mroemer

Re: Palladium Serie

15. Mär 2010 13:17

Mist, du bist aus Kassel, sonst hätten wir beide das ändern können.
 
Benutzeravatar
Florian
Beiträge: 38
Registriert: 22. Nov 2009 12:23
Wohnort: Kassel

Re: Palladium Serie

15. Mär 2010 13:43

Jo das stimmt, aber bald ist ja wieder High End in München da fahr ich auf jedenfall hin und die chancen stehen gut, das osiris audio(klipsch vertrieb) auch da ist. Dann wirds was mit dem hören :smile:
 
mroemer

Re: Palladium Serie

18. Mär 2010 06:58

Nächste Woche Dienstag komme ich zu einem Hörtest mit der P17-B.

Werde dann hier berichten.
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3409
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Palladium Serie

18. Mär 2010 09:07

mroemer hat geschrieben:
Nächste Woche Dienstag komme ich zu einem Hörtest mit der P17-B.


Hängt der Zettel auch bei dir im Hausflur? :mrgreen:

Sorry...ich konnte nicht anders :oops: :Unschuldig:

Gruß Robert
 
mroemer

Re: Palladium Serie

18. Mär 2010 09:23

Ne, nicht bei mir, muß zu einem Händler, habe mir den Tag extra freigenommen um ausreichend Zeit zu haben.

Mit ausleihen war da leider nix.

Muß mir die nochmal anhören, bevor es zu unserem Treffen kommt, dementsprechend muß ich ja auch die Finanzen planen bzw. dem Werner sagen ob ich die nun haben will oder nicht.

PS: Momentan fehlt mir die Zeit zuhause zum Musikhören, aber das bleibt kein Dauerzustand. Ausserdem gehe ich davon aus, das ein Zettel wirkungslos wäre, die Grünen kämen trotzdem. :mecker:
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3409
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: Palladium Serie

18. Mär 2010 09:30

mroemer hat geschrieben:
Ne, nicht bei mir, muß zu einem Händler, habe mir den Tag extra freigenommen um ausreichend Zeit zu haben.


Achso alles klar! Nimmst du deine Heresy dann mit oder hat der Händler auch die bei sich stehen?
 
mroemer

Re: Palladium Serie

18. Mär 2010 09:56

Ja die hat er stehen, muß nur meine T+A mitnehmen, was aber kein Problem ist, ist ja handlich. :smile:
 
Haarry
Beiträge: 554
Registriert: 29. Apr 2009 23:36

Re: Palladium Serie

18. Mär 2010 10:46

ich wünsch dir viel spaß beim hören, die klingen sicher ziemlich geil, auf den bericht bin ich sehr gespannt!
Klipsch rf-7 mk2
Vorstufe: Advance Acoustic mpp1000
Endstufe: 2x Advance Acoustic maa705
ESI Juli@
Verkablung: Oehlbach NF-1
 
Benutzeravatar
Florian
Beiträge: 38
Registriert: 22. Nov 2009 12:23
Wohnort: Kassel

Re: Palladium Serie

18. Mär 2010 20:32

Ja da wünsche ich dir auch viel spaß bei! Ich konnte sie schon einmal hören auf unserer Firmeneigenen Messe vor 2 Jahren und fand sie absolut fantastisch!
 
mroemer

Re: Palladium Serie

18. Mär 2010 21:01

Das sie gut ist glaube ich und konnte ich auch schon mal erahnen.

Doch ob sie mit meiner T+A gut läuft und mir mit meiner Musik um soviel besser gefällt, das ich meine Heresy dafür wegpacke, wird sich noch rausstellen.

Und wie es dann bei mir im Raum ist schwer, aber nicht unmöglich zu schätzen.

Tatsache ist:

LS + Ständer sind o.k., eine neue Elektronik wird aber definitiv nicht dazu angeschafft, da kann sie so gut sein wie sie will.
 
Haarry
Beiträge: 554
Registriert: 29. Apr 2009 23:36

Re: Palladium Serie

19. Mär 2010 11:03

also ich hab gestern erfahren (danke, werner, für das wie immer nette und informative gespräch :Dankeschild: ) dass die palladium sehr aufstellungskritisch sein soll. gut das war wohl eher auf die p-39 bezogen. bin mir jetzt nicht sicher ob das bei der regalbox anders ist :smile:
Klipsch rf-7 mk2
Vorstufe: Advance Acoustic mpp1000
Endstufe: 2x Advance Acoustic maa705
ESI Juli@
Verkablung: Oehlbach NF-1
 
mroemer

Re: Palladium Serie

19. Mär 2010 11:07

Zumindest kritischer als eine Heritage, das ist sicher.

Nun gut näheres dann im laufe der nächsten Woche von mir.
 
Benutzeravatar
Florian
Beiträge: 38
Registriert: 22. Nov 2009 12:23
Wohnort: Kassel

Re: Palladium Serie

19. Mär 2010 19:29

Haarry hat geschrieben:
also ich hab gestern erfahren (danke, werner, für das wie immer nette und informative gespräch :Dankeschild: ) dass die palladium sehr aufstellungskritisch sein soll. gut das war wohl eher auf die p-39 bezogen. bin mir jetzt nicht sicher ob das bei der regalbox anders ist :smile:


Ich glaube die Stand Lautsprecher der Serie sollen alle recht kritisch sein. Bei mir hats auf jeden fall auf anhieb gepasst so das es mir gefällt, aber vielleicht hört sie sich in anderen räumen noch besser an :?2:
 
Benutzeravatar
bucky
Beiträge: 1554
Registriert: 22. Nov 2009 19:47
Wohnort: im Inntal

Re: Palladium Serie

28. Mär 2010 20:46

@ mroemer:
Nun gut näheres dann im laufe der nächsten Woche von mir.


servus micha,
hast du die palladium schon getestet?
oder haben dir die gruenen den spass bzw. die kohle genommen? :Leidtun:

gruss thorsten
...and DON`T FORGET TO BOOGIE!
:Peace:
 
mroemer

Re: Palladium Serie

28. Mär 2010 21:04

Habe ich, letzten Dienstag.

Ein ausfühlicher Bericht, kommt mangels Zeit über die Osterfeiertage hier rein.
 
mroemer

Re: Palladium Serie

9. Apr 2010 07:35

So jetzt mal kurz mein Hörbericht der Palladium P17-B.

Anwesende:

Marantz PM-11S2 / SA-11S2
NAD C375 BEE / C565 BEE
T+A M800

Klipsch P-17B
Klipsch Cornwall


Vor knapp 2 Wochen konnte ich im Zeitrahmen von etwa 3 Stunden o.a. Komponenten hören.

Einschränkend muß dazu gesagt werden, das weder die Akustik im Vorführraum ideal war, noch die LS (P-17B) perfekt aufgestellt waren doch zumindest von mir mehrmals von der Aufstellung her verändert wurden.

Grundeindruck:

Die P-17B ist ein optisch recht ansprechender Kompakt LS mit edeler Oberfläche und hervorragender Verarbeitung.

Klang:

Keine der 3 oben angegebenen Ketten klang für mich zufriedenstellend im Zusammenspiel mit der P-17B.

Sicher war hier auch die Hörraumakustik ein wenig mit Schuld, doch konnte beim Umschalten auf die ebenfalls anwesende Cornwall dies nicht der Hauptgrund sein.

Die P-17B klang über alle Ketten extrem hart und klinisch selbst mit hochwertigen Aufnahmen, Dire Straits/ Brothers in Arms, Paul Simon/Graceland, Friedemann/Diverse, angesteuert.

Ganz schlimm war es mit meiner T+A, die Bässe extrem straff und klein, man fragte sich ob die überhaupt angeschlossen waren, die Oberen Mitten stark betont, fast eine Tendenz ins gröhlige, leichte Loudnesscharakteristik, einfach unmöglich.

Die teure Marantzkombi spielte zwar etwas augewogener, aber nicht wirklich besser, hier fehlte dafür jegliches Leben und Feuer in den LS, das klang klinisch tot.

Die NAD Kombi klang auf den ersten Ton am besten, konnte aber weder in Auflösung noch Kontrolle mit den anderen Kombis mithalten, nur ihr etwas wärmerer satterer Antritt konnte Punkten.

Doch sollte man hier nicht übertreiben, laut geht zwar, viel mehr aber nicht, der NAD AMP wurde zu heiß und schaltete ab, die anderen Kombis zeigten sich weniger beeindruckt, voran die Marantz und knapp dahinter die T+A mit deutlich hörbarem Lüfter, sie wurde also auch mächtig gefordert.

Hier viel stark auf, das die P-17B zwar einen brauchbaren Wirkungsgrad aufweißt, aber nicht mehr.

Leistung braucht sie mehr als alle anderen mir bekannten Klipsch LS. Angeblich (Audio) hat sie im Bass ein Impedanzminimum von 2,8 Ohm was wohl den NAD in Probleme gebracht haben könnte. Und ganz so laut wie von Klipsch bekannt kann sie auch nicht, dazu das gegenüber den Heritages doch etwas kleinere, weniger raumfüllende Klangbild.

Dazu erwies sich die P 17-B als recht aufstellungskritisch. Selbst kleinere Änderungen in jedwelche Richtung waren klar hörbar. Nicht nur das einwinkeln, mit recht kleinem Sweetspot, muß perfekt stimmen auch braucht sie unbedingt, wohl aufgrund des kleinen Basstreibers und des BRs nach hinten, einen genau definierten Abstand zur Rückwand.

Unter diesen Voraussetzungen und kontrolliert durch hier und da umschalten auf die Cornwalls, war mir schnell klar, das ich weder die Elektronik für die P17-B besaß noch in meinem kritischen Raum ansatzweise die Chance hätte diesen LS einen vernünftigen Klang zu entlocken.

Fazit:

Werner sagte mal sowas wie, die P Serie wäre eine Hochentwickelte RF. So ganz falsch liegt er damit nicht, vom Grundsatz her ähnelt das Klangbild eher der RF als der Heritage, doch ist die Palladium eindeutig härter und klinischer abgestimmt, dazu noch wählerischer auf Elektronik und auf Software. Schlechtere Aufnahmen habe ich mir sehr schnell geschenkt, die waren vollkommen ungenießbar, in dem Fall hatte ich mal DAF und eine recht schlechte "Loudness" Best of von Saga dabei.

Ich weiß jetzt nicht, wie die größeren Palladiums klingen, ich denke mit dem kleinen 17er Basstreiber hat man der kleinen keinen großen Gefallen getan, sie geht zwar in etwa so tief wie die Heresy, klar sie hat Bass aber das war mir schon zu trocken und schlank, fast oberflächlich.

Die kleine hat sicher ihre Fähigkeiten wie: Hohe Auflösung, Superstraff, Präzise, Detailliert.

Leider aber auch die o.a. Nachteile, wenn was nicht passt, als wenn sie diese Unzulänglichkeiten suchen würde, quasi eine Lupenfunktion.

Sicher kann die kleine Palladium im passenden Raum mit passender Elektronik zu großer Form auflaufen, die Anlagen sind da, trotz allem als Heritagehörer ist dieser LS nix für mich. Sie ist ein wenig typisch Klipsch mit ein wenig Mainstream und einer ganzen Menge eigenem Klangverständnis ausgelegt, das ich nicht teilen kann.

Also habe ich meinen persönlichen Test recht zügig abgebrochen, noch ein wenig Cornwall gehört, die ich übrigens dort besser gefunden habe als beim letzten hören, ob es am Vergleich mit der Palladium lag?
 
Benutzeravatar
Florian
Beiträge: 38
Registriert: 22. Nov 2009 12:23
Wohnort: Kassel

Re: Palladium Serie

9. Apr 2010 12:12

Danke für den ausführlichen Bericht! Ich konnte sie wie oben schon einmal erwähnt, mal auf unserer Hausmesse hören (da lief aber nur eine House CD von Klipsch drauf) und da hat sie mir ganz gut gefallen. Konnte aber nicht ausführlich horchen. Naja ich denke mal als Surround LS wird sie schon für mich ausreichen. Aus ihr kommen ja dann sowieso nur Filmtöne, da ich keine Mehrkanalmusik höre.
 
hornblower

Re: Palladium Serie

9. Apr 2010 12:19

Ich hab einmal die große Palladium im direkten Vergleich zum Eckhorn gehört. Bei Saturn am Hamburger Hauptbahnhof an Marantzelektronik. Die Palladium wirkte gegen das Horn geradezu flach, dünn und ausgezehrt.
Andreas
 
mroemer

Re: Palladium Serie

9. Apr 2010 12:35

hornblower hat geschrieben:
Ich hab einmal die große Palladium im direkten Vergleich zum Eckhorn gehört. Bei Saturn am Hamburger Hauptbahnhof an Marantzelektronik. Die Palladium wirkte gegen das Horn geradezu flach, dünn und ausgezehrt.
Andreas


So kann mann auch in etwa den Vergleich Heresy - P-17B ziehen, sollte aber nicht dabei vergessen, das die kleine Palladium durchaus noch Dinge hörbar machen kann, die eine Heresy verschweigt. Ich würde sie vom Niveau her schon eine halbe Klasse höher setzen, nur scheint mir das halt eben recht schwer aus ihr rauszuholen zu sein.

Ich habe da eine Menge hin und hergeschoben sowie rumgerückt und halt verschiedene Elektronik dran gehabt und hier und da konnte sie schon in kleinen Schüben ab und an mal kurz zeigen was sie kann, von einem stimmigen Gesamtbild war sie aber meilenweit entfernt, das war einfach nicht zusammenzubekommen.

Ich hatte mir auch mit Absicht etwas Zeit mit dem Bericht gelassen.

Zum einen ist er rein subjektiv, zum anderen wußte ich, das die Palladium nicht die besten Bedingungen zum Testhören erhalten hatte.

Die kleine ist kein schlechter LS, doch trifft sie von der Grundabstimmung meinen persönlichen Geschmack nahezu überhaupt nicht.

Deswegen sollte mein Bericht bitte nicht als vollkommener Veriß angesehen werden.

PS:
Auch wenn es hier nicht hingehört, kurz hörte ich aus der günstigsten Dynaudioreihe die größte Kompakte die DM 2/10 über die oben beschriebene NAD Elektronik.
Schon klasse was Dynaudio da für gut 1000.-€/Paar hingestellt hat, die erste Dynaudio seit langem die mir wirklich mal wieder gefallen hat.
Das war stimmig, musikalisch und musizierte wie aus einem Guß. Auch Wirkungsgrad und Temperament waren hier zumindest mal annehmbar und der HT versteckte sich nicht durchgehend hinter einem Vorhang. Der Bass war tief und brauchbar präzise, dazu die üblichen bekannten Mitten mit, meiner Meinung nach etwas geringfügigerer Präsenzabsenkung als sonst Dynaudio typisch.
 
Haarry
Beiträge: 554
Registriert: 29. Apr 2009 23:36

Re: Palladium Serie

9. Apr 2010 16:50

mroemer hat geschrieben:
hornblower hat geschrieben:
Ich hab einmal die große Palladium im direkten Vergleich zum Eckhorn gehört. Bei Saturn am Hamburger Hauptbahnhof an Marantzelektronik. Die Palladium wirkte gegen das Horn geradezu flach, dünn und ausgezehrt.
Andreas


So kann mann auch in etwa den Vergleich Heresy - P-17B ziehen, sollte aber nicht dabei vergessen, das die kleine Palladium durchaus noch Dinge hörbar machen kann, die eine Heresy verschweigt. Ich würde sie vom Niveau her schon eine halbe Klasse höher setzen, nur scheint mir das halt eben recht schwer aus ihr rauszuholen zu sein.


genau! das ist für mich eigentlich das fazit, was ich aus deinem bericht ziehen konnte. vielleicht finden wir hier mal einen, der die möglichkeiten hat, sie ebenfalls probe zu hören, allerdings mit richtiger aufstellung und der richtigen elektronik (aaron???). ich dank dir aber für den schönen bericht :smile:

viele grüße
Klipsch rf-7 mk2
Vorstufe: Advance Acoustic mpp1000
Endstufe: 2x Advance Acoustic maa705
ESI Juli@
Verkablung: Oehlbach NF-1
 
Benutzeravatar
bucky
Beiträge: 1554
Registriert: 22. Nov 2009 19:47
Wohnort: im Inntal

Re: Palladium Serie

9. Apr 2010 23:01

danke micha fuer den bericht zur p 17b. :Dankeschild: :Dankeschild:
da weiss ich wenigstens, dass ich mir dazu keinerlei gedanken machen muss, weil der lautsprecher definitiv nicht in frage kommt. selbst wenn ich im lotto gewaenne. bleibt eines festzuhalten: optisch machen sie schon was her...was jetzt auch nicht heissen soll, die palladium-serie sei schlecht. dagegen sprechen deine und andere erfahrungen sowie auch, ja, aehh, einschlaegige testberichte. aber es handelt sich offenbar um "schwierige" lautsprecher.
gruss thorsten
...and DON`T FORGET TO BOOGIE!
:Peace:
 
Benutzeravatar
Florian
Beiträge: 38
Registriert: 22. Nov 2009 12:23
Wohnort: Kassel

Re: Palladium Serie

13. Apr 2010 00:28

:grin: Habe gerade mal ein wenig experimentiert was die aufstellung bzw. die eindrehung zum hörplatz angeht und habe festgestellt das man die p37f wirklich nur leicht in richtung hörer eindrehen darf. Genau auf den hörer gerichtet und die komplette schöne breite bühne sowie als auch die tolle räumlichkeit sind dann dahin. Was bei meinen alten rf63 eigentlich genau andersrum war.
Also leicht eingedreht und mit mind 50cm von jeder wand weg(was bei mir leider nicht realisierbar ist) und alles ist gut!
 
mroemer

Re: Palladium Serie

13. Apr 2010 06:15

Die P-17B durfte auch nicht direkt auf den Hörer strahlen, das klang dann wirklich nicht mehr nach Bühne.
Im Laden dürften es etwa 15 Grad gewesen sein, als es klanglich einigermaßen passte.
Der Abstand zur Rückwand lag irgendwo zwischen 30 und 50cm, weniger klang nur unsauber und fett, mehr nur dünn und schwach.

Muß aber dazu sagen, das selbst meine Heresy zuhause auch nicht voll auf den Hörplatz angewinkelt sind, sondern nur etwa 18 Grad haben.
 
Benutzeravatar
Florian
Beiträge: 38
Registriert: 22. Nov 2009 12:23
Wohnort: Kassel

Re: Palladium Serie

21. Apr 2010 20:50

So habe nun gestern den Palladium Center und zweimal die P-17B für hinten bestellt. :D
Sollen mitte nächster Woche kommen. Da freu ich mich schon, endlich mal wieder Surround Sound.
 
Benutzeravatar
makemebad
Beiträge: 514
Registriert: 14. Apr 2009 13:31
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Palladium Serie

22. Apr 2010 07:24

mroemer hat geschrieben:
Die P-17B durfte auch nicht direkt auf den Hörer strahlen, das klang dann wirklich nicht mehr nach Bühne.
Im Laden dürften es etwa 15 Grad gewesen sein, als es klanglich einigermaßen passte.
Der Abstand zur Rückwand lag irgendwo zwischen 30 und 50cm, weniger klang nur unsauber und fett, mehr nur dünn und schwach.

Muß aber dazu sagen, das selbst meine Heresy zuhause auch nicht voll auf den Hörplatz angewinkelt sind, sondern nur etwa 18 Grad haben.


Wenn ich das so im Überflug durchlese, scheint es mir als ob die P17b nicht eingespielt war?!
Denn ich empfand sie mit nen Cambridge Audio 840A und 840C, als ne sehr gut klingende kompakte Klipsch!

Ne P37f auf ner audio research (irgendwas mit 8000-10000Teuro) klang wiederrum "scheiße". Nicht eingespielt? falscher verstärker? keine ahnung...

Jedenfalls weiß ich nicht eingespielte Lautsprecher klingen immer komisch!
Bester beweis, die Rf83 vom Kumpel, ausgepackt angeschlossen und? :cry: die ist ja schlecht! nach ca. 60std. kam sie in die Liega meiner Rf7.
You are in the Concert Hall... AT HOME!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste