Lars
Moderator
Thema Autor
Beiträge: 3607
Registriert: 13. Apr 2009 14:11
Wohnort: NRW

Digital, mehr Fluch als Segen ?!?

23. Dez 2021 10:53

Hallo,
ich wollte hier mal einen Beitrag allgemeiner Natur, mit den Erfahrungen und Eindrücken der Nutzer. 
Thema Streaming;
hier muss man sicherlich differenzieren zwischen Musik Streaming und den Diensten wie Prime Video, Netflix und co. mit ersterem hab ich praktisch keine nennenswerte Erfahrung. Einige Nutzer haben da reichlich Equipment aufgefahren. Streamen / Netzwerkplayer, dac , clock usw. Ich schicke nochmal voraus das ich davon Werder Ahnung noch Erfahrung hab. Mir kommt das reichlich exzessiv vor um 2 kanalisieren Musik zu hören, vergleicht man das mit Platte / CD aufgelegt und Ende . Natürlich ohne den Komfort sich vom Sessel aus durch ein großes ( oder auch weniger großes Angebot) zu zappen.
Wer gerne einen weniger großen gerätepark haben möchte ist in der Welt doch irgendwo …falsch unterwegs ! ?

Thema Streaming von Video Anbietern;
hier hab ich dann schon eher Erfahrungen. Auf einem Tv abgespielt sieht es ja relativ passabel aus und der Ton von Tv….naja das muss man jetzt nicht ausführen  *lips* Schaut man sich das ganze auf einem Projektor an, fällt die niedrigere Datenrate sofort auf, wenn auch manchmal weniger und in letzter Zeit scheint es auch noch etwas besser geworden zu sein was das Bild angeht. Mir scheint es als ob sich gefühlt so gut wie niemand an dem Ton stört. Es kommt sicherlich drauf an mit welchem Setup man sich sowas zu Gemüte führt. 

Kleines "Fazit ";
man muss sich sicher erstmal klar darüber werden was man möchte und was man wie konsumieren will und sich dann entsprechend ausstatten.
Was mich als alten Sack vielleicht irritiert das die digitale Technik ja eigentlich die Dinge ursprünglich vereinfachen sollte, oder wollte. Am Ende aber eher das Gegenteil dabei rauskam

Wie seht Ihr das?
L.G.
 
kastelleu
Beiträge: 60
Registriert: 5. Jun 2014 09:33
Wohnort: 38xxx

Re: Digital, mehr Fluch als Segen ?!?

23. Dez 2021 11:47

Moin Gemeinde,

mein Fazit: nur noch digital!

Warum?
Weil es für uns (ja …, auch für den weiblichen Teil unserer Wohn- und Hörgemeinschaft) der beste Klang ever ist.

Über welche Kette hören wir?
Streaming-Dienst QOBUZ oder SSD-Laufwerk >> Apple Mac mini M1 Minimalkonfiguration >> Cambridge DacMagic 200M >> Yamaha A-S701 >> Klipsch Cornwall III plus Klipsch R-115SW

Das ist unser Equipment fürs genussvolle Musikhören. Hintergrundmusik hören wir über Radio.

Frohes Fest und einen guten Start ins Jahr 2022 wünscht
Rudi
 
Onkel Werner
Beiträge: 41
Registriert: 15. Okt 2021 15:48
Wohnort: OWL

Re: Digital, mehr Fluch als Segen ?!?

23. Dez 2021 17:48

CD , Platte,  Dvd , das isses bei mir. Kein Streaming, kein Bezahlfernsehen , Radio analog. Video noch. Bin kein Gegner dieser ganzen Vielfalt, nur mir viel zu kompliziert.
Bin noch Jäger und Sammler, will sagen, Musik die ich höre möchte ich auch Besitzen. Bei Büchern das gleiche. In der Fotografie bin ich aber digital unterwegs.
Was noch gegen meine Abneigung spricht ist die extreme Menge auf die da zurück gegriffen werden kann. Das macht mich kirre. An meiner ollen Musiktruhe hab ich 3 Sender, 2 würden auch reichen.
Ein Nachbar der eine sehr hochwertige Anlage besitzt hat sich ein DAB Plus Empfänger angeschafft, damit kann er über 1000 Sender hören. Wozu ???  l.g. werner
 
Benutzeravatar
Thomas74
Beiträge: 4517
Registriert: 19. Jun 2010 18:46

Re: Digital, mehr Fluch als Segen ?!?

23. Dez 2021 20:23

Ein Freund von mir hat sich vor kurzem einen 77 Zoll OLED Fernseher gekauft, trotz GB Leitung sieht Streaming darauf sehr mittelmäßig aus.
Gerade in dunklen Bereichen des Bildes sind bei gestreamten Material Artefakte deutlich zu sehen.
Jetzt sammelt er wieder Blu Rays und UHDs, sogar Standard DVDs sind vielleicht nicht so detailliert wie gestreamtes HD Material, wirken aber deutlich plastischer und artefaktfrei.
Meine Experimente mit den Vergleich von Amazon Music HD und Material auf CD und Platte brachten zu Tage, daß HD Material zwar teilweise wirklich hochauflösender aber auch deutlich weniger involvierend war. Manches wie die erste SimplyRed hörte sich streckenweise sogar verzerrt an.
Trotzdem kann man natürlich auch per Streaming seine Musik geniessen - bei so einem Dienst wird es einem vor allem leicht gemacht neue Musik entdecken. 
Wenn mir dann etwas gut gefällt würde ich die Musik aber lieber als physischen Tonträger in den Händen halten.
Ansonsten habe ich letztes Jahr mein Tape Deck reaktiviert und ein paar Cassetten für Freunde aufgenommen - eine wunderbare Erfahrung sich mal wieder mit seiner Sammlung zu beschäftigen.

Grüße
Thomas
Be good to yourself when, nobody else will !
 
Benutzeravatar
Horn-ophil
Moderator
Beiträge: 1685
Registriert: 12. Dez 2012 14:45
Wohnort: Home of the hessisch "Land-Day"

Re: Digital, mehr Fluch als Segen ?!?

24. Dez 2021 00:03

Hallo zusammen 

Die Streaming-Qualität kann durchaus auch mit den Einstellungen des Routers oder anderer Netzwerk-Komponenten zusammenhängen.
In der heutigen Zeit hat man ja meißt eine Vielzahl von Geräten im eigenen Haushalt, die über WLAN oder Netzwerkabel am Router verbunden sind und
auf das Internet zugreifen (Handy, Tablet, Laptop, Musik-Streamer, Fernseher, etc.)
Es kann durchaus das Bild- oder Ton-Ergebnis deutlich verbessern, wenn man dem Musik-Streamer oder TV eine höhere Priorität für die Bandbreite zuweist.
Dann werden alle anderen Geräte in der Bandbreite begrenzt und der Download von Film oder Musik läuft flüssiger und man kommt selten in die Situation, 
dass der Datenpuffer im Gerät nicht vernünftig gefüllt wird (nennt sich dann Buffer Underrun).

Einfach mal in den Einstellungen des Routers schauen. Bei der FritzBox findet sich das z.B. in den Einstellungen des Mesh wo alle angemeldeten Geräte
angezeigt werden.

Viele Grüße 
René 

Hallo René,
Ich schau da gleich mal rein und schau mal ob sich etwas ändert mit Priorität hoch. Danke an alle für die Beteiligung am Thema und Euren Erfahrungen damit.
L.G.
- Carpe that fucking diem -
 
Lars
Moderator
Thema Autor
Beiträge: 3607
Registriert: 13. Apr 2009 14:11
Wohnort: NRW

Re: Digital, mehr Fluch als Segen ?!?

24. Dez 2021 09:09

Gut nachvollziehbar antworten von Euch. Ja mit der Bildqualität (und ich möchte wetten man hat dem Bild mehr Datenrate zukommen lassen und dafür Ton noch weiter komprimiert) , das merkt man je größer das Bild wird schnell. Besonders in dunklen Szenen kommt es zu Banding im schwarz was ziemlich scheußlich aussieht. Spätestens bei Projektoren geht man schnell auf die physische Scheibe zurück. Mit dem großen Angebot für Film und Musik finde ich das auch zweischneidig . Auf der einen Seite schaut man mal was , das einem sonst entgangen wäre auf der anderen Seite dann das Thema Qualität.
Neulich so einen tollen Nischen Film gesehen, der war zwar tragisch schwer zumal wahre Geschichte und hat mich tagelang mitgenommen, aber es wäre schade gewesenen nicht zu sehen, was ohne Streaming sicher der Fall gewesen wäre. Beim Thema Film finde ich besonders die Vielzahl der Anbieter und die Studios mit eigenen Diensten. Will man einen Disney Film sehen braucht Disney+ , will man was von hbo braucht man deren Dienst usw….
Mit Musik muss ich mich mal beschäftigen. Hatte mal Prime Musik plus oder wie das heißt und fand dort Zuviel nicht was ich hören wollte. Zu dem Thema kann ich dann leider auch nichts sagen. Am Ende find ich die Entwicklung schwierig , weil die meisten ja nicht mit einem Dutzend Abos hantieren möchten.
L.G.
 
Benutzeravatar
Tischi
Beiträge: 1300
Registriert: 14. Apr 2009 23:41
Wohnort: Im schönen Schenkenbergtääli unterhalb der Gisliflue

Re: Digital, mehr Fluch als Segen ?!?

24. Dez 2021 10:22

Ich bin aus Bequemlichkeit digital unterwegs. TV gucke ich hauptsächlich Arte, 3Sat, Phoenix, ARD alpha und und all die deutschsprachigen öffentlichen Sender, die kommen auch digital rein, aber bei Sendungen wie alpha retro spielt die Bildqualität keine grosse Rolle, bei unserem alten 37-Zöller sowieso nicht :lol2:

Wenn ich richtig Musik höhre, dann hauptsächlich ab eigenem NAS, Datenstrom kabelgebunden. Ich möchte die Musik physisch noch bei mir daheim haben. Musik besorge ich mir teils als bezahlter Download (hauptsächlich bei Qobuz) oder als CD. Manchmal höre ich auch noch direkt eine CD.
 
Biber2
Beiträge: 517
Registriert: 16. Okt 2010 15:00

Re: Digital, mehr Fluch als Segen ?!?

25. Dez 2021 09:03

Lars hat geschrieben:
„Einige Nutzer haben da reichlich Equipment aufgefahren. Streamen / Netzwerkplayer, dac , clock usw. Ich schicke nochmal voraus das ich davon Werder Ahnung noch Erfahrung hab. Mir kommt das reichlich exzessiv vor um 2 kanalisieren Musik zu hören, vergleicht man das mit Platte / CD aufgelegt und Ende .“
 
Streamer einschalten mit dem iPad in tausenden Titeln stöbern, anwählen und los gehts. DAS ist ganz einfach.
 
Du hast natürlich den Extremfall geschildert wo Nutzer statt eines kompletten Gerätes, alles in Einzelgeräten zusammengestellt haben. Obwohl das auch nichts kompliziertes ist.
Es gibt ja auch Leute, die haben zum Plattenspieler einen Phono Pre, dazu noch einen Pre-Pre, haben zwei Tonarme montiert, benutzen spezielle Füße und Unterstellplatten usw. Das kommt mir reichlich exzessiv vor.
 
Genauso wie man beim Plattenspieler noch Zeit, handwerkliches Geschick investieren sollte und Kenntnisse über die mechanischen Zusammenhänge haben sollte, um alle Einstellungen zu kontrollieren oder richtig einzustellen braucht man im Digitalbereich ein wenig PC Kenntnisse bzw. die üblichen „Netzwerkkenntnisse“. Die hat aber heutzutage eigentlich jeder, der schonmal seinen PC, sein Handy, sein Fernsehgerät usw. mit seinem Router verbunden hat, um ins Internet zu gehen. Meistens geht das alles von alleine oder man muss einmalig das Passwort des eigenen Netzwerkes eingeben, falls man kabellos kommunizieren möchte.
 
Ich habe z.B. einen hervorragenden NAIM Netzwerkstreamer, ein Gerät das alles integriert hat. Ich habe ihn per Netzwerkkabel angeschlossen. Der NAIM wurde beim ersten Einschalten automatisch vom Router erkannt. Fertig.
 
Der Router (Telekom Speedport bzw. die Fritzbox) hat auch automatisch meine Netzwerkfestplatte (NAS) gefunden, auf der meine komplette Musiksammlung ist. Ich habe so wie Tischi und Onkel Werner meine Musik auch lieber vor Ort. Ich streame nur wenn ich mal etwas Hintergrundmusik haben möchte. Dann eigentlich nur über mein iPad.
 
Bleibt als dritte Komponente das „Steuergerät“, dwelches man für das sehr komfortable Auswählen der Musik braucht.
Auch das ist normalerweise überall vorhanden und schon längst mittels Router im Netzwerk integriert: Handy, iPad, Tablett, PC, Laptop.
Meinen NAIM Netzwerkplayer oder meine alte Squeezebox kann man auch problemlos über die Handfernbedienung steuern, wenn man auf den überragenden Komfort einer passenden Steuerungssoftware verzichten will.
 
Ich sehe daher nicht, dass das digitale Abspielen irgendetwas kompliziert macht.
Das Gegenteil ist der Fall. Man muss nur bereit sein sich mal mit etwas anderem zu beschäftigen.
 
Grüße und schöne Weihnachten
Biber2
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3505
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Digital, mehr Fluch als Segen ?!?

25. Dez 2021 11:04

Meine persönliche Erfahrung: Ich streame via Tidal HiFi Abo. Eingebunden in Roon lässt mich die Roon Radio Funktion immer wieder neue Musik entdecken. In meiner Kette mit dedizierten Streamer höre ich keinen Unterschied zu einem guten CD-Transport.

Es kommt aber auch immer auf die Streaming Anbieter an! Bei Filmen ist es für mich noch krasser. Amazon finde ich qualitativ grausig. Disney+ etwas besser aber mit fehlerhafter HDR Implementierung und teils Artefakten im Ton (via PS5). Netflix finde ich qualitativ resent gut. Apple TV für mich noch einen Tick besser, aber mit wenig relevantem Content (vom Kauf abgesehen). Richtig ist aber auch: Eine physische UHD toppt das alles - sowohl im Bild als auch im Ton.

Gruß Robert
 
Ben
Beiträge: 379
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Digital, mehr Fluch als Segen ?!?

25. Dez 2021 11:25

Streame ebenfalls via Roon und Tidal Hifi Abo. Kann das nur bestätigen, was Robert sagt. Die Lebenszeitlizenz von Roon war zwar ein teurer Spaß und die teuerste Softwareanschaffung bisher überhaupt, aber den Preis auf alle Fälle wert.
Was TV/Beamer angeht: Ich hatte das auch schon mal geschrieben, dass ich den Eindruck habe, dass die Streams stark komprimiert sind. Wo z.B. bei Apple TV ein 4K Stream drauf steht, kommt ein Bildniveau an, das einer Bluray vergleichbar ist. Der Ton ist nochmals deutlich schwächer, als von der Scheibe. Hier fehlt es v.a. an Dynamik und Basspotenz (ein toller Begriff, oder?  :D ).
Für Serien reichen die Streams locker aus. Für ein richtiges Heimkinoerlebnis muss ne Bluray ran, nur bei manchen Highlightfilmen greife ich zur UHD-Scheibe. Aufgrund der unverschämten Preise aber wirklich nur selten, zumal viele UHD-Scheiben auch nur von einem 2K-Master hochgeschraubt wurden. Dune kam vorgestern an auf UHD. Bin gespannt, ob sich die 28€ gelohnt haben.

Den normalen Sat-Receiver hab ich verkauft. Könnten zwar noch über den TV SAT-Fensehen kucken. Da wir aber die unterirdische Programmqualität und die bei Nachrichtensendungen unserer Meinung nach einseitige Berichterstattung nicht mehr ertragen haben, kommt "normales Fernsehen" bei uns nur noch im Ausnahmefall vor.

Euch allen weiter ein frohes Fest und highfidele Freuden.

Gruß, Ben
 
Onkel Werner
Beiträge: 41
Registriert: 15. Okt 2021 15:48
Wohnort: OWL

Re: Digital, mehr Fluch als Segen ?!?

25. Dez 2021 11:35

Erstmal   Frohe Weihnacht euch allen.
Eben Radio angeschaltet....... 30 Flüchtlinge ertrunken.
Zum Thema
Denke mal die unterschiedliche Sichtweise ist auch dem Alter geschuldet. Mit 50-60 Jahren geht das doch nicht so locker von der Hand wie bei den Jüngeren. Wir sind noch mit Radio Plattenspieler, Cassettenrecorder groß geworden. Musik wurde vom Radio aufgenommen, die wirklich guten Stücke kaufte man sich vom bescheidenen Lehrlingslohn. Eine LP kostete schnell mal 20 Mark.Das hatte zur Folge, das die Sachen wertgeschätzt wurden. Hab fast alle Platten aus dieser Zeit noch. Doch was mich an den neuen Technologien wirklich stört ist für andere der entscheidene Vorteil. Es ist die schier unendliche Vielfalt. Alles egal von was, jederzeit auf Abruf, Musik, Filme u.s.w.
Das erschlägt mich.Zappen was das Zeuch hält. Fing schon mit der CD an.Das schnelle durchklicken, nur die besten Stücke hören. Wird das der Musik gerecht ?
Das ist natürlich nur meine Sicht der Dinge. Frage mich oft, brauche ich den ganzen neuen Kram nicht, oder will ich ihn nicht um mich damit nicht auseinandersetzen zu müssen. l.g. werner
 
Lars
Moderator
Thema Autor
Beiträge: 3607
Registriert: 13. Apr 2009 14:11
Wohnort: NRW

Re: Digital, mehr Fluch als Segen ?!?

25. Dez 2021 14:25

Bei den videoanbietern hatte ich seid kurzem nur noch Prime. Vorher war noch Sky und Netflix dabei, da hab ich keinen passenden Gegenwert mehr zum Preis gesehen. Somit nur noch Prime und noch Apple tv . Somit ist da mein Angebot grade ausgedünnt. Über Disney denk ich noch nach und werd es mir zumindest für eine Zeit mal holen.
Mit Musik Anbietern werd ich mich mal beschäftigen müssen und weis da garnicht mit was für Gerätschaften und Anbietern. Ich finde es schwierig, zumal man nicht weis ob man damit zufrieden sein wird. Ich stehe ein bisschen zwischen den Stühlen und seh das etwas wie Onkel Werner geschrieben hat. Sehe aber gleichzeitig auch die Vorteile. Man wird vielleicht etwas stur im Alter  *lips* :lol: schöne Feiertage an alle 
L.G.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste