Benutzeravatar
Robert
Administrator
Thema Autor
Beiträge: 3211
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Rückblick: Euer persönliches Album des Jahres?

31. Dez 2017 08:20

Guten Morgen,

2017 geht heute zu Ende - Zeit für einen Rückblick.

Welches Album war euer persönliches Highlight in diesen Jahr? (Erscheinungsjahr spielt keine Rolle)

Bei mir war es ganz klar:
Ryan Adams - Live At Carnegie Hall
Bild
https://www.amazon.com/Live-Carnegie-Ha ... B00UVCI2MK

Kein Album lief in diesem Jahr häufiger bei mir. 42 (!) Tracks mit tollen tiefgreifenden Songs die auch zum Nachdenken anregen. Akustische Singer-Songwriter Musik vom Feinsten.

Gruß Robert
 
Benutzeravatar
bucky
Beiträge: 1362
Registriert: 22. Nov 2009 19:47
Wohnort: im Inntal

Re: Rückblick: Euer persönliches Album des Jahres?

31. Dez 2017 11:10

Grateful Dead - Cornell '77
darauf wartete ich seit jahren. genauer: seit das Terrapin Station Rhino remaster mit dem bonus-track Dancin' In The Streets aus eben diesem konzert bei mir steht. als ich das seinerzeit hoerte dachte ich nur boah, welches konzert? rechercheergebnis nr. 1: Cornell University Barton Hall 5/8/77 - rechercheergebnis nr. 2: unveroeffentlicht  :sad:
2012 wurde das konzert in die National Recording Registry der Library of Congress aufgenommen. dazu muss man wissen: 2012 gab es diese veroeffentlichung noch gar nicht - aufgenommen wurde daher ein bootleg!
irgendwann anfang dieses jahres kam dann die info: Grateful Dead - Cornell '77 wird veroeffentlicht - three-disc cd and five-disc vinyl :Dance: :Dance: :Dance:
dieses konzert war wirklich herausragend - ein einziger flow...
https://en.wikipedia.org/wiki/Cornell_5/8/77
https://www.youtube.com/watch?v=Gqgp0o6yFqQ
Dateianhänge
GD_Cornell_1.JPG
GD_Cornell_1.JPG (62.29 KiB) 1404 mal betrachtet
GD_Cornell_2.JPG
GD_Cornell_2.JPG (60.2 KiB) 1404 mal betrachtet
...and DON`T FORGET TO BOOGIE!
:Peace:
 
Benutzeravatar
aufdieohren
Beiträge: 52
Registriert: 8. Mär 2011 19:48
Wohnort: Raum ulm

Re: Rückblick: Euer persönliches Album des Jahres?

31. Dez 2017 14:44

Tsuyoshi Yamamoto trio - Midnight Sugar (tbm-23 als CD, tbm-2523 als LP)

Bin nicht der Jazz Experte, aber dieses Album und deren Aufnamhe ist einfach toll. Irgendwie ist das magisch. Irgendwie reißt die Musik einen mit.

Für mich hat sich das erst vor ein paar Tagen ergeben. Bin irgendwo auf das Album aufmerksam geworden. Lange nach einer LP gesucht. Und eine bezahlbare LP gefunden. Sowie eine HDCD wo ich in Amerika gefunden habe. Die für eine Neuware aber völlig ok war.

Gruß
Matthias
Dateianhänge
image1.jpeg
 
Old Shatterhand
Beiträge: 1049
Registriert: 22. Apr 2016 13:43

Re: Rückblick: Euer persönliches Album des Jahres?

31. Dez 2017 16:34

Bild
Gogo Penguin V2.0
Nicht aus diesem Jahr, aber dieses Jahr erst entdeckt. In meinen Ohren kann man das Album nur mit einem Wort beschreiben: Genial.

Euch allen einen guten Rutsch.
 
Benutzeravatar
Dirk_WW
Beiträge: 278
Registriert: 12. Sep 2017 09:43
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Rückblick: Euer persönliches Album des Jahres?

31. Dez 2017 18:42

Für mich total schwer - es gab soviele gleichwertig gute Alben - gute Neuauflagen (Misplaced Childhood Box) - von der Aufmachung, Qualität und Hörgenuss war ich dann am Ende bei
David Gilmour oder Joe Bonamassa
Da ich letzteren noch Live im Kopf hatte hat er das Rennen gemacht

bonamassa.jpg
bonamassa.jpg (107.41 KiB) 1354 mal betrachtet


Live at Carnegie Hall
LG Dirk
https://cloud.collectorz.com/211747/music | Meine Platten & CD Datenbank
 
Benutzeravatar
bucky
Beiträge: 1362
Registriert: 22. Nov 2009 19:47
Wohnort: im Inntal

Re: Rückblick: Euer persönliches Album des Jahres?

31. Dez 2017 19:44

und noch eins hab ich.
DOYLE BRAMHALL II - Rich Man
in meinen focus rueckte er erstmals mittels Clapton’s Crossroads 2004.
vater im dunstkreis von SRV, Texas Blues, entsprechend wurde er bereits recht frueh „musikalisch sozialisiert“. daher auch das „II“ im namen. gefragter session-gitarrist, daher fast zwangslaeufig auf diversen alben in meinem regal zu finden.
erschienen 2016, 2017 war er mit dem o. g. album auch in europa auf tournee. das von mir besuchte konzert war: geil. das macht das album, abgesehen davon, dass es ein gutes ist, mit klaengen auch abseits ausgetretener pfade, fuer mich zu einem besonderen dieses jahres.
kleiner club (in einer deutschen grossstadt), gut besucht, aber noch nicht mal ausverkauft. nur am rande sei bemerkt: € 23,35 incl. VVK. ca. 5m, von meinem stehtisch fuer’s getraenk, bis zur buehne. nach dem concert kurzer smalltalk mit Doyle und den musikern moeglich. drummer war Anthony „A.C“ Cole – was kurioserweise dazu fuehrt, dass A.C. mittlerweile der internationale musiker ist, den ich am haeufigsten live gesehen habe… 

DBii_rm.JPG
DBii_rm.JPG (59.2 KiB) 1348 mal betrachtet
auf dem video trommelt jedoch, wie auch bei diesem song auf dem album, James Gadson.
...and DON`T FORGET TO BOOGIE!
:Peace:
 
Benutzeravatar
bucky
Beiträge: 1362
Registriert: 22. Nov 2009 19:47
Wohnort: im Inntal

Re: Rückblick: Euer persönliches Album des Jahres?

23. Dez 2018 10:20

sorry freunde der guten musik, aber heuer gibt’s fuer mich nicht das album des jahres. ich kann nix dafuer…
…denn schuld daran bin nicht ich, sondern die musiker sind es!

das (eine) album des jahres gibt’s fuer mich heuer deshalb nicht, weil ich statt dessen drei alben hier unterbringen muss. damit das ganze nicht in einen „monster“beitrag ausufert habe ich mich entschlossen, drei einzelbeitraege fuer jedes der alben zu erstellen - fuer mich hochgradig musikalische alben, die eines verbindet:
musik pur – kaum texte, dementsprechend (fast) kein gesang  – ueberwiegend instrumentalalben!!! (mit einigen wenigen ausnahmen auf Hudson und Sly & Robbie meet Molvaer).

die ersten beiden nachstehenden aufnahmen verbindet/verbinden meines erachtens noch die landschaft/en, auf die sie sich beziehen – die alben sind mit HUDSON und LOST ELYSION bewusst, mit bedacht, zutreffend betitelt…
trivial, aber doch besonders bemerkenswert: alle drei alben spiegeln musikalisch ganz ausgepraegt herkunft, d. h. insbesondere auch die jeweilige musikalische sozialisation wieder, jeweils kongenial verschmolzene americana (folk, rock, blues) und jazz auf Hudson, alpenlaendische tradition, europaeische klassik sowie rock und blues auf Lost Elysion sowie reggae, dub, jazz und electronica auf Sly & Robbie & Molvaer.
Jack DeJohnette bringt in einem der videos das, was insbesondere die ersten beiden, letztlich aber alle drei alben gemeinsam haben, auf den punkt: the spiritual part is definitely there.

1.      HUDSON – Hudson
brilliante musiker. hochvirtuos.
sechs eigenkompositionen und sechs coversongs von Hendrix, Dylan, Joni Mitchell und Robbie Robertson (The Band).
das album beeindruckt mich durch die musikalitaet, virtousitaet und komplexitaet.
absolut herausragend und grandios was diese vier herren hier abliefern.
diese auszuege aus den liner notes bringen es auf den punkt:
Sitting in the homey confines of Scott Petito’s NRS Recording Studios, located between New York’s Catskill Mountains and the Hudson River, listening to four musicians of the highest order come together to create their first album as a collective, I couldn’t help thinking of the surrounding mountain scenery with it’s overlapping layers of forest, water, blue sky, clouds, ant glinting shale. The musicians who make up HUDSON blend jazz, improvisation and intuitive communion with aspects of rock rhythm and song structure, producing a sound that, like the landscape here, is at once lithe and layered. Organ chords and pealing guitar lines float over and about the ground of upright bass and drum kit. We normally associate jazz and its related idioms of funk and fusion not with quiet country landscapes but with the glitter and hustle and din of big cities.

“One of the trickiest things is finding the balance”, says Medeski, “keeping this jazz spirit bat at the same time being faithful to this rock or funk or folk music that we’re doing. It’s a really delicate, dangerous territory.”1
und ganz tief zu amerikanischen roots fuehrt zum ende noch der Great Spirit Peace Chant – aber selbst dieser song ist fuer mich nicht ausserhalb meiner hoererfahrungen, weil…nun, das ist eine andere, eine weitere geschichte…
5_s.JPG
bucky's album des jahres 2018 n° 1
5_s.JPG (86.47 KiB) 780 mal betrachtet


Zuletzt geändert von bucky am 23. Dez 2018 11:36, insgesamt 1-mal geändert.
...and DON`T FORGET TO BOOGIE!
:Peace:
 
Benutzeravatar
bucky
Beiträge: 1362
Registriert: 22. Nov 2009 19:47
Wohnort: im Inntal

Re: Rückblick: Euer persönliches Album des Jahres?

23. Dez 2018 10:35

2.      HERBERT PIXNER PROJEKT – Lost Elysion

 mei, was kann / soll man hier schreiben? Pixner ist Pixner.
und das album, wenn man so moechte, eine art alpenlaendisch europaeisches gegenstueck zum vorgenannten Hudson,  amerikanische einfluesse inkludiert.
auch auf Lost Elysion entstehen landschaften musikalisch vor dem geistigen auge. gleichfalls vier grossartige musiker. die musik heterogener als Hudson, was daran liegen mag, dass es imo eine art (modernes) konzeptalbum ist – modern insofern, als dass konzeptalben im kontemporaeren kontext, will sagen im zeitalter der digitalen downloads, des streamings, seltener als in der vergangenheit entstehen bzw. publiziert werden.
auch hier aus den linernotes:
Das Elysium, die Insel der Seeligen. Ein mystischer Ort mit rotgluehenden Bergen. Paradiesisch, rosengeschmueckte Wiesen auf denen ewiger Fruehling herrscht und ein Trank aus der Quelle die ewiges Vergessen aller irdischen Leiden ermoeglicht.
hoerbar stiluebergreifender als Hudson insofern, als dass Hudson jazz bleibt, 1die folk-/rock-/songstrukturen werden dort subtil in das spiel aufgenommen und und in den jazz integriert. auf Lost Elysion hingegen bleibt blues blues, rock bleibt rock, polka bleibt polka. nochmals aus den liner notes: „Kein Herbert Pixner Projekt-Album ohne einen Blues…Beim Schreiben der Stuecke fuer dieses Album gab es zwei (selbstauferlegte) Grundregeln. 1.) Kein Walzer! 2.) Alle Stuecke werden ausschliesslich mit E-Gitarre eingespielt."
das album beeindruckt mich durch die wucht der bei mir beim hoeren erzeugten emotionen & bilder sowie das koennen und die visionen von Herbert Pixner.
steirische, harfe, e-gitarre, bass, klarinette…was fuer eine kombination.
musik zum traeumen, zum tanzen, musik fuer das leben…

was die videos und die faszination Pixner angeht: wem das „seevideo“ zu entspannend ist, dem empfehle ich unbedingt, die rockende energie von steirischer und Gretsch sowie harfe und upright bass als rhythm section beim stueck Dirty Kathy auf dem Heimatsound Festival bis zum ende zu erfahren!
6_s.JPG
bucky's album des jahres 2018 n° 2
6_s.JPG (80.1 KiB) 779 mal betrachtet


anmerkung: das folgende stueck "Dirty Kathy" ist nicht bestandteil des albums Lost Elysion
...and DON`T FORGET TO BOOGIE!
:Peace:
 
Benutzeravatar
bucky
Beiträge: 1362
Registriert: 22. Nov 2009 19:47
Wohnort: im Inntal

Re: Rückblick: Euer persönliches Album des Jahres?

23. Dez 2018 10:43

3.      SLY & ROBBIE meet NILS PETTER MOLVAER feat. EIVIND AARSET and VLADISLAV DELAY

bereits an anderer stelle schon einmal vorgestellt. reggae and dub meet jazz and ambient. Jamaica meets Scandinavia. eines der rhythm duos, drums & bass, sorgen fuer den groove, den beat. die anderen sind melodie, impro, kreativitaet.
das album beeindruckt mich durch smoothen beat und flow, der das ganze album durchzieht, sowie das tiefe verstaendnis im zusammenspiel bei dieser ganz unterschiedlichen herkunft, sowohl der geographischen wie der musikalischen…
7_s.JPG
bucky's album des jahres 2018 n° 3
7_s.JPG (95.52 KiB) 776 mal betrachtet

...and DON`T FORGET TO BOOGIE!
:Peace:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast