Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1658
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

25. Okt 2015 23:04

…nun kann ich auch mal meinen Senf dazugeben, nachdem der Steffen das Thema wieder hoch geholt hat.
Kurzer Rückblick: Der Saarmichel hat es sich ja nicht nehmen lassen, mir in selbstloser Weise meine AOS-LS zu seinen Bulldogs aufzurüsten und danach auch noch die passenden Endstufen für mich zusammen zu bauen „Class-D Amps von Anaview ALC0300-1300“ – tausend Dank dafür.

Nur die Beschaffung des Nakamichi AV 7.1 Vorverstärkers hat sich über Monate hingezogen und letztendlich habe ich sie storniert. Aber ich habe mir stattdessen zum Wochenende eine Forte Audio Modell 40 beschafft. Somit konnte ich jetzt endlich die Anaview ALC0300-1300 aus dem Dornröschenschlaf holen.

Erstmal habe ich diese Kombination mit meinen Fostex-LS am Dachboden verbandelt.
Aber da harmonierten sie nicht so recht. Der Ayon Spark hatte da die Nase vorn.

Somit habe ich die Kombi heute der eigentlichen Bestimmung zugeführt und die Bulldog-LS drangehängt.
Siehe (höre) da, was da abging mit dieser Kombination, war voll überzeugend.
Stimmen absolut lebensecht, alles pfeilschnell mit guter Auflösung aus einem Guss, kurz gesagt ein Genuss.
„Erfahrungsgemäß ist ein Abletec / Anaview absolut still. Es gibt weder brummen, rauschen, spratzeln, zischen oder andere Störgeräusche“ – Aussage Saarmichel.
Das kann ich absolut bestätigen – Riesenvorteil gegenüber meinen Röhrenverstärkern.
Bulldog Zuspieler 011.jpg.1.jpg
Bulldog Zuspieler 011.jpg.1.jpg (161.07 KiB) 3845 mal betrachtet

Bulldog Zuspieler 012.jpg.1.jpg
Bulldog Zuspieler 012.jpg.1.jpg (156.28 KiB) 3845 mal betrachtet

Bulldog Zuspieler 015.jpg.1.jpg
Bulldog Zuspieler 015.jpg.1.jpg (189.26 KiB) 3845 mal betrachtet


Schöne Grüße
Josef
 
Benutzeravatar
Saarmichel
Beiträge: 51
Registriert: 29. Mai 2012 22:03

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

25. Okt 2015 23:30

Hallo,

eines möchte ich an dieser Stelle noch für die Zukunft- ein für alle Mal klarstellen.

Steffens AOS Studio-Lautsprecher 2 ( schon der Name "Studio-Lautsprecher 2" ist der Witz schlechthin *sagnix* *Muahaha* :Crazylol: ) war definitiv der allerletzte LS, den ich auf die Bulldog-Version umgebaut habe.

Damit gibt es mit meiner eigenen Bulldog im Rudel, also insgesamt vier Bulldogs. Das habe ich Ben, Josef und Steffen auch so versprochen. Und im Gegensatz zu anderen "Leuten" breche ich mein Wort niemals.

Anfragen dazu werde ich garantiert nicht ( mehr ) beantworten, dass kann man sich also zukünftig von vorne herein sparen.

Ich möchte auch noch erwähnen, dass nicht nur der Bass ausgetauscht wurde, sondern die Weiche von mir an mehreren Stellen modifiziert wurde. Ca. 50 % der Bauteile auf der AOS-Mundorf-Fertigweiche mussten dazu ausgetauscht und /oder ergänzt werden. Damit dürfte auch sichergestellt sein, dass GD von AOS niemals eine Bulldog anbieten kann- selbst wenn der den A&D-Audio SCB-15G800 einsetzen würde.

In diesem Sinne, Gruß.

Michael
 
Benutzeravatar
Saarmichel
Beiträge: 51
Registriert: 29. Mai 2012 22:03

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

25. Okt 2015 23:57

Realo hat geschrieben:

Zweitens : Wie lautet die korrekte und vollständige Bezeichnung der A&D Carbon-Bässe ?
Ich kann da nämlich nichts finden und die TSPs würden mich schon interessieren........


Da kann Dir geholfen werden.

http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/show ... ostcount=1

Gruß

Michael
 
Realo

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

26. Okt 2015 00:42

@black baron,

vielen Dank für die prompte Antwort ! :Dankeschild:

Sehen wirklich interessant aus die Chassis http://www.traumboxen.de/ad-audio/scb15g80.htm,
könnte ich mir gut in einem Ripol vorstellen......

@Saarmichel,

vielen Dank für den Link - ich hoffe der funktioniert nach dem Umzug des DIY Forums auch noch. :Dankeschild:
 
Ben
Thema Autor
Beiträge: 330
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

19. Mai 2017 21:03

Hallo zusammen!
Von mir gibt's auch mal wieder was Neues: Auf der Suche nach nem 4K-fähigen AV-Receiver wurde mir vom mMn besten und sympathischsten Hifi Händler Berlins (Hifi im Hinterhof) ein ARCAM nahegelegt. Da ich meine vorhandenen Endstufen weiternutzen werde, reichte völlig das kleinste Modell (390). Was ist das Geile an dem ARCAM? Die grüne Anzeige? Nein, die ist es nicht :D
Es ist das fantastische Einmesssystem DIRAC. 
Der ARCAM bringt eine Lizenz DIRAC mit. Damit man es nutzen kann, muss der ARCAM mit dem gleichen Netzwerk verbunden sein wie der PC.
Man lädt sich nun die DIRAC Software von der ARCAM Website und los gehts. 
Das Programm erkennt dann den im gleichen Netzwerk befindlichen ARCAM und schon kann es losgehen.
Ich will mich kurz fassen: Das mitgelieferte Mikrofon sowie das beigepackte USB-Stick Audiointerface hat mich fast zum Wahnsinn getrieben und ständig Fehler angezeigt. Da ich unbedingt ne erfolgreiche Messung haben wollte, hab ich letztlich das eingebaute MacBook-Mikro benutzt und auf 9 Positionen auf der Couch verteilt   :roll:
Und das Ergebnis war schon irre gut, aber dazu später mehr.

Deshalb habe ich mir recht schnell auf Empfehlung vom Händler noch ein gutes Mikro mit eingebauter AD-Wandlung über USB-Schnittstelle besorgt. Es wurde ein MiniDsp Umik-1 Dort kann man sich die für das Mikro passende Kalibrierungsdatei ziehen, je eine für Stereo bzw. für Surround. Das ist wichtig, damit man auch die im Mikro vorhandenen Fehler gleich von vornherein ausgleicht.

Mit der Einmessung habe ich, vom Wechsel von Klipsch auf die Saarmichel-Hörner abgesehen, größt Klangsteigerung in meiner Hifi/Heimkino-"Karriere" erreicht. Alleine durch den nun phasen- bzw. zeitrichtigen Klang katapultiert man sich in eine andere Liga. Das ist nun richtiger Highend-Sound, der vorher beileibe nicht schlecht bzw. schon sehr gut war. 
Stereo: Die Soundstage ist doppelt so breit, klarer, scharf umrissene Konturen von Sänger, Instrumenten usw. Dazu kommt eine angenehme, warme Tonalität bei enorm gesteigerter Auflösung. 
Surround: Der Bassbereich, meine Frexxxx. Es drückt mich nun dermaßen in den Sitz, dass ich beim ersten Hören erschrocken bin. Das System gleicht Bassprobleme aus und drückt enorme Leistungen in meine 15er Carbon Monster. Mit den internen Endstufen des ARCAM ginge das so sicher nicht, aber mit den beiden Class-D Monos ist Leistung unbegrenzt verfügbar. Die Vorhänge hinter den Speakern (1 m Abstand zur Rückwand) werden bei tiefen Sequenzen durcheinander gewirbelt. Dabei dröhnt nichts, es drückt einfach nur knallhart, geil.

Man kann nun auch noch die neue Kurve auf die eigenen Vorlieben anpassen. Wer 10dB mehr Tiefbass haben will (und die nötigen Leistungsreserven hat), kriegt die. Wer mehr Höhen möchte, mehr Brillianz, mehr Mitten, egal, alles geht.
Wer Angst vor der Bedienung hat, dem sei gesagt, dass mein Händler anbietet, sich per Team Viewer auf den eigenen Rechner einzuloggen und bei der Bedienung und Justage zu unterstützen. Das ist erstklassiger Service bei Hifi im Hinterhof.

Ih war auch immer eher skeptisch, was Einmessung angeht. Aber spätestens seit der Grimm Audio hat mich das mit dem phasenrichtigen Sound nicht mehr losgelassen.
Mit nem DIRAC bzw. nem MiniDsp kann jeder seine Anlage drei Ligen nach oben befördern. Und das wirkt sich auch bei akustisch guten Räumen nochmals spürbar aus. Mein Raum sowie die Speakern wurde von nem Toningenieur durchgemessen. Von beiden war er begeistert.
Ich weiß nicht mehr, warum man nun noch auf Aktive umsteigen sollte. Damit kann jeder seine liebgewonnenen, passiven Lautsprecher behalten und die Vorzüge moderner DSPs genießen. 

Testet sowas bitte unbedingt, Ihr werdet das nicht bereuen! 

Ich habe dem Händler scherzhaft gesagt, dass er das bloß nicht seinen HighEnd Accuphase und sonstigen Puristen Kunden zeigen soll. "Dann kriegst Du Deine richtig teuren Sachen nicht mehr verkauft. Er meinte, "nein, keine Angst, die wollen das einfach nicht hören bzw. wissen!"


Gruß, Ben
 
Benutzeravatar
Old Shatterhand
Beiträge: 1077
Registriert: 22. Apr 2016 13:43

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

19. Mai 2017 21:35

 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3261
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

22. Mai 2017 21:32

Hi Ben,

den 390 habe ich kürzlich ebenfalls bei einem Freund installiert. Mit ein paar Einschränkungen ein schönes Gerät.

- Die Menüführung ist typisch britisch eher aus dem letzten Jahrhundert. 
- Das beigelegte Mikrofon sowie die Soundkarte eine Zumutung. Bei dem Preis hätte man etwas brauchbares beilegen dürfen.
- Mehr als ein speicherbares Dirac Preset wäre auch super gewesen.

Abgesehen davon erhält man hier wirklich die eierlegende Wollmilchsau. Eine wirkliche Alternative im AVR-Bereich ist mir nicht bekannt - Emotiva lasse ich jetzt mal außen vor.
Schön das es bei dir klanglich so gut funktioniert. Wie sieht dein Dirac Preset denn aus?

Gruß Robert
 
Ben
Thema Autor
Beiträge: 330
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

24. Mai 2017 21:07

Ja, das interne Mikro und diese USB-"Soundkarte"... Nun ja, reden wir nicht drüber. 
Das Umik-1 ist jedoch echt schick und zudem ein Handschmeichler mitsamt Verpackung. Das erinnert fast an Sovereign Zeiten (von der Verarbeitung)  :lol:

Hab mich eben nochmal eingeloggt. Habe bisher nur die Standard-Zielkurve genommen und noch keine Spielereien durchgeführt:

Bild

Ich war ja mit dem Klang der Nakamichi AV1 wirklich sehr zufrieden. Zumal das Ding preislich fantastisch war mit 450 Euro.
Mich hat jedoch die HDMI-Sektion regelmäßig in den Wahnsinn getrieben. Kann auch sein, dass der Nakamichi gar nicht schuld war, sondern mein nachgeschalteter HDMI-Verteiler.
Die AV1 hatte nur einen HDMI-Out, weswegen ich gezwungen war, über einen Verteiler zu gehen, um TV und Beamer betreiben zu können. Irgendwo dazwischen muss die Fehlerquelle gelegen haben, da ich oftmals kein Bild hatte, HDMI-Kabel raus- und wieder reinstecken musste und somit gezwungen war, zu handeln  ;)

Das klappt mit dem Arcam nun alles völlig problemlos.

Ok, nicht völlig. Da kann der Arcam aber nichts dafür, dass der HDMI-Standard per se Herausforderungen mit sich bringt. Leider musste ich erfahren, dass der ARCAM (und angeblich auch jeder andere AV) immer nur eine Auflösung ausgeben kann. Wenn also wie bei mir am HDMI-Out 1 ein 1080P TV hängt, am HDMI2 aber ein 4K-Beamer, dann gibt er immer den höchsten gemeinsamen Nenner aus, somit also 1080P.
Ich muss nun also, um zum Beamer native 4K-Auflösung zu bekommen, das HDMI-Kabel zum TV kappen. Ich bin nun also langfristig quasi schon wieder gezwungen zu handeln, und die Glotze aufzurüsten. 

Leider bleibt ein weiteres Problem mit 4K: Ich habe zwar ein 2160p-fähiges High Speed HDMI-Kabel zum Beamer verlegt, jedoch scheint es in der Branche bekannt zu sein, dass alles ab 7-8 Meter Probleme macht. Die Erfahrung musste ich nun machen. Gehe ich vom Oppo 203 direkt zum Beamer, kommt auch immer 4K an. Gehe ich über den Arcam, gibt es Probleme. Mal klappt es, mal nicht. Das ist erstmal nicht so schlimm. Bei den wenigen 4K-Scheiben kann ich umstecken. Von Grobi gibts einen kleinen 4k-Repeater, der das Problem lösen soll. Werde ich bei Gelegenheit mal testen.

Als Betrug der Industrie am Kunden werte ich allerdings das Faktum, dass viele UHDs nur auf 2K-Aufnahmen basieren und schlicht aufgeblasen wurden. Man muss sich da nun tatsächlich vorher informieren, ob man es mit einer echten 4K-Aufnahme zu tun hat, oder nicht! Da ziehe ich ne Bluray vor, die auf 4K hochskaliert, mit aktiver Zwischenbildberechung fantastisch aussieht, preiswert ist und reibungslos funktioniert, oder alternativ 3D-Scheiben. Das macht auf der Größe richtig Spaß.
Fazit: Wegen UHD-Blurays aufzurüsten, lohnt nicht. Der Mehrwert von nativem 4K per Beamer ist zwar da, aber nicht soo mega, zumal die Zwischenbildberechnung nicht aktiv ist bei 4k-Zuspielung. Ferner ist HDR auch eher für leuchtstarke TVs gemacht, als für Beamer und große Flächen. Es lohnt sich allerdings wegen der fantastischen Einmessung, die bei Stereo und Surround erstklassig ist.

Beste Grüße
Ben
 
Lars
Moderator
Beiträge: 3269
Registriert: 13. Apr 2009 14:11
Wohnort: NRW

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

3. Aug 2017 09:44

Hallo Ben,

du nimmst den Arcam also auch als Vorstufe für Stereo!?
Auf jeden Fall interessant, zumal die Anwendung bei mir ähnlich, oder gleich ist und bei mir eine Einmessung nach der Aktivierung noch kommen soll....
Schade das der keine balanced xlr Ausgänge hat. Wäre ganz gut für den Anschluss an meine Aktiv Weiche
Liebe Grüße
 
Ben
Thema Autor
Beiträge: 330
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

4. Aug 2017 18:56

Hi Lars. Meine DIY Class D Monos haben auch nur XLR Eingänge. Hab da einfach Neutrik Cinch-XLR Adapter rangemacht, Thema durch. Gibts im Hifiladen, oder auch bei Thomann.
Gruß
Ben
 
steo
Beiträge: 1
Registriert: 19. Jan 2018 10:27

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

25. Jan 2018 09:39

Hallo Zusammen,
den Carbon-Bass gibt SCB15G800 gibt es ja nicht mehr. Hat jemand von euch schonmal den Nachfolger SCB15G902 (oder Neodynm-Variante SCD15G902) in den Händen gehabt?
Wie schlägt er sich gegen einen Faital 15HP1020 oder einem PHL B38-5011?
 
Ben
Thema Autor
Beiträge: 330
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

17. Aug 2019 00:56

Guten Abend!
Lese ja noch mit, hatte aber schon lange nichts mehr geschrieben. Familiengründung und Hausbau hatten die Prioritäten die letzten Jahre doch verschoben. Aber langsam schlägt das HighEnd Imperium zurück und das Hifi-Herz erwacht wieder. Richtig eingeschlafen war es ja nie. Der Arcam mit Dirac hatte vor zwei Jahren nochmal ne dicke Schippe draufgelegt.

Dank eigener Hütte kann ich abends Pegel fahren, für die Hörner einst entwickelt wurden :—) Leise macht mir das einfach keinen Spaß, das ist ja wie, naja, wir wollen jugendfrei bleiben...

Hab mir heute in Berlin bei nem Händler rein interessehalber paar grundsätzliche toll LS angehört, die schöne Sümmchen kosten.
Da war aber nichts dabei, was auch nur in die Nähe der SaarMichel Hörner kommt. Unterm Strich alles Zeit- und Geldvergeudung.
Apropos:
@Saarmichel: Lebst Du eigentlich noch? Würde mich sehr über ein Lebenszeichen freuen.

Man muss schon deutlich fünfstellig gehen, um im Fertigbereich was zu finden, das in etwa mit Saarmichels Entwicklung aus 2012 mithalten kann.

Bin seit nunmehr sieben Jahren nach wie vor enorm glücklich mit diesen LS. Es war eine Fügung, an dieses Genie geraten zu sein, der genau meinen Hörgeschmack traf.

Was mich rein aus Neugierde interessieren würde, wäre zu hören, wie das neue Klipschorn, mit Dirac eingemessen, gegen die Saarmichel—Hörner klingt. Von den Raummaßen würde die Eckaufstellung passen und ein gleichschenkliges Dreieck zur Hörposition ergeben.
Dank Dirac sollte auch das Grundproblem des Klipschorn, der nachhinkende Bass, gelöst und die Laufzeiten korrigiert sein.
Aber ob die Treiber was taugen im Vergleich zu nem BMS? Vermutlich auch alles nonsense, aber die Neugierde und Lust auf was Neues kommt halt Immer wieder mal auf und ebbt dann , wie heute im Hifiladen, schnell wieder ab :—) Aber die aufgerufenen Preise von Klipsch haben ja inzwischen auch Dimensionen erreicht, aber ok. In Relation zu anderen Hornherstellern sind die ja noch „günstig“. 

So, ich dreh mal wieder auf. Wer übrigens mal zu Besuch in den westlichen Berliner Speckgürtel kommen mag, möge sich gerne melden. Josef hatte den Weg ja auch schon mal gefunden. 
Beste Grüße,
Ben
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3261
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

17. Aug 2019 07:23

Hi Ben,

gestern bei mir in der Post gewesen.

https://www.stereophile.com/content/kli ... oudspeaker

Gruß Robert
Dateianhänge
BAB4A60C-DE06-4185-A367-B83D6809A978.jpeg
 
Ben
Thema Autor
Beiträge: 330
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

17. Aug 2019 09:49

Hi Robert!
Wow, das ist ja mal ein umfassender Testbericht, wie man ihn sonst kaum zu lesen bekommt. In der Summe auch glaubwürdig, weil Stärken und Schwächen sowie Anforderungen und Wechselwirkungen mit Verstärkern klar aufzeigend. Hab ihn eben nur überflogen, muss den mal in Ruhe durchlesen, klasse. :Knienieder:
Wenn ich mir da den Test in der Audio durchlese (1/19), sehe ich im Vergleich einen einzigen Werbeschrieb. Der liest sich zugegebenermaßen unterhaltsam und anregend. Nüchtern betrachtet ist und bleibt der Audiotest aber ein Werbeschrieb. Die Vermutung liegt nahe, dass der Test doch ne gewisse Relation zur doppelseitigen Osiris Audio Anzeige in der gleichen Ausgabe hat (S.70f.).  :D
Warum sollte es bei Hifizeitschriften auch anders sein, als bei unseren sog. Mainstreammedien, die inzwischen ja auch jeden Rest an Glaubwürdigkeit verloren haben und einfachste journalistische Standards nicht mehr einhalten. Die Dissertation von Uwe Krüger, die die Sendung „Die Anstalt“ verarbeitete, hatte ja den Vorhang gelüftet. Aber ich drifte ab ins offtopic, sorry.

Kannst übrigens gerne mal vorbeischauen. Von Uwe Heile bis zu uns in Brieselang sind das, je nach Fahrstil, max. nur zehn Minuten.  ;)
Gruß, Ben
 
123dB
Beiträge: 50
Registriert: 28. Okt 2013 18:46

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

20. Aug 2019 19:04

Hi Ben,

zu der Klitsch kann ich zumindest zu der Skala etwas sagen. Wie du vielleicht gelesen hattest, hat der Andreas (hornblower) eine aktivierte Klipsch. Allerdings in einem gigantischen Raum mit zwei zusätzlichen 18" Subwoofer. Die hatte ich mal gehört; kannst du hier nachlesen. Der Lautsprecher war nicht mehr wieder zu erkennen! Eine ganz andere Liga. Allerdings ist auch ein immenses knowhow dahinter und die Elektronik ist auch nicht ohne. Das ganze System war dsp-gesteuert. Die Endstufen hatten 8x 300W wenn ich kein Fehler mache. Was ich damit sagen wollte ist, dass das Dirac kein Allheilmittel ist. Ich habe damit ebenfalls zu Hause meine B&W 801 eingemessen, bei Robert hatten wir das ebenso mit dem Receiver gemacht und im Büro haben wir ein vollständig mit Trinnov aktiviertes System stehen. Fakt ist, dass die Anlage an sich schon gut sein muss. Bei Andreas wüsste ich nicht was eine Einmessung und Korrektur mit Dirac noch gebracht hätte. Das war schon ganz großes Kino! Die Klipsch brauchen trotz des sehr hohen Wirkungsgrades kräftige bzw. sehr stabile Endstufen. Im Prinzip ist das was Dirac und Trinnov machen nicht schlecht. Nur du kannst es gleich besser machen indem du einen richtig guten DSP nimmst und alles phasentreu ausmisst. Dann haben Dirac und Trinnov nicht mehr viel zu tun (klar sie korrigieren die Raumakustik noch). Das Problem bei Klipsch sind (da waren wir uns mit Andreas einig) die Frequenzweichen und die Chassis. Bei Andreas war das System so extrem gut aber auch so hochwertig vom Klang, dass man merkte, dass die Limitierungen die Chassis der Scala (oder Klipschorn) sind. Wir sprechen hier aber von einem extrem hohen Niveau ! Weil Andreas höher wollte hat er sich nun dieses TAD-JBL System fertigen lassen. Du hast ja extrem hochwertige Chassis...
Ich denke auch schon über eine Aktivierung nach, die diese Fehler einiger Lautsprecher mit einem DSP sich korrigieren lassen. Mit dem Dirac hast du ein System welches sozusagen aufgesetzt wird um diese Fehler zu korrigieren. Man muss eigentlich diese Probleme an der Quelle packen. Aber wie gesagt, ich kenne diese Systeme und habe auch verblüffend gute Ergebnisse damit gehört; diese sind aber kein Allheilmittel. 
Ich bin mir nicht mehr sicher wie du z.Zt. hörst. Läuft bei dir der Receiver mit DIRAC oder die Hypex?

Beste Grüße
Ody 
 
Ben
Thema Autor
Beiträge: 330
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

20. Aug 2019 21:23

ÜHi Ody!
Ja, den Bericht von Hornblower hatte ich begeistert gelesen. Sehr beeindruckend, definitiv. 

Ich höre mit nem Arcam AVR (390).  Der hat Dirac integriert.
Der Arcam läuft als Vorstufe. Die Fronts werden von den beiden Class D Monos, die auch Saarmichel gebaut hatte (Abletec Module), befeuert. Center und Rears von der Dreikanal-Aaron. Der Raum hat 58qm bei 2,83 Raumhöhe.
Eine Aktivierung der Front würde mich grundsätzlich sehr interessieren. Nur übersteigt dies definitiv mein Know How. In Anbetracht der knappen Freizeit hält sich auch ehrlich gesagt meine Bereitschaft in Grenzen, mich da einzuarbeiten.

Meine naive Wunschvorstellung wäre Folgende:
1. Hochwertige, aber bezahlbare Aktivweiche, rauscharm, neutral, mit DSP und Einmessung, die sechs Kanäle verwalten kann.
2. Daran nach persönlichem Gusto und Geldbeutel sechs Endstufen, oder 2x3 oder wie auch immer.
3. Passivweiche abklemmen. Verdrahten der sechs Treiber mit den sechs Endstufen und diese wiederum mit der Aktivweiche.
4. Einmessen der beiden (dann aktiven LS) auf Knopfdruck, so dass jedes Chassis die Power bekommt, die es benötigt. Kein Getüftel, kein Lesen von Manuals etc.
5. Anpassen der Zielkurve auf persönliche Vorliebe, idealerweise 2-3 speicherbare Presets (z.B. neutral und Badewanne).
6. Neu einmessen des Arcam, damit neben Stereo auch im Surroundbetrieb wieder alles passt. 
7. Würde dann wieder über den Arcam und zwar auch bei Stereo hören wollen, da ich keine Lust auf Umstöpseln wegen zwei unterschiedlicher Vorstufen hätte. 
8. Will man später mal nen anderen LS haben, sei es ein Eckhorn, oder schlicht nen neuen, besseren Treiber, was auch immer, sollte das erneut so funktionieren.

Finito.

Gibts sowas, geht sowas, oder hab ich Pech im Denken?

Gruß, Ben
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3261
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

20. Aug 2019 21:37

Hi Ben,

Bei Punkt 4. wird es scheitern oder du holst dir jemanden ins Haus der sowas gegen ein entsprechendes Entgelt macht. Der Prozess kann auch gerne einen halben bis ganzen Tag dauern.

Bei Punkt 7. verschenkst du unserer Hörerfahrung mach Potential. Sicher keine Welten, es geht aber durchaus besser. Um das Setup schlank zu gestalten, kann man diesen Kompromiss aber sicher eingehen.

Gruß Robert
 
Ben
Thema Autor
Beiträge: 330
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

20. Aug 2019 22:10

Das habe ich befürchtet. 
Hattest Du nicht einst die DiY- Hypex- DSP-Vorstufe? Du hörst ja aktuell mit Röhre. Bist Du nach all den Experimenten wieder vom Vorhaben der Aktivierung abgekommen?
Gruß, Ben
 
Benutzeravatar
HORNI
Moderator
Beiträge: 362
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

21. Aug 2019 00:22

Hi Ben,
unser Ody hat mich etwas verwirrt :???:, ich versuche es mal aus einen anderen Blickwinkel. :mrgreen2:
Bei der  seperaten Aktivierung kannst Du dir über das DSP, besonders bei FIR Filterungen ein delay einfangen, sehr ärgerlich im Kinobetrieb.
Die sinnvollste Lösung im Moment scheint eine StormAudio ISP 3D Elite (Bryston SP4)[bis 32Kanäle] oder Trinnov Altitude (bis 48Kanäle)

https://www.youtube.com/watch?v=nWtlIpttf6s

https://www.youtube.com/watch?v=Ln2okhgVYi8

beide Vorstufen ermöglichen die Aktivierung ohne Zeitversatz und sie haben optional noch dirac an bord. :idea2:

Ob der Michel das Ding programmieren kann :?2: würde irgendwie Sinn machen.

Bei Punkt 7 bin ich mir nicht so sicher wie Robert, mit etwas Erfahrung am AVR ist der immer für eine Überraschung gut.

:wink:
Wer nichts weiß muss alles glauben ;)
 
hornblower
Beiträge: 128
Registriert: 15. Apr 2016 09:28

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

21. Aug 2019 08:26

Hallo Ben,

Ody hat das schon sehr gut beschrieben. Und Robert spricht zu recht Punkt 4 in deiner Aufzählung an. Entweder du machst es richtig oder du probierst selbst herum mit ungewissem Ausgang.

Aber die gute Nachricht ist, dein gesamtes Lastenheft kann erfüllt werden und es ist gar nicht mal so teuer, wie du vielleicht glaubst. Auf den Fachmann, der das bei dir alles richten muss, kannst du aber dann nicht verzichten. Das ist absolut keine DIY-Lösung.

Grüße Andreas
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3261
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

21. Aug 2019 10:31

HORNI hat geschrieben:
Hi Ben,
unser Ody hat mich etwas verwirrt :???:, ich versuche es mal aus einen anderen Blickwinkel. :mrgreen2:
Bei der  seperaten Aktivierung kannst Du dir über das DSP, besonders bei FIR Filterungen ein delay einfangen, sehr ärgerlich im Kinobetrieb.
Die sinnvollste Lösung im Moment scheint eine StormAudio ISP 3D Elite (Bryston SP4)[bis 32Kanäle] oder Trinnov Altitude (bis 48Kanäle)

https://www.youtube.com/watch?v=nWtlIpttf6s

https://www.youtube.com/watch?v=Ln2okhgVYi8

beide Vorstufen ermöglichen die Aktivierung ohne Zeitversatz und sie haben optional noch dirac an bord. :idea2:

Ob der Michel das Ding programmieren kann :?2: würde irgendwie Sinn machen.

Bei Punkt 7 bin ich mir nicht so sicher wie Robert, mit etwas Erfahrung am AVR ist der immer für eine Überraschung gut.

:wink:

Oha - diese Teile finde ich persönlich preislich zu ambitioniert.
Aktivieren würde ich persönlich entweder mit:
http://www.fouraudio.com/de/produkte/ppa-serie.html
oder alternativ:
https://www.hypex.nl/plate-amplifiers/
Gruß Robert
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3261
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

21. Aug 2019 16:52

Ben hat geschrieben:
Das habe ich befürchtet. 
Hattest Du nicht einst die DiY- Hypex- DSP-Vorstufe? Du hörst ja aktuell mit Röhre. Bist Du nach all den Experimenten wieder vom Vorhaben der Aktivierung abgekommen?
Gruß, Ben

Hi Ben,
ich habe in der Zwischenzeit ein paar Aktivsysteme hören können - die Aktivierung alleine garantiert noch keinen guten Klang. Es muss schon sehr gut umgesetzt sein. Mich haben in letzter Zeit drei Arten von Systemen begeistern können:
- Gute aktivierte Systeme mit PA-Genen (z.B. Ascendo Live 15)
- Passive Lautsprecher mit hohem Wirkungsgrad an Röhren
- Eine Kombination von beidem (Aktivboxen mit Röhren-Vorstufen)
Das muss aber letztlich jeder für sich selbst hören und entscheiden.
Gruß Robert
 
Ben
Thema Autor
Beiträge: 330
Registriert: 14. Apr 2009 17:06
Wohnort: Brieselang

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

22. Aug 2019 22:19

HORNI hat geschrieben:
Hi Ben,
unser Ody hat mich etwas verwirrt :???:, ich versuche es mal aus einen anderen Blickwinkel. :mrgreen2:
Bei der  seperaten Aktivierung kannst Du dir über das DSP, besonders bei FIR Filterungen ein delay einfangen, sehr ärgerlich im Kinobetrieb.
Die sinnvollste Lösung im Moment scheint eine StormAudio ISP 3D Elite (Bryston SP4)[bis 32Kanäle] oder Trinnov Altitude (bis 48Kanäle)

https://www.youtube.com/watch?v=nWtlIpttf6s

https://www.youtube.com/watch?v=Ln2okhgVYi8

beide Vorstufen ermöglichen die Aktivierung ohne Zeitversatz und sie haben optional noch dirac an bord. :idea2:

Ob der Michel das Ding programmieren kann :?2: würde irgendwie Sinn machen.

Bei Punkt 7 bin ich mir nicht so sicher wie Robert, mit etwas Erfahrung am AVR ist der immer für eine Überraschung gut.

:wink:

Hab mir eben die beiden Videos angesehen. Beeindruckend, was da mittlerweile geht. Aber preislich derzeit noch kein Thema.
Vielen Dank schon mal für Eure Infos.
Beste Grüße, Ben
 
Lars
Moderator
Beiträge: 3269
Registriert: 13. Apr 2009 14:11
Wohnort: NRW

Re: Mein Art of Sound Kugelwellen Projekt

19. Sep 2019 13:19

Hallo Ben,
da hätte ich auch großen Spaß dran. Schweine teuer leider. Man hätte zudem auch noch die Möglichkeit ein ganzes Mehrkanal System wenn man will zu aktivieren und alles auf den Punkt zu bringen
Liebe Grüße

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste