hornblower
Thema Autor
Beiträge: 159
Registriert: 15. Apr 2016 09:28

Re: Serie: Vorstellung interessanter Lautsprecher

21. Okt 2019 16:14

Hallo zusammen,

wie angekündigt bespreche ich heute einen Lautsprecher aus dem DIY, der preislich in einer ganz anderen Liga spielt, als die bisher in diesem Thread besprochenen. Ich kann deshalb viel über ihn schreiben, weil ich ihn über mehrere Jahre selbst betrieben habe und weil er zu den Lautsprechern gehört, die mir am meisten Spaß in meiner Hifi-Karriere gemacht haben. Es handelt sich um einen Klassiker, das

Original Jericho Horn von Bernd Timmermann, Klang&Ton, aus dem Jahre 1996.

Anm.: Der hier abgebildete Lautsprecher war nicht meiner. Ich habe auf die Schnelle leider kein Foto mehr von meinen schwarzen Hörnern finden können.
Bild

Bild
 
Auf Original lege ich deshalb so viel Wert, weil es mittlerweile zahlreiche Variationen und Derivate dieses Bauvorschlags gibt, die sich aber immer noch Jericho Horn nennen. Den damaligen Treiber, einen Fostex 208 Sigma, ein 8“ Breitbänder mit Schwirrkonus, bekommt man nur noch gebraucht. Fostex hat die Produktion schon lange eingestellt, was viele Freaks bedauern, denn dieser raue Geselle war wie geschaffen für dieses backloaded Horn mit Spaßfaktor.

Meine erste Begegnung mit dem Jericho Horn hatte ich 1997 bei Uwe Kähler in Dorsten. Uwe war damals freier Rezensent bei Klang&Ton. Aufmerksam wurde ich durch die Zeitschrift, die ich damals regelmäßig las.

Bereits die ersten Takte, die aus dem Horn kamen, waren für mich wie ein Befreiungsschlag von den Audiodata Lautsprechern, die ich damals hatte und die von Peter Schippers, seinem Klangideal folgend, zu Tode linearisiert waren. Ein Wirkungsgrad von 78 dB bei der Audiodata Mignon spricht Bände. Auch die große Cadeau, die ich eine Zeit lang hatte, war nicht viel lebendiger. Nicht so das Jericho Horn. Satte 96 dB liefert der Fostex 208 und dank backloaded Horn setzt sich das bis in den Bassbereich fort.

Diese Lautsprecher musste ich haben, auch wenn sie recht groß und schwer waren, eigentlich zu groß für ein Wohnzimmer, in dem ich damals noch hörte, aber ich konnte mich durchsetzen.
Das Innenleben dieses Horns nachzubauen traute ich mir nicht zu. All diese vielen Gehrungsschnitte und exakt einzuhaltenden Winkel des Hornverlaufs ließen mich den Weg zu einem Schreiner finden, dem ich den Bauplan von Herrn Timmermann gab. Nach kurzer Zeit hatte ich die Rohgehäuse aus MDF, nur die Seitenwand war nach Abschluss der Innenarbeiten noch aufzuleimen.

Zwischenzeitlich waren auch die Treiber eingetroffen. Bei einem kurzen Check im ausgebauten Zustand brüllten die mir entgegen, denn ich hatte den Volumenregler noch in der Stellung, mit der ich die Audiodatas gehört hatte. Begeisterung kam auf. Nachdem alles exakt nach den Vorgaben von Timmermann finalisiert und zusammengebaut war (die Druckkammerbedämpfung ist wichtig), dann der erste Soundcheck ohne den empfohlenen Sperrkreis.

Ich fühlte mich sofort an den damalige Testbericht erinnert, worin ungefähr sinngemäß stand…kann einen Traktor naturgetreu durchs Zimmer fahren lassen. Meine Kebschull Röhrenmonos waren nun nicht mehr überfordert, sie spielten geradezu mit den Jerichos.

Es folgten nun ca. 8 Jahre, die ich mit diesen Lautsprechern verbrachte. Ich experimentierte mit verschiedenen Sperrkreisen, die den Mitteltonbuckel glätten, mal schärfer, mal gar kein Sperrkreis. Ich hatte den sinniger Weise außerhalb der Box in den Signalweg eingeschleift. So konnte ich immer ohne Aufwand Veränderungen vornehmen. Vom billigen WIMA-Foliencap, über Mundorf, Solen, Jensen, ja selbst ein milchkannengroßer Öl-/Papier-C, NOS, wurde probiert. Doch Begeisterung und Experimentierfreude bei Seite, ich komme jetzt zu einer objektiven und nüchternen Klangbeschreibung, die letztlich auch dazu führte, mich wieder von den Jerichos zu trennen.

Die Jerichos erinnern mich an die La Scala (passiv), Spaßfaktor ohne Ende aber auch signifikante Fehler.

Was sofort auffällt, wenn man von herkömmlichen 2-oder 3-Wege Lautsprechern kommt, ist die ungemeine Lockerheit und Dynamik, den dieser Treiber entfachen kann. Laut, ja sogar vorlaut kann er, v.a. wenn man ohne Sperrkreis hört. Bei passender Musik vermisst man ihn kaum, bei akustischer, gar klassischer Musik klingt es ohne Sperrkreis allerdings unerträglich. Die Mitteltonverfärbung ist unüberhörbar. Der Bass ist wuchtig, extrem schnell bis hinunter zu 45 Hz, allerdings sehr wellig und unausgewogen. Dröhnfrequenzen wurden mit Kissen im Hornmund gebändigt, was aber zu Lasten des Tiefgangs, der Lockerheit und Dynamik ging. Mit DSP, was ich damals noch nicht kannte, wäre das heute wohl kein Problem mehr. Die Stärke war zweifellos der Mitteltonbereich, der zu Gunsten einer Allroundfähigkeit den empfohlenen Sperrkreis haben musste. Im Hochton sehr präsent, wenn auch etwas scharf, gemessen an guten Hochtönern, wie ich sie heute kenne. Die Musik spielte locker, unkomprimiert und mit sehr guter Räumlichkeit. Die Punktschallquelle war hier im Wesentlichen verantwortlich.
Das alles gilt aber nur bis hin zu einer gehobenen Lautstärke. Wurde es richtig laut, lauter als es vielen Musikhörern lieb ist, kippte das Klangbild plötzlich ins Gepresste. Vorbei war es mit der tiefen Räumlichkeit. Das Bild wurde flach und angestrengt. Der 8“ war an seinem Limit.

Desaströs wurde es, wenn sehr tiefe Frequenzen den Fostex malträtierten. Die Membran machte dann das, was sie eigentlich nicht kann, nämlich sichtbaren Hub (Xmax = 0,75 mm). Das Horn leistete keinen Strahlungswiderstand mehr, war quasi offen und die Membran des Fostex flatterte unkontrolliert hin und her und bewegte nur noch Luft. Die Folge war u.a ein deutlich hörbarer Dopplereffekt, die Spule bewegte sich nicht mehr kontinuierlich im Magnetfeld und an guten Klang war dann nicht mehr zu denken. Das alles störte mich lange Zeit herzlich wenig, weil eben alles andere gut und so schön anders war.

Mein Musikgeschmack änderte sich dann auch den Stärken der Jerichos folgend. Funk, Rock und Jazz standen von nun an mehr und mehr auf dem Programm, Musikrichtungen, die dem Lautsprecher liegen.

Zwischenzeitlich hatte ich das Gehäuse der Jerichos mit schwarzem Polyesterlack veredeln lassen, was den schnellen Verkauf förderte. Ich ließ sie nur ungern ziehen, aber es musste sein.
Was tun, wenn man heute so ein Horn selber bauen will? Man kann sich an einen der Lautsprecherselbstbaushops wenden, die jerichoähnliche Bauvorschläge anbieten. Man kann sich auch den Originalplan besorgen. Das Innenleben sieht dann so aus.

Bild
 
Als Treiber wird Vieles angeboten, Ciare, Tangbang oder auch ein Fostex 206e. Man sollte da vorsichtig sein. Bei einem backloaded Horn ist der Gesamtgütefaktor des Treibers für die Bassperformance sehr wichtig. Der 208 Sigma hat einen sehr niedrigen Qts von 0,19 und das Basshorn ist darauf abgestimmt. Bevor ich aber noch mehr dazu schreibe, hier zwei gute Websites für potenzielle Nachbauer.
http://www.plasmatweeter.de/jericho.htm
http://rutcho.com/speaker_drivers/fostex_fe_208_sigma/fostex_fe_208_sigma.html

Zum Preis. Treiber und Gehäuse, roh, vom Schreiner kosten ca. 2 k€/Paar. Zwei Sperrkreise mit guten Bauteilen ca. 50 €. Alles andere ist Kür.
 
Fazit:
Das Jerichohorn ist ein großer Männerlautsprecher mit enormem Spaßfaktor. Immer irgendwie pubertär und etwas großmäulig daherkommend. Eine kleine Röhrenendstufe ist ausreichend und ideal für das Klangbild. Klassik und Tiefbass sind nicht seine Stärken. Auch wenn der Lautsprecher richtig laut kann, werden doch ziemlich abrupt seine Grenzen hörbar. Mittenauflösung, Räumlichkeit und Sprachverständlichkeit gehören ebenso zu seinen Stärken wie eine Dynamik, die er eben mal so aus dem Ärmel schüttelt.
Wer bereits gute Hornlautsprecher besitzt oder zumindest vom Klang her gut kennt, wird an diesem Lautsprecher eher keinen Gefallen finden, denn das Aha-Erlebnis bleibt dann aus. Dieser Lautsprecher ist ideal für Leute, die mal ein paar Jahre lang Urlaub von üblicher Hifikost machen wollen. Einen Weg zurück wird es dann nicht mehr geben. Ich selbst habe diese Zeit nie bereut.
 
thomas1960
Beiträge: 4901
Registriert: 13. Dez 2009 21:00
Wohnort: Taunus

Re: Serie: Vorstellung interessanter Lautsprecher

22. Okt 2019 14:53

hornblower hat geschrieben:
wie ein Befreiungsschlag von ... Lautsprechern, ...die zu Tode linearisiert waren.

Auch für mich der Tod des Hörgenusses... :Bier: . Klasse geschrieben.
Wege entstehen dadurch, daß man Sie geht.
 
hornblower
Thema Autor
Beiträge: 159
Registriert: 15. Apr 2016 09:28

Re: Serie: Vorstellung interessanter Lautsprecher

29. Okt 2019 17:31

Hallo zusammen,

ich beende vorläufig meine Berichte über interessante Lautsprecher mit einem DIY-System, das ich ausdrücklich nicht zur Nachahmung empfehle. Alleine die Bilder zeigen schon warum. Weiterhin werde ich keine detaillierte Klangbewertung vornehmen, da es sich bei diesem System um eine komplette Eigenentwicklung handelt.

Es handelt sich um die Aperta Cattedrale, so habe ich sie zumindest genannt.

Es ist eine „ziemlich große“ offene Schallwand mit Vintage Treibern. Doch lassen wir zunächst Bilder sprechen.


Bild

Bild

Bild

Bild


 Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Auf die Idee kam ich im Zuge des damaligen Saba Greencone Hypes und nach dem Studium des Buchs "Höchst Empfindlich" von Götz Wilimzig / Rüdy Gysemberg.

Meine ersten Versuche mit Greencones und kleinen Schallwänden waren nicht nur zufriedenstellend sondern sogar überraschend gut. Es entstand nach einiger Zeit schließlich die Aperta 1.0, eine 140 cm hohe und 50 cm breite offene Schallwand, die ein paar Besonderheiten enthielt und als Vollbereichslautsprecher fungierte, allerdings ohne hohe Pegel und Tiefbass wiedergeben zu können.

Im neuen Haus mit großem Musikzimmer angekommen, konnte ich mich an das Projekt Cattedrale machen, eine offene Schallwand der Superlative sollte entstehen. Will man den akustischen Kurzschluss möglichst weit nach unten verschieben, braucht man Schallwandfläche und Membranfläche der Basschassis. Und…den Erkenntnissen von Götz Wilimzig folgend, durften ausschließlich Vintagechassis Verwendung finden. Außerdem müssen Treiber für offene Schallwände einen Gütefaktor haben, die zum Einbau in geschlossenen Gehäusen gänzlich ungeeignet sind. Ein Qts deutlich größer 1 ist hierfür Voraussetzung. Das ist bei alten Radiochassis gegeben, denn jedes Röhrenradio und jede Musiktruhe waren hinten offen.

Ich will hier jetzt nicht weiter beschreiben, wie lange es dauerte und wie frustrierend es zeitweise war, 8 von den Parametern einigermaßen gleiche große Bassovalis von Saba (33 x 24 cm) zu sammeln. Ich habe den einen oder anderen Ebay-Verkäufer hassen gelernt.

Der Hochtöner war gesetzt, da kam nur der 4“ Bakelithochtöner von Saba in Frage. Im Mittelton sollten es eigentlich die 8“ Saba Greencones sein. Doch ein Klangvergleich mit 4 ovalen Breitbändern aus einer Blaupunkt New York Musiktruhe ließ mich dann die Musiktruhe schlachten. Die Blaupunkt klangen noch besser als die gehypten Saba Greencones.

Parallel zu allem musste ein Schreiner gefunden werden, der überhaupt verstand, was ich da wollte, der mich in der Materialauswahl beraten konnte und in der Lage war, so etwas zu bauen. Die mehrfach verschränkten Winkel hinzubekommen ist nicht ganz trivial, wenn es denn perfekt aussehen soll.

Die Schallwand selbst sollte nicht schwingen, also schied Span- oder MDF-Platte aus. Es wurde dann ein Verbundwerkstoff mit hoher innerer Dämpfung und sehr hoher Stabilität.
Das Ganze betrieb ich im Biamping mit minimaler Frequenzweiche. Die vier Basschassis pro Kanal bekamen ihre eigene Stereoendstufe, die MHT-Sektion ebenfalls eine. Da die Endstufen regelbar waren, konnte ich die Pegel perfekt anpassen.

Aus meiner Sicht vereinigt eine große offene Schallwand die Luftigkeit eines Folienstrahlers mit dem Druck eines dynamischen Systems. Mehr zum Klang möchte ich nicht schreiben.

Da ich damals kurzzeitig im Hififorum war, machten meine Schallwände die Runde. Die Gasthörer gaben sich die Klinke in die Hand, besonders als das System noch von zwei Subwoofern abgerundet wurde.
Der letzte Gasthörer wollte sie dann auf der Stelle kaufen… und… ich verkaufte. Könnte mich heute noch ärgern, wenn ich an die heutigen Möglichkeiten der Aktivierung und DSP denke.
Und sollte sich jetzt doch jemand zum Nachbau gemüßigt sehen, viel Spaß dabei und gute Nerven.

 
Zum Schluss noch in eigener Sache. Mit meinem Aperta 1.0 Projekt war ich kurze Zeit in einem waschechten DIY-Forum. Es dauerte nicht lange, da wurde mein Plan von der dort vertretenen, offenbar allwissenden DIY-Forumsprominenz kaputt geredet. Ganz vorbei war es, als durchsickerte, dass ich meinen Bauplan in Ebay verkaufte. Das war nun ganz und gar etwas gegen den DIY-Ethos. Ahnungsloser Geldschneider war noch eine harmlose Bezeichnung, die mir zuteilwurde. Immerhin wurde der Plan über 400-mal verkauft und noch öfter nachgebaut und mein EBay Score liegt bei 100%.
Warum ich Hififoren skeptisch gegenüberstehe, hat hierin einen Grund. Ich muss zur Anerkennung der hier anwesenden Mitglieder bemerken, dass ich trotz meiner La Scala Aktivierung (eigentlich ein Frevel) und diesbezüglicher Berichterstattung nie ein unfaires Wort erhalten habe und auch bei anderen nicht gelesen habe.

 
Viele Grüße
Andreas
 
Benutzeravatar
Horn-ophil
Moderator
Beiträge: 1047
Registriert: 12. Dez 2012 14:45
Wohnort: Home of the hessisch "Land-Day"

Re: Serie: Vorstellung interessanter Lautsprecher

29. Okt 2019 20:41

Hallo Andreas

Wieder einmal ein spannend zu lesender Bericht der zeigt welch skurrile Blüten unser Hobby doch treiben kann ;)
Unterm Strich hast Du dabei sicher auch sehr viel über die Möglichkeiten von Chassis unter deren
Interaktion mit Gehäusematerialien gelernt.
Ich kann eigentlich immer nur meinen Hut ziehen vor Menschen die sich mit solchem Enthusiasmus auf
die experimentelle Spielwiese des DIY stürzen...einfach um etwas auszuprobieren.
Bei allem theoretischen Wissen, das man mittlerweile über das www beziehen kann, es geht doch nur wenig über
die selbst gemachten Erfahrungen. Positiv wie auch negativ. Nur so lassen sich immer wieder hochgekäute Dogmen brechen :cool:

Auch die Aktivierung Deiner La Scala, mag es auch für manch einen als Frevel erscheinen, zeigt doch ganz klar,
da war das letzte Wort des machbar möglichen noch nicht gesprochen.
Und so mancher der den Klang und die Möglichkeiten der La Scala lieben gelernt hat, würde sich sicherlich
die Finger lecken um aus seinen LS ebenso viel herauszuholen wie Du.

Viele Grüße
René
- Carpe that fucking diem -

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste