Seite 1 von 1

aktive Frequenzweichen

Verfasst: 13. Jan 2019 13:10
von Lars
Hallo zusammen,
bei meiner Behringer dcx 2496 pro ist es so , das man beim Betrieb darauf achten muss, das der Eingangspegel maximal ausgesteuert ist ohne Übersteuern, damit es keinen Auflösungsverlust gibt.
Bei Stereo ist das noch relativ gut machbar.
Wechsel ich auf Film wird es zumindest für mich echt schwieriger. Stichwort pegelabgleich.
Ohne das Problem bzw die Schwierigkeit genauer zu erklären;
Gibt es eine aktivweiche bei der das nicht so ist? (Auflösung abhängig vom Eingangspegel)
Liebe Grüße

Re: aktive Frequenzweichen

Verfasst: 13. Jan 2019 14:20
von HORNI
:?:

Ich habe bei Dir etwas den Überblick verloren. :???:
Womit machst Du was?
Möchtest Du auch FIR Filter einsetzen?
Wenn ja, kannst Du diese berechnen?
Wie aufwendig soll es sein?
Hast Du eine Einmessmöglichkeit?

:?2:

Re: aktive Frequenzweichen

Verfasst: 13. Jan 2019 15:07
von Lars
Hallo,
sorry,ich dachte es wäre klar soweit. Ich nutze eine Behringer dcx 2496 pro für meine Eckhorn.
Bei der ist es so, dass sie Auflösung verliert, wenn überhaupt das Eingangssignal zu niedrig ist.

Meine Frage ist ob das bei allen digital Weichen so ist.
Fir Filter kann sie nicht
Liebe Grüße

Re: aktive Frequenzweichen

Verfasst: 16. Feb 2019 13:16
von Lars
Hallo,

Kennt jemand zufällig diese Weiche:

https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 2131519350

Re: aktive Frequenzweichen

Verfasst: 16. Feb 2019 16:33
von Peter V.
Lars hat geschrieben:
Hallo,
sorry,ich dachte es wäre klar soweit. Ich nutze eine Behringer dcx 2496 pro für meine Eckhorn.
Bei der ist es so, dass sie Auflösung verliert, wenn überhaupt das Eingangssignal zu niedrig ist.

Meine Frage ist ob das bei allen digital Weichen so ist.

Das ist bei keiner so, auch nicht bei dieser.
Wenn das Eingangssignal zu niedrig ist wirst Du nicht die maximal mögliche Lautstärke erreichen, das ist alles.

Gruß
Peter

Re: aktive Frequenzweichen

Verfasst: 12. Mai 2019 11:34
von Achenbach Akustik
Lars hat geschrieben:
Hallo zusammen,
bei meiner Behringer dcx 2496 pro ist es so , das man beim Betrieb darauf achten muss, das der Eingangspegel maximal ausgesteuert ist ohne Übersteuern, damit es keinen Auflösungsverlust gibt.
…...
Gibt es eine aktivweiche bei der das nicht so ist? (Auflösung abhängig vom Eingangspegel)
Liebe Grüße

Hallo Lars,
das Thema ist zwar schon alt, aber ....
Wie soll das funktionieren? Woher soll die Weiche wissen, mit welchem Pegel Du reingehst?
Das ist im allgemeinen das Problem, wenn man Home- (Cinch) und Profigeräte (XLR) verheiraten will. Das sind unterschiedliche Pegelverhältnisse.
Davon abgesehen: Die Behringer und die meisten anderen Weichen haben einen AD/DA-Wandler, der 24 Bit auflöst. Das ist ein Dynamikumfang, wo es praktisch egal ist, ob das Signal 6dB zu leise reinkommt. Ein bisschen Reserve muss ja sowieso sein, falls im DSP eine Anhebung stattfindet.
Das größere Problem ist das Rauschen der DCX, insbesondere wenn man Lautsprecher mit hohem Wirkungsgrad hat. 
Alternative: Nimm ein Aktivmodul von Hypex. Da lassen sich die Eingangspegel anpassen, Die Endstufe ist schon dabei und das Ding ist praktisch rauschfrei.
Gruß
Dieter

Re: aktive Frequenzweichen

Verfasst: 14. Mai 2019 12:46
von Lars
Hallo Dieter,.ich war eigentlich der Meinung das die d/a Wandlung eben nicht mehr mit 24 Bit tiefe stattfindet wenn die Weiche am Eingang nicht "voll" ausgesteuert wird. ( Wenn man die Lautstärke vor der Weiche regeln möchte oder muss)
Mit rauschen hab ich praktisch garkeine Probleme..
Liebe Grüße

Re: aktive Frequenzweichen

Verfasst: 14. Mai 2019 13:44
von Achenbach Akustik
Lars hat geschrieben:
Hallo Dieter,.ich war eigentlich der Meinung das die d/a Wandlung eben nicht mehr mit 24 Bit tiefe stattfindet wenn die Weiche am Eingang nicht "voll" ausgesteuert wird. ( Wenn man die Lautstärke vor der Weiche regeln möchte oder muss)
Mit rauschen hab ich praktisch garkeine Probleme..
Liebe Grüße

Natürlich steht nicht mehr als 24Bit zur Verfügung. Wenn dir 2Bit (12dB) zur Vollaussteuerung fehlen, falls es die Vorstufe nicht hergibt, sind das immer noch 22Bit, die das Signal aufgelöst wird. Wenn Du jetzt bei -30dB bist mit deiner Lautstärkeeinstellung, sind weitere 5 Bit weg - es bleiben immer noch 17Bit. Das ist definitiv immer noch fein genug.
Mit "normalen" Lautsprechern oder runtergedrehtem  Eingang der Endstufe ist das Rauschen OK, hat man ein Horn dran, ist's ein Rauschgenerator.
Gruß
Dieter

Re: aktive Frequenzweichen

Verfasst: 15. Mai 2019 12:33
von Peter V.
Lars hat geschrieben:
Hallo Dieter,.ich war eigentlich der Meinung das die d/a Wandlung eben nicht mehr mit 24 Bit tiefe stattfindet wenn die Weiche am Eingang nicht "voll" ausgesteuert wird. ( Wenn man die Lautstärke vor der Weiche regeln möchte oder muss)

Hallo Lars,
Die Bit Tiefe des Wandlers ist durch sein Design bestimmt.
Ein 24 Bit Wandler benutzt 24 Bit zur Wandlung, ein 8 Bit Wandler 8 Bit, der Wandler mit der grösseren Bit Tiefe kann einen größeren Dynamikbereich verarbeiten.
Der Dynamikbereich ist der Pegelunterschied zwischen dem leisesten und lautesten Ton, mehr nicht.
Mit 24dB Bit Tiefe kann ein Dynamikbereich von 144dB verarbeitet werden.
In einer ruhigen Wohnung liegt der Grundpegel bei etwa 45db(A).
Wie viel Pegel darfst Du in Deiner Wohnung erzeugen bevor Du raus geschmissen wirst? 
Die Schmerzgrenze liegt bei 120dB(A), in Deiner Wohnung reicht also ein Dynamikbereich von 75dB locker aus wenn Du mit Ohrenschmerzen hörst..

Gruß
Peter

Re: aktive Frequenzweichen

Verfasst: 17. Mai 2019 14:57
von Lars
Hi,
danke für die Erklärungen. Da hatte ich wohl ein falsches Verständnis von dem Thema.
Ich hab das eigentlich eher mit Auflösungsverlust in Verbindung gebracht. Also könnte man auch sagen solange mir die Spitzenpegel reichen, spricht auch nichts gegen eine Lautstärke Regelung vor der Weiche ...
Liebe Grüße

Re: aktive Frequenzweichen

Verfasst: 18. Mai 2019 15:28
von Peter V.
Lars hat geschrieben:
Hi,
danke für die Erklärungen. Da hatte ich wohl ein falsches Verständnis von dem Thema.
Ich hab das eigentlich eher mit Auflösungsverlust in Verbindung gebracht. Also könnte man auch sagen solange mir die Spitzenpegel reichen, spricht auch nichts gegen eine Lautstärke Regelung vor der Weiche ...

Nein, das ist auch logisch, die Musik beinhaltet in aller Regel ja auch leise Stellen und nicht ständige Spitzenpegel..
Völlig anders ist die Situation in einer Umgebung mit ausschliesslich digitaler Verarbeitung, wie es zum Beispiel in einem Tonstudio vorkommen kann.
Hier ist es wichtig überall die volle Auflösung zu Verfügung zu haben um keine Informationen bei verzweigten oder mehrfachen Überspielungen zu verlieren.

Gruß
Peter