Benutzeravatar
Wolfgang_M.
Beiträge: 954
Registriert: 14. Apr 2009 10:35
Wohnort: Hessen - das (gelobte) Ebbelwoi-Land

Re: Ich höre Kabelklang!

20. Nov 2014 19:26

Wobei zu beweisen wäre, dass Kabel zu den "klanglich bestimmenden" Faktoren gehören. :Ansage:




Und ja, auch ich habe Klangunterschiede mit verschiedenen Kabeln wahrgenommen..... :???: (Asche auf mein kahles Haupt)
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1189
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Ich höre Kabelklang!

20. Nov 2014 23:25

Wenn Kabel nicht klingen, dann können falsche aber noch viel schlimmere Auswirkungen haben, wenn man folgenden Ausführungen Glauben schenken darf, Zitat aus QED Genesis Kabel Report:

Theoretisch sollte sich die Kabelkapazität klanglich nur gering auswirken, da die Quellenimpedanz der meisten Endverstärker mit unter einem Ohm sehr niedrig ausfällt. Obwohl die Kapazität zur angeschlossenen Impedanz ein Tiefpaßfilter darstellt, ist der Effekt auf den Frequenzgang vernachlässigbar. Hinterlistigerweise sind übertrieben hohe Kabelkapazitäten ein Indiz für schlechte Qualität des Dielektrikum und hohe Ableitverluste über die Isolierung.
Einige “esoterische” Kabel haben eine Vielzahl einzelner, voneinander isolierter Drähte. Bei bestimmten Geometrien und mittelmäßiger Materialauswahl erreicht die Kapazität bei diesen Kabeln ungewöhnlich hohe Werte. Eines der getesteten Kabel erreichte gar eine Parallelkapazität von 1375 pF bei einem Durchschnittswert des Testfeldes von 500 pF auf 1 m Kabellänge!
Ein anderer betrachtungswürdiger Faktor ist die Stabilität des Verstärkers. In einigen Fällen führt eine geringe “Extraportion Kapazität” am Ausgang den Verstärker zum Schwingen, Überhitzen oder schlimmstenfalls zur Selbstzerstörung. Oder der Verstärker schwingt kurzzeitig, ohne daß dies wahrgenommen wird. Gute Verstärkerschaltungen besitzen in der Regel ein gutes Verstärkungs-/Phasen-Verhältnis und stellen sicher, daß geringe zusätzliche Phasenverschiebungen durch höhere Kapazitäten keine Probleme verursachen.
Trotzdem gibt es viele Verstärker am Markt mit weniger gutem Verstärkungs-/Phasen-Verhältnis. Gerade diese Verstärker haben Probleme mit größeren Längen bei Kabeln hoher Kapazität. Leider ist die Induktivität gerade bei hochkapazitiven Kabeln niedrig, was zu einer weiteren Verringerung der Stabilität führt. Auch wenn nicht äußerlich instabil, kann das Klangbild hart und vorlaut erscheinen, wenn der Verstärker an der Grenze seiner Stabilität arbeitet. Abb. 10 zeigt die Instabilitäten als Überschwinger eines “schnellen” Rechtecksignals bei hochkapazitiven Kabeln.

Bei einem LS-Kabel-Angebot in „ebay“ las ich heute folgende Warnung:

Warnung: Dies ist ein Lautsprecherkabel mit extrem niedriger Induktivität, was aber auch bedeutet, daß seine Kapazität höher als üblich ist. Die meisten Verstärker reagieren darauf mit signifikant besserem Klang, aber einige leider auch nicht. Es gibt immer noch Verstärker (z.B. von Exposure, NVA, Naim Audio), die im Extremfall einfach abrauchen, wenn sie mit etwas anderem als einem nieder-kapazitiven Lautsprecherkabel verbunden werden! Also Vorsicht, oder fragen Sie im Zweifelsfall den Hersteller / Vertrieb / Händler ihres Verstärkers oder Electrofluidics selbst. Die Eignung für dieses Kabel ist keine Frage von Leistung - mein kleiner EL84-basierter Röhrenverstärker (Copland, 12 W) hat überhaupt keine Probleme mit diesem Kabel und eine schwere Krell mit Sicherheit auch nicht.


Kabellose Grüße
Josef
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1189
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Ich höre Kabelklang!

21. Nov 2014 00:33

Talisker hat geschrieben:
*Muahaha*

...in meinem WZ wurde alle klanggebende Elektronik am TV verbannt.
Meine Frau hört am liebsten die orginal TV Lautsprecher meines Phillips LCD!
Weil ...das lenkt sonst alles vom Film....vom nebenher lesen und von der
Maniküre und dem Bügeln ab...ja was FRAU halt alles so macht wenn man TV guckt!

Meine Frau ist echt Multitaskingfähig, sie kann neben TV gucken noch telefonieren und
das Schnitzel in der Küche anbrennen lassen!
DAS nenne ich echtes VOODOO!!!!

:Crazylol:



Hallo Tom,

das war das lustigste, weil so authentisch, aber witzig, was ich bisher in dem Forum gelesen habe :Crazylol:
Habe lange nicht mehr spontan so gelacht.
Das hat mir enorm Freude gemacht :Hüpf:
Das anbrennen lassen hat´s gebracht.
Das ist die Würze in der Kabelsuppe :Respekt:

Es geht doch nichts über eine Prise Humor :lol:
Weiter so!


Schöne Grüße
Josef
 
Peter V.
Beiträge: 1829
Registriert: 18. Jun 2011 20:14

Re: Ich höre Kabelklang!

21. Nov 2014 03:12

Biber2 hat geschrieben:
Na Peter, da haben wir es ja endlich:

Nur unerfahrene Stimmen leugnen noch das Vorhandensein von klanglich bestimmenden Faktoren.

Du musst sicher erst 130 werden, um die Kabelunterschiede zu hören :Bier:


Ich höre durchaus wenn ein Lautsprecherkabel viel zu dünn ist oder ein Schaltnetzteil einstrahlt.
Und ich höre auch wenn ein Phonokabel für MM falsch angepasst ist.

Frequenzgang bestimmende Faktoren sind mir geläufig bis in den Terahertz Bereich...
Die Worte "klanglich bestimmend" benutze ich jetzt mit Absicht nicht, den trotz Erzeugung einer identischen Frequenz klingen Klavier und Geige unterschiedlich was aber andere Ursachen hat als z.B. ein ausgetauschtes Stromkabel.

Gruß
peter
 
Benutzeravatar
HORNI
Beiträge: 248
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: Ich höre Kabelklang!

25. Nov 2014 15:17

:Unschuldig:


Ich bin doch immer wieder tief beeindruckt über manche Fundstücke.

Luftspule: Silber-Gold Draht M-Lsg150-350 3,5 0,61 1,5 95 W 88x75x61 = EUR 7888,00 / Stück



Das nenne ich mal richtiges :shock: HIGH END.


Es soll Menschen geben die tragen so ein Zeug um den Hals. :Crazylol:

Banausen. :lol2:

Gruss
Wer nichts weiß muss alles glauben ;)

 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1189
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Ich höre Kabelklang!

25. Nov 2014 19:36

HORNI hat geschrieben:
Es soll Menschen geben die tragen so ein Zeug um den Hals. :Crazylol:

Banausen. :lol2:

Gruss


Hi HORNI,

da ist es zwar besser zu sehen, aber nicht so gut aufgehoben, könnte leicht verloren gehen
oder geklaut werden :Crazylol:

PS
ich habe heute vom Max auch ein Paar hoffentlich wertvolle Teile geschickt bekommen,
die werden auch nicht zu sehen, aber bestenfalls zu hören sein.


Gruß
Josef
 
Peter V.
Beiträge: 1829
Registriert: 18. Jun 2011 20:14

Re: Ich höre Kabelklang!

25. Nov 2014 22:58

HORNI hat geschrieben:
:Unschuldig:


Ich bin doch immer wieder tief beeindruckt über manche Fundstücke.

Luftspule: Silber-Gold Draht M-Lsg150-350 3,5 0,61 1,5 95 W 88x75x61 = EUR 7888,00 / Stück




Der Spruch:

Das beigemischte Gold füllt die kristalline Struktur des Silbers und maximiert seine sehr gute elektrische Leitfähigkeit.


ist völlig daneben, das Gold verschlechtert natürlich die elektrische Leitfähigkeit, Kupfer wäre da besser.
Ausserdem, solch dünne Drähtchen sind von Nachteil, ordentliche Luftspulen mit 3-4mm Kupferlackdraht gewickelt sind wesentlich besser.

Gruß
Peter
 
MatthiasMuc951
Beiträge: 81
Registriert: 22. Nov 2015 14:37

Re: Ich höre Kabelklang!

16. Mai 2016 15:36

Wir haben hier gestern zwischen Rega Fono-R (an Technics 1210mk5 mit Ortofon VM Red) und Unison Simply Italy über ViaBlue SC-4 BiWire an den Max 1 folgende Verkabelung probiert:

- Beipackstrippe
- ViaBlue NF-S6 http://www.viablue.de/de/nfs6_cinchkabel.shtml (die ich hier im Forum gerade gekauft habe)
- Graham Slee CuSat50 http://www.gspaudio.co.uk/cusat50-audio ... onnect.htm

Also "geschenkt" vs. 2x ca. 200,-€

Und eigentlich beide dasselbe gehört:
- Beipackstrippe war dumpf, gleich wieder weg
- Graham Slee war im Ganzen irgendwie runder und gefälliger, aber auch leicht dumpf, als hätte es manches weggedämpft
- ViaBlue war detaillierter/analytischer, so als wären alle Töne etwas auseinandergenommen, etwas (zu?) bassbetont

Mein Freund meinte zum Vergleich Graham Slee vs. ViaBlue "wie geschmeidige Röhre gegen vollaufgepumpten Transistor".

Was da nun "besser" ist, konnten wir auch nicht sagen. Nur dass es definitiv unterschiedlich Klang. Zumindest für Uns ;-)
 
snaildefy
Beiträge: 4
Registriert: 8. Feb 2017 08:36

Re: Ich höre Kabelklang!

8. Feb 2017 14:19

Ich grüße Euch,

da ich neu bei Euch bin, würde ich gerne kurz etwas zu meiner Person beitragen: 33, 1,85m ... nene, Also ich höre wahnsinnig gerne Musik (Punk, Alternative, Rock, radioeins ;-) und auch mal Klassik), fotografiere mittlerweile sehr lange und seit dem das Sideboard vom Tischler angekommen ist, musste auch ein neuer Plattenspieler her, der einerseits qualitativ mehr gibt und auch schön auf dem Kirschholz aussieht. Letztlich habe ich ein Jahr gebraucht um den rega rp10 mit dem Apheta2 als TA zu finden und bin vollends zufrieden. Was meine Hardware angeht, bin ich nun daran als nächstes an den Lautsprechern zu arbeiten.

Da es in dem Betrag hier um Kabel-Gedöns geht, habe ich mein Anliegen hier angehängt, da ich ungern ein neuen Betragskomplex für endlose Kabelprobleme beisteuern wollte. Ich hoffe es passt so.

Der Standort des Spielers ist für das angebrachte Audiokabel leider um ca. 40-50 cm zu zu weit vom Verstärker entfernt, weshalb ich mit von ViaBlue zwei Cinch-Adapter (Buchs-Buchse) gekauft habe und die Verlängerung mit einem bei mir noch rumliegenden Cinchkabel vorerst verlängert habe. Nun habe ich hier und auch in anderen Foren schon emsig gelesen, was es für alternativen gibt und dass es wohl auch darauf ankommt, dass der pF-Wert gering sein sollte. Und ohnehin möchte ich das Kabel letztlich auch selbst zusammenschustern. Letztlich bin ich eben beim ViaBlue-NF-S1 gelandet.

Das NF-S1 hat im Kern zwei Adern (rot & schwarz), also ein symmetrisches Kabel und zudem noch eine Massekabel (GND), die ich aber vernachlässigen kann, da der rp10 die Masse(GND) über sein Netzteil abführt. Zurück zum zweiadrigen Kern: Ich hätte jetzt einfach den roten für den Pin genommen und den schwarzen für die Masse - blöd? :-)
Nimmt man ein stink normales Koaxial, würde man den Kern an den Pin und das Drahtgeflecht an die Masse des Steckers löten. In dem Fall würde ich an Stelle des Drahtgeflechts die Schwarze Ader des NF-S1 nehmen wollen.

Ich würde gerne Eure Meinung hören, was Ihr davon haltet?
Wieso eigentlich dieses Kabel - wie gesagt: 50 pF/m // 100 pF/m - für meine Belange dann doch sicher sogar 25 pF/0,5m // 50 pF/0,5m.

Über Rückmeldung würde ich mich sehr freuen und verbleibe bis dahin mit vielen Grüßen
Sebastian.-
 
Horn-ophil
Beiträge: 464
Registriert: 12. Dez 2012 14:45
Wohnort: Rheingau

Re: Ich höre Kabelklang!

8. Feb 2017 18:24

Hallo Sebastian

Grundsätzlich richtig, soweit ich das sehe.
Den Schirm des NF-S1 würde ich dann aber mit an den Phono-Pre leiten (so der denn einen Erdungs-Anschluss hat)
um den Zweck der Schirmung beizubehalten.
Ich denke den Schirm eines Koax-Kabels als Masse-Kabel zu nitzen ist eher eine Zweckentfremdung desselbigen.
Was nicht heißt, das es nicht funktionieren kann.
Allerdings führst Du dann auch alle ggf. eingestreuten Störsignale mit auf die Masse des Signalkabels.
Das birgt zumindest mal Potential für Störungen. Kommt halt immer auf die Umgebung an und was Du da so an
"elektromagnetischen Schleudern" stehen hast ;)

Berichte mal ob es nach Deinen Erwartungen funktioniert hat. :Bier:
Das NF-S1 verbindet auch die meißten meiner Geräte als Signal-Kabel.
Nur beim Plattendreher habe ich mir ein SommerCable nach Maß löten lassen, da derlei Handwerk nicht so in meinen Kompetenzbereich fällt :lol:

Viele Grüße
René
- zu allem fähig, zu nix zu gebrauchen -
 
snaildefy
Beiträge: 4
Registriert: 8. Feb 2017 08:36

Re: Ich höre Kabelklang!

9. Feb 2017 16:52

Grüße René!

Dankeschön für die Beantwortung.
Beim weiteren Überlegen bewege ich mich jetzt entweder in einer Schleife oder es ist evtl. wirklich diskutabel:

das NF1-S1 hat zwei Geflechtschirme und eben die zwei Adern. Ich habe es bisweilen so verstanden, dass der Geflechtschirm lediglich der Abschirmung dient. Muss der tatsächlich mit dem äußeren Kontakt des Steckers verbunden werden, damit er Wirkung hat? Doch nicht - dachte ich. Wenn doch, dann benötige ich eine der zwei inneren Adern nicht. Wenn ich das Kabel am rp10 identifizieren könnte, würde ich dieses natürlich nehmen - aber leider funktioniert das nicht. Eine Typenbezeichnung ist nämlich nicht aufgedruckt. Rega einmal eine Mail schreiben ;-).

Auf jeden Fall werde ich berichten und evtl. ein Paar Bilder beisteuern.

Bis dahin viele Grüße
Sebastian.-
 
Benutzeravatar
HORNI
Beiträge: 248
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: Ich höre Kabelklang!

18. Jun 2017 22:08

:???:

Was ist ein Zobelglied, was soll das?

:Guckstduhier:

http://elektroniktutor.de/analogtechnik/zobel.html


:!2:
Wer nichts weiß muss alles glauben ;)
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1189
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Ich höre Kabelklang!

30. Jul 2017 21:37

Zobel - das kenne ich doch als Fell.
Ja manchmal braucht man schon ein dickes Fell, um den Weissagungen der Highend-Jünger nicht anheim zu fallen.
Wie du schon sagtest, wer nichts weiß, muss alles glauben - das macht ja in der Politik seit langem Schule - wie man u.a. am Diesel-Abgas-Skandal sieht - kleiner Seitenhieb ohne weitere Ausführungen ;)
Entscheidend ist, was hinten rauskommt, wie Helmut Kohl schon sagte.
Nicht nur unser "gereifter" Thomas ist da einfach ehrlich - herrlich.

Grüße
Josef
 
thomas1960
Beiträge: 3999
Registriert: 13. Dez 2009 21:00
Wohnort: Taunus

Re: Ich höre Kabelklang!

31. Jul 2017 09:00

Der gereifte Thomas  :lol:...

hatte solche Teile natürlich auch schon mal, damals in seiner Audioplan-Zeit, lange vor diesem Forum.
Ich meinte, gehört zu haben... - das die Wiedergabe damals und nur in meiner Kette  :Crazylol: belangloser, gar langweiliger wurde.
Und das mir! Zum Glück konnte ich einen anderen Interessenten finden, die Teile zu probieren  :undweg:.

Lg von herrlich ehrlichen? (dankeschöön)
Thomas
Bevor Du mit dem Kopf durch die Wand willst, überlege:
was willst Du im Nebenzimmer?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste