". Die Masse war eines von mehreren Auswahlkriterien für den Treiber. Der 16" von SVS hat mal locker 300 - 400 g. Daten finde ich leider nicht. Da hat Peter ganz recht. 65mm für einen 18" halte ich aber auch für etwas wenig.

Gruß Andreas
 
Peter V.
Beiträge: 2220
Registriert: 18. Jun 2011 20:14

Re: Einsatz von Subwoofern

14. Mär 2021 19:03

hornblower hat geschrieben:
Hallo Ben,

es ist wie so oft eine Frage des Kompromisses und des Einsatzzwecks. Bei mir läuft ein 18" mit einer 4" Schwingspule. Das gesamte schwingende System hat eine Masse von 190g. Das ist nicht viel für einen 18". Die Masse war eines von mehreren Auswahlkriterien für den Treiber. Der 16" von SVS hat mal locker 300 - 400 g. Daten finde ich leider nicht. Da hat Peter ganz recht. 65mm für einen 18" halte ich aber auch für etwas wenig.

Gruß Andreas

Der 32" von Fostex hat nur 100mm und der von Ascendo hat 160mm Schwingspulendurchmesser.
Der 50" von Ascendo hat allerdings eine 345mm Schwingspule.

Gruß
Peter
 
Michael2017
Beiträge: 12
Registriert: 10. Jun 2020 19:37

Re: Einsatz von Subwoofern

17. Mär 2021 22:49

Hallo Ben,
natürlich ist ein jeder bemüht, seine eigenen Gerätschaften fast reflexartig verteidigen zu wollen, so tue ich das auch mit dem DD15 von Velodyne.

Zu Recht sagts du, die Konstruktion ist ja schon gut 10 Jahre alt (DD+ Serie)
Meiner ist sogar noch die DD Serie ist sogar schon wohl knapp 20 Jahre alt.

Inzwischen mögen moderne Chassis evtl. noch etwas besser geworden sein, aber....

Die DD Serie ist geregelt !!!!!!
Ich kann nicht beurteilen, ob die Präsision einer Regelung durch Alterung der Bauteile leidet, dennoch denke ich, die DD Serie, erst recht die DD+ Serie,
ist, was auch in vielen Tests bestätigt wurde, eine sehr präziese Sub-Familie. 

Ergo, was vorne rauskommt, ist sicherlich ziemlich weit oben anzusiedeln.
Ich denke, die Gefahr durch schlechte Aufstellung, Einstellung sowie evtl. noch wichtiger der Raum an sich tragen auch ganz erheblich zur letzendlichen Performance bei.

Wobei die Einstellmöglichkeiten der Velo DD Serien sind sooo umfangreich, daß du evtl. eine bessere Performance bei damit hinbekommst als evtl. bei von der Papierform noch besseren 
Subs mit weniger Einstellmöglichkeiten.
Oder du bist gewillt, dich mit so mächtigen Programmen wie z.B. Acourate auseinandersetzen zu wollen.

Ich denke schon, z.B ein gebrauchter DD+18 sollte locker 90% aller in ähnlicher Größe angesiedelten Subs hinter sich lassen.

Es mag auch noch etwas bessere Regelungen geben wie die von B&M und mit Sicherheit die von Silbersand. 

Ruf doch mal bei Pirol in Köln an, der hatte zumindest mal den großen Silbersand Sub mit 46er Chassis da stehen, einen staubtrockeneren Bass kriegst du wahrscheinlich sonst 
nirgendwo, aber....
...... letzten Endes macht halt doch die Auf- und die Einstellung wie auch der Raum die Musik.

Schöne Grüße
Michael
P.S.: Evtl könnten auch die Subs von Merowinger in Frage kommen. Ich halte zwar die Mikrofonregelung für nicht ganz so gut, wird aber wohl besser sein als viel ungeregelten Konstruktionen.
 
Benutzeravatar
HORNI
Moderator
Beiträge: 417
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: Einsatz von Subwoofern

25. Apr 2021 11:31

:Guckstduhier:

https://www.youtube.com/watch?v=3IUAgKjmOTg

lasst euch von dem wort "heimkino" nicht schrecken, die physik bleibt die gleiche :grin:

sehr schön auf den punkt gebracht.

:idea2:
Wer nichts weiß muss alles glauben ;)
 
hornblower
Moderator
Thema Autor
Beiträge: 414
Registriert: 15. Apr 2016 09:28

Re: Einsatz von Subwoofern

25. Apr 2021 12:42

Ich lasse mich von dem Wort Heimkino nicht schrecken, wohl aber von dem Glauben, mit einem speziellen Heimkinotreiber einen wirklich guten Bass für Musik zu bekommen. Der etwas unsicher wirkende junge Mann sagt es ja schon zu Beginn. Der 18sound 15" ist für Heimkino nicht so geeignet. Ich weiß auch wovon ich rede. Ich hatte ja zwei sehr potente Kinosubwoofer, zwei SVS PB 13 Ultra mit 13" Membran und irrem Hub. Das war zwar alles schön und gut und sehr tief, aber Präzision geht anders. Nach langem Hin und Her und Überzeugungskraft meines Beraters habe ich mir dann zwei 18" Subwoofer mit PA- Treibern bauen lassen. Und siehe da, der Bereich zwischen 20 und 70 Hz hört sich jetzt ganz anders an. Einen Dino konnte der SVS wahrscheinlich besser, aber die kommen in meiner Musik nicht vor. :D

Du hast ja recht. Die Physik ist die gleiche. Eine sehr schwere Membran mit hohen Auslenkungen ist nun mal etwas träge.

Gruß Andreas
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3476
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Einsatz von Subwoofern

2. Mai 2021 21:06

Hallo Andreas,

ich möchte hier mal auf deine Aussage „einen Dino konnte der SVS wahrscheinlich besser“ zurück kommen.

Aktuell überlege ich mir für den Heimkinobetrieb doch noch mal einen Sub zu ordern - hier hatte ich aktuell den SVS SB-3000 oder 4000 auf dem Schirm, da geschlossen und recht kompakt. Ziel ist es, den .1 Kanal bei Filmen nativ wiedergeben zu können.

Wie spielten deine SVS damals? Hast du bei dir nur die großen oder auch mal die kompakten oder geschlossenen gehört?

Ich kann mich noch gut erinnern als ich damals von einem HECO Sub auf meinen ersten Klipsch Sub gewechselt habe. Der Klipsch war deutlich besser bei Musik, aber der HECO hatte im Filmbetrieb definitiv seine Qualitäten. Bei Bekannten habe ich damals dann mal einen der SVS Röhren Subs gehört - das war schon sensationell.

Gruß Robert
 
hornblower
Moderator
Thema Autor
Beiträge: 414
Registriert: 15. Apr 2016 09:28

Re: Einsatz von Subwoofern

3. Mai 2021 08:12

Hallo Robert,

hier siehst du nochmal, wie es bei mir mal aussah. Im Hintergrund die beiden SVS PB 13 Ultra, die kleiner aussehen, als sie sind. 
https://www.pauls-reference.de/forum/viewtopic.php?f=6&t=4427&start=25#p75637

Ich hatte nur diese, die geschlossene Variante habe ich nicht gehört. Für Kinoanwendungen würde ich SVS definitiv in Betracht ziehen. Der Preis stimmt und die können brachialen Tiefbass.

Gruß Andreas
 
Benutzeravatar
HORNI
Moderator
Beiträge: 417
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: Einsatz von Subwoofern

3. Mai 2021 13:21

Wer nichts weiß muss alles glauben ;)
 
Ben
Beiträge: 364
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Einsatz von Subwoofern

26. Mai 2021 18:42

hornblower hat geschrieben:
Hallo Ben,
(...)
Ich empfehle dir, folgenden Hersteller in Betracht zu ziehen. Er hat mehrere Modelle zur Auswahl, aber das ist nicht der einzige Grund.
http://www.merovinger-audio.de/wordpress/?page_id=1472
http://www.merovinger-audio.de/wordpress/wp-content/uploads/2019/06/Preisliste-2019-meroV-EndK.pdf
Die Subwoofer sind geregelt mit einem kleinen Kondensatormikrofon, welches auf die Membran aufgeklebt ist. Dieses übernimmt die Endregelung, die Vorausregelung findet in der Verstärkerelektronik statt. Die Idee geht auf Klaus Gruber, ehemals ART, ALR, ACT, zurück, der sich allerdings zurückgezogen hat. Peter Werner (merovinger) hat die Idee aufgegriffen und weiterentwickelt. Ich hatte früher einmal zwei ART B 30 von Klaus Gruber und weiß deshalb, wie genau diese Woofer arbeiten können. In meinem jetzigen Raum waren die allerdings völlig überfordert, was mich zu den SVS gebracht hat. 

Vielleicht sprichst du mal mit Herrn Werner. Der kann dich sicher noch genauer beraten.

Grüße Andreas

Hi Andreas!
Ich bin Deiner Empfehlung gefolgt und habe heute zwei Merovinger 1/38 1.6 bestellt. Das wird allerdings recht lange dauern, bis die ankommen. Herr Werner sprach von 8-16 Wochen.
Aber so ist das halt. Warum diese? Die SVS scheinen mir zu träge und sind auch schon seit 2016 auf dem Markt.  Der Ascendo ist preislich dermaßen abgehoben und auch schon fünf Jahre auf dem Markt. Da kostet der 15 Zöller in Klavierlack inzwischen 6.300€!  Sorry, da sind zwei Merovinger günstiger. Die Velodyne sind mir viel zu alt. Die müssten daher deutlich gesenkt werden im Preis. Die Merovinger machen mir nen technisch hervorragenden Eindruck. Vergleichbare Qualität konnte ich nirgends finden. Sehr gut wären sicher auch JL-Audio. Die sind aber preislich auch jenseits von Eden. Bin gespannt  :D
Beste Grüße, Ben
 
hornblower
Moderator
Thema Autor
Beiträge: 414
Registriert: 15. Apr 2016 09:28

Re: Einsatz von Subwoofern

26. Mai 2021 19:48

Glückwunsch! Warten kann ätzend sein :sad: Du wirst diese Anschaffung sicher nicht bereuen. 2 x 15" ist eine Ansage.

Gruß Andreas
 
Michael2017
Beiträge: 12
Registriert: 10. Jun 2020 19:37

Re: Einsatz von Subwoofern

27. Mai 2021 20:52

Hallo Ben,
auch von mir herzlichen Glückwunsch zu den Merowingern.
Pegelmässig reicht das ja sicher vollkommen aus.

Bei mir tuts der eine Velo DD15 selbst pegelmässig bei aucih mal in Spitzen von knapp 110dB in gut 2 m Hörentfernung beim "mal krachen lassen" im 45qm Raum auch.
Habe mir auch überlegt, mir einen 2ten gebraucht zuzulegen für eine noch höhere Pegelreserve.

Eben einen rechts wie bisher stehend und den 2ten links in die Ecke, 
Würde ich evtl  wegen des WAF - Faktors in den Ecken wohl noch gerade durchbekommen. Allerdings stünden dann die Sub ca 6m vo Chassismitte zu Chassismitte auseinander. 

Und dann entsteht das Problem von Inteferenzen im Bassbereich!!!!

Denn bei einer Trennfrequenz von häufig üblichen 80 Hz dürften die Chassismitten mx. 2,15 m voneinader entfernt stehen.

Wenn das bei dir hinkommt, dann Glückwunsch! 

Ansonsten handelst du dir ein zusätzliches Problem mit Bassüberhöhungen und -Auslöschungen zwischen den Subs zusätzlich zu den sowieso nicht einfachen und immer mehr oder weniger deutlichen Raumanregungen im Tieftonbereich ein.

Deshalb bleibe ich wohl bei meinem einzelnen bewusst in der Ecke platzierten DD 15 zwecks höherer Pegelreserven.

Zudem sitze ich in ca. gut 2,5m Entfernung zu den LS und habe hinter mir noch über 8m bis zur Rückwand. 

Dort habe ich dann tatsächlich wieder eine deutliche Bassüberhöhung (Dröhnen), aber dies ist dann am Hörplatz kaum bis gar nicht störend.

Ergo hab ich nen sauberen, knackigen und quasi dröhnfreien Bass selbst bei Pegelorgien, wobei der präziese weil geregelte und in sehr weiten Grenzen anpassbare DD15 die Basis für den guten Bass bilden, aber .....
der Raum und Aufstellung der Ls und der darin möglichen Hörposition macht dann doch zu großen Teilen die Musik oder  vermurkst sie

Ach, was liebe ich meinen Raum :mrgreen2: 

Schöne Grüße
Michael (aus Bonn)
 
 
Ben
Beiträge: 364
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Einsatz von Subwoofern

28. Mai 2021 08:05

Hallo Michael,

besten Dank für Deinen HInweis. Diese Thematik hatte Andreas weiter vorne sehr gut erläutert. Daher hab ich das auf dem Schirm. Die Subs sollen links und rechts des Lowboards eingesetzt werden. Das entspräche auch meiner optischen Wunschvorstellung (Symmetrie). Trennung wird bei 80 oder 70 Hertz sein. Die jeweils halbe Wellenlänge beträgt dann 2,15 bzw. 2,45m. Diese Abstände bekomme ich hin. Dann muss es nur noch in der Praxis stimmen. 
Aber selbst wenn: Dann wird mit anderen Aufstellungen experimentiert. Zudem ist ein leistungsstarkes Four Audio DSP verbaut, mit denen ich den Moden begegnen kann, zumindest, was die Überhöhungen angeht. Damit sollte nach einigem Experimentieren auch der Übergang zu den Speakern nahtlos klappen, sowohl, was Pegel, als auch Laufzeit angeht. 

Insgeheim hoffe ich ja, dass ich alles auf Werkszustand lassen kann und DIRAC das Thema zufriedenstellend erledigt.  :undweg:

Aber das wird schon werden. Ansonsten setze ich ein S.O.S. ab und lade Euch auf nen Cafe zu mir ein  :Kaffee:

Beste Grüße
Ben
 
Michael2017
Beiträge: 12
Registriert: 10. Jun 2020 19:37

Re: Einsatz von Subwoofern

28. Mai 2021 12:38

Hallo Ben,

das hört sich (das Gelesene natürlich) gut an, Glückwunsch !

Dann wünsche ich Dir, das die Wartezeit wie im Fluge vorbeigeht.

Schöne Grße
Michael
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3476
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Einsatz von Subwoofern

28. Mai 2021 18:51

Hallo Ben,

Hattest du die Subs irgendwo zur Probe hören können?

Gruß Robert
 
Ben
Beiträge: 364
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Einsatz von Subwoofern

29. Mai 2021 18:54

Hi Robert,
nein.
Gruß, Ben
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3476
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Einsatz von Subwoofern

30. Mai 2021 10:32

Ok, dann bin ich mal auf deinen Bericht gespannt.

JL-Audio ist in der Tat auch ein spannender Name. Wird u.a. von Boenicke Audio eingesetzt. Ich konnte gestern die kleine W8 SE+ hören. Klanglich sehr gut - allerdings nicht das richtige für einen Haushalt mit Kindern.

Gruß Robert
 
Ben
Beiträge: 364
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Einsatz von Subwoofern

30. Mai 2021 12:42

Du hast natürlich Recht Robert bzgl. des Testens. Umfangreiches Probehören mit mehreren unterschiedlichen Geräten, zunächst beim Händler, dann im eigenen Raum, idealerweise mit einem fachkundigen Kumpel, der einem Blindtests ermöglicht usw. stellt den Königsweg dar.
Das setzt aber einen hohen zeitlichen und organisatorischen Aufwand voraus, für den ich ehrlich gesagt weder Lust noch Zeit habe. Ich muss mit knapp 40 und nem durch die Bw-Zeit geschundenen Körper auch an mein Kreuz denken :pochend:. Nen DAC besorgen und umstöpseln ist natürlich weniger Stress, als Subs > 50kg durch die Gegend zu wuppen, an unterschiedlichen Positionen jeweils aufzustellen und einzumessen usw. Ich möchte ja vom Alltagsstress entspannen und nicht noch mehr Stressbelastung durch das Hobby erfahren, auch wenn es dann womöglich nicht zum letzten Prozent Soundqualität reicht.
Das würde zudem mein familiäres Gleichgewicht doch sehr strapazieren. 
Dann kommen die Restriktionen aufgrund der Coronamaßnahmen dazu usw. usf., was das Probehören bei Händlern auch sehr erschwert. Mein Interesse, mich mit ner Maske irgendwo hinzusetzen und Musik zu hören, hält sich doch sehr in Grenzen. Da vergeht mir gleich von vornherein die Lust.

Die Beiträge von Andreas zeigen stets hohes Fachwissen und Hörerfahrung. Da gehe ich jetzt mal einfach davon aus, dass seine Empfehlung gut passen wird. Die Rahmendaten der Geräte lesen sich ja wirklich sehr gut. Die Alternativprodukte hatten alle mE große Nachteile dazu.

Gruß, Ben
 
hornblower
Moderator
Thema Autor
Beiträge: 414
Registriert: 15. Apr 2016 09:28

Re: Einsatz von Subwoofern

30. Mai 2021 13:35

Hallo Robert,

ich halte einen vorherigen Hörtest von Subwoofern für äußerst kompliziert und aufwändig. Man kann die Exemplare eigentlich nur in seiner eigenen spezifischen Raumakustik beurteilen. Das Herausfinden der optimalen Übergangsfrequenz, das Einrichten des DSP auf Raum und Satelliten dauert und ist mühselig. Ich habe mich bei meinen eigenen auf das know how des Herstellers verlassen. Ich denke, das kann man auch bei Merovinger getrost machen. Der Mann wendet eine schon bei ART/ALR sehr gut funktionierende Regelungstechnik an und dann kennt man ja noch den Hersteller der Endstufe und des DSP. 

Grüße Andreas
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3476
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Einsatz von Subwoofern

30. Mai 2021 17:17

Hallo zusammen,

das war nicht als Kritik zu verstehen. Ich wollte vielmehr wissen, FALLS getestet wurde, WO das dann war.

Ich finde es gerade bei Subs auch sehr schwer und kann durchaus nachvollziehen, hier „einfach“ auf gut beleumundete Produkte zu setzen.

Gruß Robert
 
Ben
Beiträge: 364
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Einsatz von Subwoofern

9. Jun 2021 18:51

So, die Maße wurden nun abgestimmt:
48x70x48 (BxHxT; in cm)
Da kommt doch ein ordentliches Volumen zusammen.

Jetzt heißt es warten...  :China:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste