Wolfi
Thema Autor
Beiträge: 101
Registriert: 8. Nov 2015 02:16
Wohnort: Essen

Kopfhörer (hier Grado SR325e)

28. Dez 2018 14:53

Hallo Zusammen,

da ich noch keinen richtigen Kopfhörer-Thread gefunden habe, eröffne ich hier das Thema.

Da ich mir vor kurzem einen neuen Job suchen musste und es mich fern der Heimat hinter den Taunus verschlug, brauchte ich eine Lösung um weiterhin Musik zu hören. Mein möbliertes Zimmer eignet sich nicht für Lautsprecher, ganz abgesehen von den Nachbarn.
Also begann ich mich widerstrebend für Kopfhörer zu interessieren. Durch ein Angebot des Händlers meines Vertrauens (Pawlak in Essen, großartiger Service!) kam ich auf den Audiquest Nighthawk oder Nightowl.

Die Testberichte verhießen nur gutes. Und wenn man sich innerlich schon eingeschossen hat und nur zwischen 2 Modellen wählen muß, ist es ja einfach. Dachte ich.

Die gute Frau legte mir die oben genannten Modelle zum Probehören hin und dazu 2 Modelle von Grado. Dann kam der Moment des Hörens.

Audioquest Nightowl (geschlossen): der Kopfhörer ist total bequem, aber die Musik war doch etwas tiefer als gedacht. Die Auflösung war ok, bis der Gesang  einsetzte. Sehr zurückhaltend und leise. Irgendwie unnatürlich.
Da ich aber von den Testberichten wusste, dass er etwas dunkler eingefärbt ist, probierte ich in freudiger Erwartung den Audioquest Nighthawk aus. Viel Unterschiede habe ich nicht gehört, der Gesang kam immer noch unnatürlich von fern und überhaupt nicht, wie gewohnt. Die Musik selber war klar, nicht ganz so dunkel eingefärbt und auch wuchtig.

Dann probierte ich den Grado SR325e: da liegen Welten dazwischen. Ich war begeistert. Die Instrumente sind klar und differenziert, der Gesang schwebt darüber, die Drums kommen gut und dazu ist der Kopfhörer ein Leichtgewicht. Ich brauche keine wummernden Bässe, weiß auch nicht, ob er das kann.

Was soll ich sagen. Obwohl ich eigentlich was anderes wollte, musste ich den Grado nehmen. Ich habe noch einen anderen Grado gehört (Modellbezeichnung habe ich vergessen), der war ähnlich, aber mein Entschluss stand fest.

Ich werde den neuen Kopfhörer also erst Mal spielen lassen und euch bestimmt an meiner Hörerfahrung teilhaben lassen. Wer weiß, wie sich das noch entwickelt, ob ich bei unterschiedlicher Musik vielleicht an die Grenzen des Kopfhörers komme.

Ich habe über Handy FLAC-Dateien gehört, es ist natürlich kein Vergleich mit meiner geliebten Anlage zu Hause. Aber für unter der Woche nach Feierabend ist es erst Mal eine akzeptable Lösung.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Rutsch und einen guten Start im Jahr 2019

Karsten
Viele Grüße

Karsten
 
Benutzeravatar
Horn-ophil
Moderator
Beiträge: 807
Registriert: 12. Dez 2012 14:45
Wohnort: Home of the hessisch "Land-Day"

Re: Kopfhörer (hier Grado SR325e)

28. Dez 2018 21:10

Hallo Karsten

Ich kann Deine Entscheidung vollkommen nachvollziehen.
Bin selber zufriedener Besitzer eines 125er den ich mir 2014 aus den USA mitgebracht habe. Hatte damals einen leichten Kopfhörer für unterwegs gesucht und mir in dem
Hifi-Laden 3-4 Kopfhörer im Preisbereich 150-200$ angehört.
Der Grado hat mir mit Abstand am besten gefallen.
Durch den damaligen Wechselkurs hab ich das Teil für
umgerechnet 130€ geschossen :cool:
Der legt, betrieben an einem Kopfhörerverstärker (egal ob mobil oder stationär) nochmals klanglich etwas zu.

Viel Spaß damit wünsche ich Dir
Gruß
René
- zu allem fähig, zu nix zu gebrauchen -
 
Wolfi
Thema Autor
Beiträge: 101
Registriert: 8. Nov 2015 02:16
Wohnort: Essen

Re: Kopfhörer (hier Grado SR325e)

7. Jan 2019 21:21

Hallo Zusammen,

@Rene: danke, den kriege ich so langsam.

Ich habe jetzt die letzten 8 Tage über Kopfhörer gehört. Die 50 Stunden Einspielzeit sind noch nicht rum aber das macht ja nichts.
Wie gesagt, ich höre zur Zeit über mein Handy FLAC-Dateien. Aber so schlimm, wie ich erst dachte ist es nicht.

Der Grado hat eine ähnliche Abstimmung wie Klipsch, d.h. die Mitten und Höhen sind sehr präsent und der Bass ist kein bißchen wummerig. Dadurch, dass die Mitten und Höhen aber nicht ganz so hervorstechend sind, klingen die Kopfhörer etwas ausgewogener. Was mir tatsächlich auch gut gefällt.
Auffallend ist, wie genau man die einzelnen Instrumente hört, sogar den Anschlag an den Saiten.
Auch hier hört man schlechte Aufnahmen direkt etwas dumpf, der Kopfhörer ist also sehr ehrlich.
Laut kann er, brauch man aber nicht, besonders die leisen Töne kommen herrlich genau ins Ohr

Leider scheine ich einen kleinen Kopf zu haben, ich muss die kleinste Einstellung wählen und den Bügel habe ich etwas enger gebogen. Da ich aber nicht unterwegs höre, ist das ok. An den Ohren (liegt auf) sitzt er jetzt eng und überdeckt meine (kleinen?) Ohren komplett. Nur schwungvoll bewegen geht damit nicht.
Also entspannt sitzen und Luftgitarre und headbangen vermeiden. *Muahaha*

Als Zwischenfazit kann ich also sagen, der Kauf hat sich für mich gelohnt. Als nächstes (2-3 Monate) kommt bestimmt ein Kopfhörerverstärker. Außerdem muss ich nach und nach meine Tonträger umwandeln.

So, und jetzt genieße ich den Abend mit ordentlichen Lautsprechern. Das macht einfach mehr Spass und gefällt mir trotz des guten Kopfhörers deutlich besser :Bier:

Schönen Abend euch allen

Karsten
Viele Grüße

Karsten
 
Benutzeravatar
Wolfgang_M.
Beiträge: 1059
Registriert: 14. Apr 2009 10:35
Wohnort: Hessen - das (gelobte) Ebbelwoi-Land

Re: Kopfhörer (hier Grado SR325e)

8. Jan 2019 18:49

Glückwunsch zu Deinen Grados, Karsten.
Die sind schon recht ordentlich!

Ich habe die kleinen iGrado und die machen richtig Spaß, klanglich. Allerdings ist die Trageweise eher ungewohnt/ungemütlich.
Dann besitze ich noch die Beyerdynamic DT990, die derzeit am Fernseher hängen, da das Kabel des Koss DJ200Pro einen Wackelkontakt hat. Morgen sollte das Ersatzkabel da sein, dann kommen die wieder an den Fernseher im Wohnzimmer.
Im Schlafzimmer hängt ein Sennheiser RS 5000 am Ferseher.

Angefixt von den kleinen iGrado habe ich mir vor 3-4 Jahren dann einen Grado PS 500 zugelegt, der mir super gut gefällt.  :hoeren:
 
Benutzeravatar
Wolfgang_M.
Beiträge: 1059
Registriert: 14. Apr 2009 10:35
Wohnort: Hessen - das (gelobte) Ebbelwoi-Land

Re: Kopfhörer (hier Grado SR325e)

11. Jan 2019 19:44

Habe heute Mittag festgestellt, dass noch ein futschneuer, unbenutzter Superlux HD-562 im Keller rumsteht, den ich mal bei Massdrop für meinen Enkel gekauft hatte. Der Bursche wollte aber damals schon lieber ein Headset, was er dann von seiner Mama bekam.
Der Superlux HD-562 ist ein frecher Klon vom Sennheiser HD-25 und spielt sehr frisch und mit knackigem Bass, wie ich vorhin ganz kurz feststellen konnte. Was die Wertigkeit betrifft, sieht man da ganz klar wo gespart werden musste um den günstigen Preis zu realisieren.
Wer einen sehr preiswerten, noch ordentlich klingenden Kopfhörer sucht, kann da nichts falsch machen. 


Um auf meinen vorigen Beitrag zurückzukommen -

Nachdem ich jahrelang zufrieden mit dem Beyerdynamic DT990 Edition gehört hatte, den ich am Fernseher mit einem Dynavox Kopfhörerverstärker unterstützte, wollte ich dann auch mal etwas anderes.
Der iGrado, der mir viel Spaß macht, gab den Ausschlag, mich mal mit seinen größeren Brüdern zu beschäftigen. So gelangte ich in einem Ausverkauf an einen PS 500.
Der hat nicht ganz die Bassfülle des Beyer, spielt aber wesentlich frischer, klarer, knackiger, mit mehr "Raum" und trifft noch besser meinen Geschmack. Obwohl den Grados oft ein Bassmangel vorgeworfen wird, kann ich das nicht (ganz) bestätigen. Der PS-500 ist kein Bassmonster, was auch eher negativ zu werten wäre, sondern bringt die Bässe im richtigen Verhältnis, wie bereits erwähnt, eher knackig und im ganzheitlichen, ausgewogenen Klangbild. Es macht richtig Spaß, mit diesem Kopfhörer Musik zu hören.
Der DT-990 mit seinen samtigen Ohrpolstern trägt sich etwas bequemer, der PS-500 mit seinen Kunststoffpolstern ist aber auch nicht direkt unbequem. Da ich spätestens nach jedem Wechsel einer CD den Hörer vom Kopf nehme, ist das für mich eh kein Thema.
Was mich etwas stört, ist die Halterung/Verstellmöglichkeit der Hörmuscheln. Das ist ein einfacher (Kunststoff-?)Stift an dem die Hörmuscheln hoch oder runtergeschoben werden, ohne jede Arretierung. Hält man nur das Kopfband in der Hand, drehen sich die Muscheln. Das beidseitig geführte Kabel ist auch kein Leichtgewicht, stört mich aber nicht. Äußerlich sieht man dem Grado seinen (hohen) Preis jedenfalls nicht an, obwohl ich das Design recht hübsch finde.
Wenn ich dem Grado etwas "unter die Arme greifen" will, klemme ich den Beresford Bushmaster MK II - DAC/Kopfhörerverstärker davor, obwohl der Unterschied am Laptop nicht gravierend ist. 
Am Fernseher wird der Klang dadurch aber durchaus aufgeräumter.

Den Koss DJ200Pro trägt meine Frau beim Fernsehen, da sie Dialoge/Sprache damit besser verstehen kann. Klanglich kann er nicht an den Beyer oder Grado heranreichen, liegt aber auch in einer anderen Preisklasse. Sehr gut gefällt mir, dass man das Kabel an die linke Hörmuschel anstöpseln und bei Bedarf austauschen kann.
Wenn wir mal im Bett den Fernseher laufen haben, nimmt meine Frau den kabellosen Sennheiser RS5000, den sie recht gerne mag. Ich kann mit diesen "Ohrstöpseln" nichts anfangen, da sie mir SEHR unangenehm in den Ohren sind. Über den Klang kann ich daher auch nichts sagen.
Da ich die RS5000 auf Empfehlung meiner Schwester kaufte, die damit sehr zufrieden ist, sollten sie jedenfalls nicht schlecht sein.  :mrgreen2:
 
Wolfi
Thema Autor
Beiträge: 101
Registriert: 8. Nov 2015 02:16
Wohnort: Essen

Re: Kopfhörer (hier Grado SR325e)

19. Jan 2019 17:44

Hallo Wolfgang,

den Beyerdynamic DT990 hat ein Kumpel von mir und ist begeistert. Da werde ich mal Vergleichshhören, wenn ich mal wieder zu Hause bin. 

Ich bin nach wie vor begeistert vom Grado. Die Halterung ist bei mir auch nicht arretierbar, für zu Hause ist der Kopfhörer aber perfekt. Unterwegs wäre ist der nicht ganz so empfehlenswert. Das Kabel ist sehr dick und und der Sitz ist doch sehr locker.
Das Design ist natürlich Geschmackssache, gefällt mir aber sehr.

Ich kann Deinen Worten nur zustimmen, was den Klang betrifft.
Viele Grüße

Karsten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste