taurrus
Thema Autor
Beiträge: 52
Registriert: 8. Apr 2014 21:50

Kabel&Klang

19. Jun 2021 12:02

Das thema über kabel..stecker..verbindungen ist reichlich interpretiert. Dann jedem seine philosophie und überzeugungen dazu.
Trotzdem hinterfragt man doch so manches in sachen ""Klang"". Eine tatsächliche,hör-bare verbesserung zur musik...gibts das?
Zur sache:::kaufte das kostengünstige Wireworld Stratos zwecks neugierde. Optisch mal was neues; doppelt geführte litzen,etwas
breiter,sehr gute steckverbindungen. Hängt jetzt einige wochen zum amp. Heute mal krachmach-CD reingelegt-Antolini 2000.
Diese hochdynamische aufnahme ist mit etwas vorsicht zu geniessen. Erweckte den eindruck,dass mehr ""saft"" rauskam.
Saft insofern,diese zeitweise dunkle dynamik hörte sich mit besserer kontrolle an. Die bass-membrane folgen brav dem sound
das einschwingverhalten kommt mir besser vor. Auch bessere,,breitere bühne???  Bloss keine wagemutigen aussagen.
In connection mit Atoll IN 300..Dynamikks 12...gut so. Der franzmann schiebt an was drinnensteckt,keine leeren körbe im volume.
Meine absolute BASS-referenz....mein klo-kein spass hier. Gemessene 12 m um die ecke ist der wahre bass zu hause!!
Entweder hat sich der Atoll seiner jungfrische entledigt,oder die ami-strippe hat tatsächlich elektroakustisches potenzial zum guten.
Möge der EIN-bildungseffekt doch willkommen sein,ansonsten der spass zum geldverwerten doch vergeht.
Tatasache ist trotz aller möglichen bedenken::::meine immer noch hochgeschätzten JBL L26 Decade (1975)  brauchen,weder
vertragen hochpreisiges kabelzeug jeglicher art. Diese spielen am besten mit einfachen,dünnen Ls-kabel zu 0,75.- euro/meter.
Dazu habe ich einiges versucht betreff kabel. Fazit:::dünnes,billiges material für diese veteranen war die beste lösung.

             Gruss, Friedl
 
Benutzeravatar
Horn-ophil
Moderator
Beiträge: 1595
Registriert: 12. Dez 2012 14:45
Wohnort: Home of the hessisch "Land-Day"

Re: Kabel&Klang

19. Jun 2021 12:32

Servus Friedl

Ja, das Thema Kabel und Klangeinfluss.
Schwieriges Thema. In vielen Foren durch die teils sehr extremen Diskussionen stark vorbelastet.
Daher trauen sich wohl auch nur wenige das Thema bzw eigene Versuche und subjektive Wahrnehmungen zu schreiben.
Meine Person eingeschlossen. Wobei ich nicht sagen kann, dass wir hier im Forum jemals über das Thema gestritten hätten,
 so wie es in anderen Foren regelmäßig der Fall ist.
Ich meine auch: Ausprobieren und einfach mal wirken lassen hat sicher noch niemandem geschadet.
Zumal man heute ja durchaus auch die Möglichkeit bekommt Kabel zu leihen und nicht gleich kaufen zu müssen.
Das bewahrt einen zumindest davor sich den Kauf schönreden zu müssen :lol:

Viele Grüße und bleib neugierig :Bier:
René 
- Carpe that fucking diem -
 
Benutzeravatar
Tischi
Beiträge: 1185
Registriert: 14. Apr 2009 23:41
Wohnort: Switzerland

Re: Kabel&Klang

22. Jun 2021 19:08

Aus Spass habe ich mir mal ein LS-Kabel für BiWiring ausgedacht:

Man nehme ein handelsübliches, schön buntes 20-poliges Flachbandkabel mit 0.5mm^2 Querschnitt, entferne zwei Adern und verschalte die verbleibenden 18 Adern wie folgt:

T+ / T- / H+ / H- / T- / T+ / T+ / T- / H+ / H- / T- / T+ / T+ / T- / H+ / H- / T- / T+

Für den TT-Zweig ergeben sich so jeweils 3mm^2, für den HT-Zweig jeweils 1.5mm^2. Die TT-Leitungen sind so neben HT-Leitungen gelegt, dass der kapazitive und induktive Einfluss vom TT-Zweig auf den HT-Zweig möglichst klein ist. Tannoy-Besitzer könnten mit den restlichen zwei Leitungen noch den LS erden.

Was es bringt, weiss ich nicht, aber der Gedanke gefällt mir :lol2:
 
Peter V.
Beiträge: 2220
Registriert: 18. Jun 2011 20:14

Re: Kabel&Klang

26. Jun 2021 10:52

Tischi hat geschrieben:
Für den TT-Zweig ergeben sich so jeweils 3mm^2, für den HT-Zweig jeweils 1.5mm^2. Die TT-Leitungen sind so neben HT-Leitungen gelegt, dass der kapazitive und induktive Einfluss vom TT-Zweig auf den HT-Zweig möglichst klein ist. Tannoy-Besitzer könnten mit den restlichen zwei Leitungen noch den LS erden.

Was es bringt, weiss ich nicht, aber der Gedanke gefällt mir :lol2:

Bringt sicher keinen hörbaren Unterschied zu 2x2,5-4mm².
Selbst wenn 1nF an Quer-Kapazität zusammen käme bei sehr langem Kabel, das wären etwa 8000 Ohm bei 20kHz, während der Innenwiderstand des Verstärker wohl geringer als 0,5 Ohm ist und die Impedanz des Lautsprechers irgendwo zwischen 3 und 16 Ohm.
Sieht sicher gut aus wenn es sauber verflochten ist.

Gruß
Peter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste