Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

11. Nov 2017 02:30

Man lernt nie aus, nur immer dazu. Nach diesem Motto habe ich mich an ein neues Projekt gewagt, mit ungewissem Ausgang :?2:
Wie an anderer Stelle "Träume verwirklichen" schon erwähnt, habe ich ein Paar DIY-Radial-Hörner geordert, mit Seitenwänden versehen und Fostex FE126En eingebaut.

Der Verkäufer schrieb auszugsweise dazu - Zitat:

Habe in meinem kleinen Hobbykeller noch ein zweites Paar Hörner (ohne Gehäuse) mit den Fostex FE 126 en (siehe Bild) in Betrieb.
Hier meine subjektive , ehrliche Klangbeschreibung:
Sehr ausgewogener "erwachsener" Klang wie von einem größeren Lautsprecher. Dabei sehr schnell und  "luftig" durch das fehlende Gehäuse. Benötige dabei kein Korrekturglied für den Fostex. Auch der Bass ist (mit einer kräftigen Class-A Endstufe) in dem kleinem Raum völlig ausreichend.
Ohne Gehäuse ist das Aussehen natürlich gewöhnungsbedürftig.- und in einem größerem Raum muss für den Bass was getan werden - Zitat Ende


Nach Fertigstellung der Seitenwände in dieser Konfiguration (offene Rückwand) kurz angehört und festgestellt: so geht gar nicht, was muss der Anbieter für ein Gehör haben :?2:
Flaches, blutleeres Klangbild, kein Bass! Das Ergebnis rechtfertigt in keinster Weise den Aufwand!

DSCN6626.JPG

DSCN6631.JPG


Daraufhin mal provisorisch jeweils ein Brett als "Rückwand" angelehnt, und schon war es deutlich besser.
Mehr, wenn auch keinesfalls ausreichender Bass, druckvoller mit guter Räumlichkeit und Tonalität.

DSCN6633.JPG
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

11. Nov 2017 03:00

Weitergehen soll es folgendermaßen:
Natürlich braucht es dazu einen adäquaten Sub. Es soll ein Dipol-Sub werden, da ansatzlos schnell und daher zum Horn passend.
Was nicht passt, ist der verhältnismäßig geringe Wirkungsgrad eines Dipol-Sub´s, wie ich gelesen habe.
Daher ist Aktiv-Betrieb notwendig, bzw. ein für den Sub wirkungsgradstarker Bass-Treiber.
Als Endstufen sollen Crown XTI wegen der diversen Einstellungsmöglichkeiten ran. Vorstufe ist noch ungewiss.

Wer bezüglich Dipol-Sub´s Erfahrungen und/oder  Baupläne hat, möge sich bitte melden, damit ich ein passendes Setup hinbekommen kann.
Im Netz habe ich schon gesucht, aber noch nicht das passende gefunden, außer Ripol-Sub nach Ridtahler.
Aber ich möchte was Schlankes mit Schmackes - vor einem Nachbau fürchte ich mich nicht, kaufe aber auch gerne einen fertigen Sub, wenn´s denn passt.

Viele Grüße
Josef
 
thomas1960
Beiträge: 4581
Registriert: 13. Dez 2009 21:00
Wohnort: Taunus

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

11. Nov 2017 09:32

Hi Josef,

sehen toll aus! Wie gut ist die Auflösung? Wie tief sollen die Breitbänder laufen?
Als Bauchmensch sage ich: - da fehlen zwei Tricolore - Unterteile!
Gleiches Holz, Höhe angepasst, evtl. 30er Pappen statt die 38er.
Oder etwas wie die NoBox von Visaton.
Das wirkt spannend!

Lg Thomas
Wege entstehen dadurch, daß man Sie geht.
 
Benutzeravatar
Unison12
Beiträge: 1392
Registriert: 4. Mai 2012 18:54
Wohnort: Thüringen

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

11. Nov 2017 11:33

Hallo Josef
Fein was du da baust. Der Dipol-Sub interessiert mich auch,  ein wenig mehr nach unten fehlt mir. 
Zuletzt geändert von Unison12 am 11. Nov 2017 16:43, insgesamt 1-mal geändert.
Man hört nie aus

Uwe
 
Benutzeravatar
Briefkastenopa
Beiträge: 475
Registriert: 22. Dez 2012 21:17
Wohnort: Raum & Zeit

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

11. Nov 2017 16:26

Hallo Josef!

Saubere Holzarbeit !
Aber: der FE126en ist für den unteren Baßbereich absolut ungeeignet. Er hat zwar einen relativ starken Antrieb, aber leider nur 0.35mm linearen Hub. Tiefe Bässe würden ihn sehr schnell an seine mechanische Grenze und damit zum Verzerren bringen. allein schon deshalb würde ich die Hörner so um 200 Hertz steilflankig trennen und darunter einen potenten Baßspezialisten einsetzen.

Auch sind die Hörner für tiefe Baßwiedergabe nicht geeignet, weil zu klein und zu kurz. Laut Theorie würde ein Horn für 50 Hertz einen Munddurchmesser von ~2 Meter benötigen.

LG Jü
AMP: SMSL SA98 "etwas" modifiziert...
Source: IBM Thinkpad T430
DIY BLH mit Fostex FE206en + DIY Baß-Spiralhorn m. EMINENCE Pro10/A
LS-Kabel: CAT5e 2x4x0.25mm²
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

11. Nov 2017 17:29

- da fehlen zwei Tricolore - Unterteile

Hallo Thomas,
die Tricolore - Unterteile sind mir zu mächtig, da soll was schlankes her, etwa in dieser Art,

Grüße Josef


Bild
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

11. Nov 2017 17:32

Hallo Jürgen,

Danke für die konkreten Infos und Hinweise, somit habe ich schon mal wichtige Eckpunkte :Dankeschild:

Grüße
Josef
 
Benutzeravatar
Unison12
Beiträge: 1392
Registriert: 4. Mai 2012 18:54
Wohnort: Thüringen

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

11. Nov 2017 17:54

Man hört nie aus

Uwe
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

12. Nov 2017 01:10

Danke Uwe,

für den Link - ist mir etwas hochpreisig, sicher auch hochwertig, ich warte noch ab.

Gruß Josef
 
Benutzeravatar
Wolfman
Beiträge: 2263
Registriert: 21. Nov 2011 07:44

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

12. Nov 2017 07:43

Hallo Josef,


interessantes Projekt, optisch finde ich die Oberteile sehr ansprechend. 

Der verlinkte 18er Dipol ist mit 65x45 nicht wirklich schmaler als ein Tricolore Bass. Ich würde mich nach einem Paar Forte 12 umschauen. 

Viel Spaß weiterhin, bin gespannt was es wird  :wink:

Bis dann
Wolfgang
Für meine Bequemlichkeit ist mir nichts zu anstrengend.
 
Benutzeravatar
Unison12
Beiträge: 1392
Registriert: 4. Mai 2012 18:54
Wohnort: Thüringen

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

12. Nov 2017 10:41

@Josef
Ist mir auch zu teuer, da dieser nicht Activ ist. 
@Wolfgang 
Forte 12 ist bestimmt nicht schlechter, aber andere Bauart. 
Man hört nie aus

Uwe
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

12. Nov 2017 13:42

Hallo Wolfgang, ;)

der Tipp ist gut, wobei allein der Treiber knappe 400.- € kostet.
Dazu kommt noch der aufwändige Gehäuseaufbau.
Vielleicht tut´s ja auch der Forte Sub 10 von der Leistung und die Gehäusegröße wäre mir sehr sympathisch, mal schauen (besser mal hören) ;)

Viele Grüße
Josef
 
Benutzeravatar
Unison12
Beiträge: 1392
Registriert: 4. Mai 2012 18:54
Wohnort: Thüringen

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

12. Nov 2017 14:49

Da es kein Dipol-Sub werden soll, hier kann dir geholfen werden,  
Leider schreiben sie nichts mehr über ihre Bassmodule.http://www.horn-breitbaender.de/etwas-über-uns/
Man hört nie aus

Uwe
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

12. Nov 2017 15:10

Sehr interessanter Link Uwe,
es sollte schon in erster Linie ein Dipol-Sub werden.
Nur wenn ich keine für mich umsetzbaren Bauvorschläge mit relativ kompaktem Gehäuse finde,
bin ich für Alternativen offen, die einen schnellen, staubtrockenen, differenzierten Bassbereich bieten.

Grüße
Josef
 
Benutzeravatar
Unison12
Beiträge: 1392
Registriert: 4. Mai 2012 18:54
Wohnort: Thüringen

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

12. Nov 2017 16:43

Ist schwieig was zu finden, vielleicht hilft das: http://www.referenzboxen.de/index_hifi_ ... ol_bau.htm
Beim Forumtreffen beim Dieter spielte kurz auch Breitbänder,  hat mir gefallen mit seinen Subs. 
Der Link von AES, ist gut. Dort kann man auch gut Musik hören. Da die sich mit Breitbänder gut auskennen,  können Sie dir vielleicht helfen. Unser Body hatte die ganz großen Hörner. 
Man hört nie aus

Uwe
 
Benutzeravatar
Björn
Beiträge: 357
Registriert: 11. Okt 2014 16:08

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

12. Nov 2017 21:38

Hallo Josef,
Ich habe mal mein Klang & Ton und Hobby Hifi Sammelsurium überflogen und leider keine Dipole entdeckt. Ich gucke die Tage aber nochmal etwas genauer.

Ein Pärchen 12er Forte kannst du dir gerne bei mir anhören. Mit ca 40x50x50cm sind die deutlich kleiner als die 15er.

WP_20171112_21_14_13_Pro.jpg


Hier mal der Vergleich zu den dir bekannten Duett 208. Meiner Meinung nach sind sie das Geld auf jeden Fall wert. Das Gehäuse ist für dich doch kein Problem.
Gruß Björn
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

12. Nov 2017 21:51

Danke,
ihr seid echt rührig, Jungs.
Hi Björn,
sind nicht zwei dieser Sub´s, einer zuviel, für deine Duett?
Könntest mir einen davon abtreten, dann hätten wir beide genug :lol: *lips* :undweg:
 
Benutzeravatar
Björn
Beiträge: 357
Registriert: 11. Okt 2014 16:08

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

12. Nov 2017 22:00

Hallo Josef,
Ich teile ja gerne, aber die gebe ich nicht mehr her. :lol:
Die Dinger sind der Wahnsinn. Ich habe bisher nur ein wenig mit der Übernahme an der ONKYO gespielt und bin total begeistert. Von "nur" deutlich mehr Bass und Räumlichkeit bis komplett anderer Lautsprecher war bisher alles dabei. Und da ist ja noch das DSP der Wyntek Module. Mal gespannt was da noch geht.
Gruß Björn
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

26. Nov 2017 18:18

Nun mal ein kleiner Zwischenstandsbericht:
Fostex-Gehäuse wurden gestern fertig gestellt, Gewicht je Stück 6,7 kg.
Zur Gehäuseberuhigung/-Dämmung habe ich frontseitig li/re je eine Bitumenplatte und an den umlaufenden Wänden und der 19mm-Rückwand
Filzmatten aufgeklebt. Beim ersten Klangtest (noch ohne Sub) fiel mir auf, dass im Mitteltonbereich eine Erhöhung vorhanden sein muss, da ich beim Umschalten der Lsp-Anschlüsse A/B mit meinen Kenwood Lsp in der Kellerwerkstatt direkt vergleichen konnte.
Da muss wohl ein Sperrglied ran. Muss mal mit HORNI telefonieren, evtl. kann man das ja mit der Crown XTI simulieren, bzw. dieses dadurch ersetzen.
Ansonsten spielen die Teile recht lebendig/dynamisch mit dem vorhandenen Teufel-Columa-Sub zusammen, wobei der evtl. etwas schneller sein könnte.
Aber ich hab´ ja noch den Dipol-Sub auf dem Schirm, dessen Bauplan mir unser HORNI geschickt hat.
DSCN6669.JPG

DSCN6673.JPG
 
thomas1960
Beiträge: 4581
Registriert: 13. Dez 2009 21:00
Wohnort: Taunus

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

26. Nov 2017 18:45

Interessante Horzwurmarbeit!

Was hast Du denn als bisheriges Fazit bzw. was können die Hörnchen, was deine andere bisherige Sammlung noch nicht vermag?

Lg Thomas
Wege entstehen dadurch, daß man Sie geht.
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

26. Nov 2017 19:03

...was können die Hörnchen, was deine andere bisherige Sammlung noch nicht vermag?

Hallo Thomas,
...das ist im jetzigen Stadium noch nicht eindeutig zu beantworten, sie stehen noch nicht optimal, wie gesagt in meiner Kellerwerkstatt zum Test.
Eine aussagekräftige Beurteilung ist erst möglich, wenn ich sie in meiner Hörzone, sprich meinem Dachboden stehen habe und direkt vergleichen kann.
Was sie nicht können ist Bass, also ein passender Sub zwingend. Aber schon mit dem Teufel-Sub spielen sie recht impulsiv, knackig und das Klanggeschehen löst sich total von den Lsp.
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

21. Mär 2018 23:58

Nachdem das Thema den Winter über von mir auf (nicht vorhandenes) Eis gelegt wurde, (das kommt jetzt erst, wo normalerweise der Frühling kommen sollte),
habe ich jetzt doch noch in Ebay zugeschlagen, damit es weiter gehen, und ich mir den Selbstbau ersparen kann. Anbei ein Testbericht aus dem Netz:
http://www.hifi4life.de/produkte02.html

Meine Größe: H/B/T in cm 40/35/40 mit zwei Tieftönern von "Vifa 30 WN 380 RL/8" -12-Zöllern.
Wie auf den Bildern ersichtlich läuft die Kombi momentan im Aktiv-Betrieb an Vorstufe "Forte audio Model 40" und je einer Endstufe Crown xti 1002.

Ja nun, zum Klang, was ja das interessanteste und alles Entscheidende ist:
Das Einpegeln von Satelliten und Subwoofer nach Gehör hat schon eine Zeit gedauert. Letztlich fehlen mir irgendwie Höhen.
Die XTI-Endstufen verfügen ja über eine Voreinstellung auf Kanal 6 zum Anschluß eines Subwoofers (gebrückt),
was es auch so im Display anzeigt, aber bei Konfiguration bzw. "Preset"-Einstellung laut Beschreibung dann nicht mehr der Fall ist, "HORNI" DA MUSST DU MIR HELFEN!
Es kommen mir zuviel "Mitteltonanteile" aus dem Sub! Ich habe das Gefühl, dass die Einstellung nicht konfiguriert wurde.

Trotz alledem ist der Klang irgendwie "anders" als gewohnt, noch nicht optimal - wie gesagt fehlende Höhen, aber trotzdem irgendwie "anmachend".
Die Aufstellung im ersten Bild ist falsch, im zweiten Bild richtig zur Hörposition, da der Bass in Form einer "8" abgestrahlt wird und daher in der Längsachse zum Hörer aufgestellt werden muss, sonst sitzt man in der "Auslöschungszone" - siehe Testbericht aus dem Netz. Auch nicht in der Mitte zwischen den LSP aufstellen, das ist zu "direkt", sondern seitlich. Da ist der Klang am homogensten und natürlichsten.
Jedenfalls habe ich die vom Björn vor ca. 2 Jahren erhaltene Burmester III - CD erstmalig komplett durchgehört, wo ich sonst bei den "Klassik"-Aufnahmen immer "weiter" gezappt habe.
Doch diesmal gefielen sie mir sogar. Der Bass kommt ansatzlos selbstverständlich und nicht aufgedickt. Fehlt nur noch die optimale Abstimmung der Komponenten.

Vielen Dank auch an "HORNI" für vergangene und künftige "Begleitung" meiner Projekte.

Schöne Grüße an alle normal gebliebenen "Hifi-Verrückten" - was heißen soll, dass sie außer diesem "Tick" völlig normal sind - im besten Sinne "unauffällig" ;) :lol:
DSCN6970.JPG

DSCN6972 (1).JPG
 
thomas1960
Beiträge: 4581
Registriert: 13. Dez 2009 21:00
Wohnort: Taunus

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

22. Mär 2018 00:58

Unser Josef!

Meine Güte, wenn ich Dich umtriebigen Kollegen so sehe - wann hast Du denn mal Zeit zum Hören  :lol: ?
Deine BBs und den Sub synchron einzupegeln...- da beneide ich Dich nicht.
Wo und vor allem dann wie soll das Set denn final stehen? Ist der Dipol nicht sehr aufstellungskritisch?
Dann machst Du die Arbeit doppelt... - aber das schult ja auch... .
Unser HORNI ist auch für mich eine der Seelen des Forums - für mich ebenfalls oft eine Inspiration... .

Ich bewundere deine Aktivität!

Lg Thomas
Wege entstehen dadurch, daß man Sie geht.
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

22. Mär 2018 22:25

Ja Thomas,

als Rentner braucht man doch Beschäftigung, damit man sagen kann: "Keine Zeit, keine Zeit!" :lol:
Nein ich hatte ja jetzt in den Wintermonaten genug Zeit zum Musikhören, das ist demnächst, wenn es irgendwann doch mal Frühling wird, (Ende Mai) dann vorbei ;)

Finale Aufstellung ist im Wohnzimmer angedacht, was aber der WA-Faktor nicht zulassen wird :sad:
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Thema Autor
Beiträge: 1525
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Aktives 2.1 System, Selbstbau-Versuch

24. Mär 2018 21:41

So, gestern hat Mr. HORNI mich angerufen und mir entscheidende Tipps zur Konfigurierung der Crown xti Endstufe zur Ansteuerung des Dipol(Ripol-)Subs gegeben.
Nachdem heute andere Dinge vorrangig erledigt werden mussten, u.a. mehrere mm Dreck vom Mountainbike entfernen u.a., kam ich erst abends zur Durchführung.

Die darauffolgende Hörsession war durchaus von Erfolg gekrönt.
Meine DIY-Hörnchen klingen in Verbindung mit dem aktivierten Ripol-Sub total erwachsen. Das hätte ich so gar nicht erwartet. Umso angenehmer bin ich jetzt überrascht von dem Klangvolumen.
Die aktive Kombi spielt dermaßen lebendig und voluminös, dass ich baff erstaunt bin, was da abgeht. Die Anbindung des Subs finde ich recht gut gelungen.
Der Bass kommt ultratief ohne Dröhnen, "da und weg", kein Nachwummern, daher klar konturiert, keine nennenswerte Raumanregung.
Wenn ich 90° seitlich der "Schallachse" des Woofers stehe, ist der Bass nur schwach ausgeprägt, was die Abstrahlung in Form einer 8 bestätigt.
Durch diese nicht kugelförmige Schall-Abstrahlung im Gegensatz zu üblichen Subs wird der Raum viel weniger angeregt, was ein Ziel dieser Konstruktion ist
und ich jetzt aus eigener Erfahrung bestätigen kann. 

Daher mein Fazit:
Nachdem ich das Projekt beinahe halbfertig beendet hätte, bin ich nun froh, es doch zum guten Ende gebracht zu haben.
Was nun auch noch dazu geführt hat, dass ein weiterer Ripol-Sub  geordert wurde - auch total unsinnig - aber wenn´s Spaß macht, dann will ich ihn haben - den Spaß,
wenn´s sein soll - doppelt :Crazylol:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast