Benutzeravatar
Hififreak
Thema Autor
Beiträge: 77
Registriert: 6. Feb 2017 08:26
Wohnort: Nähe Riedenburg

Lavardin ISx Reference vs Lector ZXT 70 an P3ESR

9. Aug 2019 19:35

Hallo zusammen,

Hat jemand von Euch Erfahrung mit den obengenannten Verstärkern?
Ich habe beide in der engeren Auswahl für kleine Harbeth P3ESR Lautsprecher.

Schönen Abend und
Gruß Hans :-)
 
Benutzeravatar
Hififreak
Thema Autor
Beiträge: 77
Registriert: 6. Feb 2017 08:26
Wohnort: Nähe Riedenburg

Re: Lavardin ISx Reference vs Lector ZXT 70 an P3ESR

30. Aug 2019 11:21

OK,
Anscheinend hat hier keiner Erfahrungen mit den beiden Geräten :-)
und wie ist es denn mit dem kleineren ZAX 70?

Ich habe jetzt seit 2 Wochen den ZXT 70 und den Lavardin ISx Reference bei mir zum Testen.
Sie Wechseln sich ständig an den
MAX 1, den Harbeth P3ESR und den Tannoy Precision 6.2 ab.
Ich will einfach einen guten Transistor Vollverstärker als Alternative zu meiner Röhre Simply Italy.
Eigentlich haben mich beide schwer beeindruckt, wobei mein Herz immer wieder Richtung Lavardin ausschlägt.
Meine Tannoys wollte ich eigentlich verkaufen, sowohl mit Röhre als auch mit dem Denon AVR 4000 stellte sich kein "Gefühl" ein.
Aber mit dem Lavardin erkenne ich sie nicht wieder.
Ich habe die beiden noch bis zum 10. September hier bei mir.
Bis dahin möchte ich eine Entscheidung treffen.
Im Prinzip möchte ich die Natürlichkeit des Lavardin mit dem Bass des Lector ZXT 70.
Jetzt muss ich aber wieder weiterhören,
Aktuell Lector an Harbeth.
Gruß Hans
 
Benutzeravatar
Thomas74
Chef-Moderator
Beiträge: 4289
Registriert: 19. Jun 2010 18:46

Re: Lavardin ISx Reference vs Lector ZXT 70 an P3ESR

30. Aug 2019 17:54

Hallo Hans!
Als Zweit Klein Transistor Amp für Deine Hörnchen kann ich Dir den Keces E40 empfehlen, die ZAX 60 / 70 sind schon feine Verstärker aber gefielen mir auf die Dauer mit ihrem leichten Loudness Sounding nicht so gut. Beim Keces ist das anders - Mitten sind schön warm, spielt gut dynamisch und sogar das eingebaute Phonoteil ist echt gut.
Ich und auch hart44 haben den Keces E40 an unseren CornScala/ Wall Nachbauten zur vollsten Zufriedenheit im Einsatz.


Grüße
Thomas
Be good to yourself when, nobody else will !
 
Benutzeravatar
Unison12
Beiträge: 1480
Registriert: 4. Mai 2012 18:54
Wohnort: Thüringen

Re: Lavardin ISx Reference vs Lector ZXT 70 an P3ESR

31. Aug 2019 07:30

 Lavardin hatte ich für 2 Wochen bei mir. Mir hat er nicht gefallen, der Hochton war mir zu kratzig und irgendwie abgehackt. Das kann auch an meinen Lautsprecher liegen, dachte ich. Beim Händler habe ich ihn ausgiebig an der Max1 hören können. Da war das gleiche wie bei mir.  Bei  anderen Hochtönern wie bei Harbeth und Co, soll es nicht Hörbar sein. Kann mir gut vorstellen,  daß es dir an Tannoy sehr gut gefällt . Was ist mit der Max1? Was mir schon an meiner GoldNote Ph10 zum Grübeln brachte: was ist in ein paar Jahren, wenn das Display kaputt geht. Gibt es in ein paar Jahren noch ,, Ersatzteile ''? Gibt es in ein paar Jahren für den Lavardin noch diese neumodischen Netzteile?
Man hört nie aus

Uwe
 
Benutzeravatar
Hififreak
Thema Autor
Beiträge: 77
Registriert: 6. Feb 2017 08:26
Wohnort: Nähe Riedenburg

Re: Lavardin ISx Reference vs Lector ZXT 70 an P3ESR

31. Aug 2019 14:44

Hallo Thomas,
Danke für den Tipp mit dem Keces.
Ich hab zwar Erfahrungen mit Keces Netzteilen und Phonovorstufe aber den Verstärker hatte ich bisher nicht auf meiner Liste.
Vielleicht sollte ich ihn. Versuchen.

Hallo unison12,
Wie war gleich wieder Dein Vorname?
Josef?
Ich bringe Euch Unisons immer durcheinander und muss Mal Dein Gesicht dazu kennenzulernen. Vielleicht trifft man sich ja irgendwann in Riedenburg wo ich öfters bin.
Ich habe den Lavardin jetzt die 3. Woche und er hat mein bisheriges Verstärkerbild komplett durcheinander gebracht.
Umso länger ich ihn benutze, umso weniger mag ich mit anderen Verstärkern hören.
An allen 3 Lautsprechern das gleiche Bild.
Im ersten Moment hat er durchaus einen hellen Trend, wobei ich es mittlerweile nur auf die wahnsinnig vielen Details im Hochtonbereich zurückführe. Den Eindruck von einem kratzigen oder nervigen Klangbild habe ich bei mir überhaupt nicht.
Im Gegenteil, ich finde ihn unglaublich harmonisch und angenehm zu hören. Bei mir hat er regelrecht eine Suchtgefahr ausgelöst.
Ich hatte in über 30 Jahren noch keinen Verstärker (allerdings keinen so teuren) bei mir, der mir so auffallend gefiehl.
Wenn ich darüber höre, vergesse ich die Technik vollkommen und kann mich nur auf die Musik konzentrieren. Mit allen Musikrichtungen und Lautsprechern das gleiche Ergebnis. Auch an meiner Max1.
Wobei er zu Hörnern vielleicht noch am wenigsten passt.
Ich denke er ist aufstellungskritisch.
Ich habe ihn nur auf einer Birkenholz Auflage betrieben wie er empfohlen wurde und ich könnte mir vorstellen das der sensible Hochton bei einer Aufstellung auf Glas oder Metall zu harsch wird.
Auf jeden Fall hab ich jetzt ein Geldproblem.
Weil ich nicht gewillt bin so viel auszugeben aber ihn trotzdem haben möchte.
Das Thema "Reperatur Lavardin" im Schadensfall macht mir durchaus auch Sorgen.
Bei meinem PH-10 denke ich mir weniger.
Da dürfte man sich mittlerweile auch kein Auto mehr kaufen wenn man an Displays denkt.

Allen noch ein schönes Wochenende,
Gruß Hans
 
Benutzeravatar
Hififreak
Thema Autor
Beiträge: 77
Registriert: 6. Feb 2017 08:26
Wohnort: Nähe Riedenburg

Re: Lavardin ISx Reference vs Lector ZXT 70 an P3ESR

31. Aug 2019 15:15

@Unison12

... noch vielen Dank für Deine Erfahrungen zum Lavardin :-)
Ich höre gerade wieder mit Lavardin/Tannoy und achte speziell auf den Hochton.
Mal schauen .... ob mir sowas auch auffällt.
Evtl. sind ja meine Ohren schon zu schlecht ;-)
Es ist immer wieder interessant wie unterschiedlich die Erfahrungen von Geräten in verschiedenen Ketten und Räumen sein können.
Gruß Hans
 
Benutzeravatar
Unison12
Beiträge: 1480
Registriert: 4. Mai 2012 18:54
Wohnort: Thüringen

Re: Lavardin ISx Reference vs Lector ZXT 70 an P3ESR

31. Aug 2019 19:38

Dir muss es gefallen, nicht mir. Vielleicht bin ich durch Jazz und Klassik ein wenig ....
Jeder wie er mag
Meine Ohren sind genau so alt, wie der Rest von mir. :Crazylol:
Man hört nie aus

Uwe
 
Peter V.
Beiträge: 1988
Registriert: 18. Jun 2011 20:14

Re: Lavardin ISx Reference vs Lector ZXT 70 an P3ESR

1. Sep 2019 13:15

Hififreak hat geschrieben:
Ich habe ihn nur auf einer Birkenholz Auflage betrieben wie er empfohlen wurde und ich könnte mir vorstellen das der sensible Hochton bei einer Aufstellung auf Glas oder Metall zu harsch wird.

Wenn sich durch eine andere Aufstellung der Klang verändert würde ich ihn zurück geben.

Gruß
Peter
 
Benutzeravatar
Hififreak
Thema Autor
Beiträge: 77
Registriert: 6. Feb 2017 08:26
Wohnort: Nähe Riedenburg

Re: Lavardin ISx Reference vs Lector ZXT 70 an P3ESR

1. Sep 2019 23:31

Hallo Peter,
Ich weiß ja selbst nicht ob er sich wirklich groß verändert.
Ich habs garnicht anders ausprobiert.
Einen Riesenunterschied wirds bestimmt nicht ausmachen, auch wenn alle Hifikomponenten irgendwie durch die optimale Aufstellung noch in Nuancen profitieren.
Mir gefällt es einfach genauso wie er spielt.
Gruß Hans
 
Benutzeravatar
Hififreak
Thema Autor
Beiträge: 77
Registriert: 6. Feb 2017 08:26
Wohnort: Nähe Riedenburg

Re: Lavardin ISx Reference vs Lector ZXT 70 an P3ESR

9. Sep 2019 20:35

Schönen Abend zusammen :-)
So nun ist es soweit, heute war der Tag der Entscheidung und in letzter Minute hab ich mich jetzt für den Lavardin entschieden... Mein Gefühl sagte der ist es ;-)
Der Unison Unico Primo (kenne ich) oder Duo oder der Rega Elex R den ich auch schon einmal hatte, standen noch auf meiner Liste.
Kurzzeitig dachte ich noch an den Crayon CIA-1 oder an einen Electrocompaniet, hatte aber leider keine Gelegenheit die beiden noch probezuhören.
Ich konnte eh nicht mehr anders, weil mich der ISx so massiv beeindruckt hat und hab ihn mir zugelegt obwohl er über meinem Preislimit war. Wenn der Lavardin an meinen kleinen Harbeth läuft, vergesse ich einfach alle bisherigen Hifi-Erkenntnisse und bin nur hin und weg von der Art wie er die Musik präsentiert. Alles ist so unglaublich echt, so realistisch, so präsent, dazu schnell mit mitreisendem Rhythmus. Er singt in meinen Ohren unvergleichlich. Das ist natürlich immer Geschmackssache aber ich habe es mir nicht leicht gemacht und Ihn an 3 verschiedenen Lautsprechern, 2 Plattenspielern mit unterschiedlichen Tonabnehmern, in 2 verschiedenen Räumen und mit unterschiedlichstem Musikmaterial ausprobiert.
Mein Eindruck war prinzipiell immer derselbe und ich konnte kein Haar in der Suppe des Lavardin finden und alles andere was ich zum Vergleich kenne wirkt für mich einfach beengt und lustloser.
Wenn ich auf den Lector (der zweifellos für sich betrachtet sehr gut ist) zurückging, fehlte dieses besondere Strahlen, das Klangbild des ZXT70 ist etwas dichter, eine Nuance braver bzw. milder.
Wer nicht so aktiv hört oder evtl. empfindlich gegen höchste Auflösung (Höhen) und diese Direktheit ist, könnte jedoch mit einem Verstärker wie dem Lector glücklicher werden. In meinen Ohren beschönigt er jedoch etwas. Hört Euch ein echtes Klavier an oder letztens sang eine Opernsängerin in einem italienischen Lokal direkt neben unserem Tisch... glaubt mir das ist auch alles andere als brav und mild ;-)
Wie gesagt, den Lavardin hab ich für die Harbeth gedacht und er kann keinesfalls als der perfekte Allrounder empfohlen werden.
Aber er ist halt genau das wonach ich gesucht hatte.
Obwohl jetzt eigentlich zu spät, kommt morgen noch ein Croft integrated ins Haus.
Meine Erfahrungen dazu kann ich nach ein paar Tagen gerne weitergeben.

Schönen Abend
Gruß Hans :-)
 
Benutzeravatar
Hififreak
Thema Autor
Beiträge: 77
Registriert: 6. Feb 2017 08:26
Wohnort: Nähe Riedenburg

Re: Lavardin ISx Reference vs Lector ZXT 70 an P3ESR

9. Sep 2019 20:53

Hier noch eine Ergänzung für die, die so etwas interessiert.
Ein Verarbeitungswunder ist der Lavardin leider nicht. Die Fernbedienung ist einfach und scharfkantig...
Das ganze drumherum.. das Gehäuse und die Stecker sind bestenfalls Standardware und die Verpackung könnte von einem 300 Euro Verstärker sein.
Das kenne ich deutlich besser.
Die Anleitung (gut wer braucht die schon), besteht nur aus drei DIN A4 Ausdrucken, schnell zusammen getackert :-(
Na immerhin, bei Croft gibt's da garnichts ;-)

In erster Linie zählt natürlich für mich der Klang und nicht das drumherum und es zwingt mich schließlich keiner ihn zu kaufen.
Trotzdem sollte es der Vollständigkeit halber erwähnt werden und sowas ist leider auch bei vielen anderen kleineren Herstellern der Fall.
Gruß Hans

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste