Benutzeravatar
Unison12
Thema Autor
Beiträge: 1447
Registriert: 4. Mai 2012 18:54
Wohnort: Thüringen

Lautsprecher an oder entkoppeln

22. Jan 2017 15:24

Nach meinen Erfahrungen mit den Q-Bricks  unter der Harbeht würde mich interessieren auf was eure Lsp so stehen. Habt ihr schon irgendwas probiert?
Man hört nie aus

Uwe
 
Benutzeravatar
Wolfman
Beiträge: 2269
Registriert: 21. Nov 2011 07:44

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

22. Jan 2017 16:25

Hallo Uwe,

normalerweise entkoppeln, damit der Boden nicht mitschwingt. Oft wird an eine Steinplatte angekoppelt
und diese wiederum vom Boden entkoppelt. Bei der Cornwall auf Laminat war das deutlich,
wohl aufgrund der Gehäuseresonanzen. Mit der Chorus kaum der Rede wert und auch die
schweren, gut verstrebten Achenbach stehen bei mir nur auf Filzgleitern.

Bis dann
Wolfgang
Für meine Bequemlichkeit ist mir nichts zu anstrengend.
 
Benutzeravatar
fkjazz
Beiträge: 147
Registriert: 23. Mär 2013 08:28
Wohnort: Berlin

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

22. Jan 2017 19:14

Bei stehen sie auf den schweren Viablue Granitbasen mit den Hersteller Spikes (Tannoy).
Die Scala stehen mit massiven Kegeln direkt auf dem Teppichboden (entkoppelt).
 
Benutzeravatar
Horn-ophil
Moderator
Beiträge: 830
Registriert: 12. Dez 2012 14:45
Wohnort: Home of the hessisch "Land-Day"

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

23. Jan 2017 07:19

Kann mich meinen beiden Vor-"Schreibern" nur anschließen ;)
Wenn Du Gehäuseschwingungen eliminieren aber nicht auf den Fussboden übertragen möchtest
mit Spikes auf eine massive Steinplatte (3- x cm dick) ankoppeln (träge Masse eliminiert den Großteil der Schwingungsenergie
welche die Spikes zentriert einleiten) und diese vom Boden mit Absorbern abkoppeln, damit die Restschwingungen nicht auf den Boden übertragen werden.
Bei mir ist auf Grund der Bauform der LS noch ein Gestell zwischen LS und Granitplatte aber das Prinzip ist das Gleiche :Bier:
- zu allem fähig, zu nix zu gebrauchen -
 
bonny
Beiträge: 171
Registriert: 2. Jul 2014 14:34

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

24. Jan 2017 06:48

Hallo,
auch ich kann nur bestätigen, dass es enorm was bringt, die Boxen mit Spikes auf Granitplatten zu stellen und gleichzeitig die Granitplatten vom Fußboden zu entkoppeln.
Dazu kann man Filzplättchen nehmen, gibt es in Baumärkten oder auch als Aktionsware bei den Discountern.
Bei Teppich würde ich Holz- oder Metallteile in 20mm Stärke nehmen,sackt ja alles ein wenig in den Teppich ein !
Granitplatten habe ich verwendet seit ich die La Scalas besitze- damit die Granitplatten das Gewicht der La Scalas ertragen können, Preis im Baumarkt 4-6 Euro/Stück,hellgrau, ca.3cm dick.
Bei leichten Boxen genugen auch 10mm Bodenfliesen, die man notfalls auch einfacher bearbeiten kann.
Preisgünstig und sieht trotzdem gut aus.
bonny
 
thomas1960
Beiträge: 4660
Registriert: 13. Dez 2009 21:00
Wohnort: Taunus

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

20. Okt 2018 18:39

Hallo zusammen,

ich mache gerade - puh - schwere Erfahrungen mit „ankoppeln“ etc.
Meine recht neuen KH420 habe ich zuerst aus Not wegen der richtigen Höhe auf 40cm hohe IKEA-Möbelkuben gestellt. Das war so enttäuschend, ich hätte am Liebsten gleich die Speaker wieder verkauft.
Im Fundus befanden sich noch ein paar „windige“ Ständer die bis 20kg freigegeben waren.
Da habe ich im Vertrauen die 37kg-Teile draufgeschafft, nur Korkplättchen zum Entkoppeln dazwischen.

Da haben die 420 im Vergleich wie entfesselt gespielt!
Auf Dauer ist diese Wackelei ja keine Lösung.
Im Nachbarforum „Aktives Hoeren“ stehen die Kollegen auf U-Steine aus Beton / Gartenbereich.
Gewicht 43kg /Stück - 10€/Stück - Idealmaße 30-40-30 :lol:... da resoniert sicher nichts und stabil werden Sie auch sein.
Die musste ich natürlich haben. Und damit habe ich heute gespielt.

Das ist gar nichts!
Stabil sind Sie, gar unerschütterlich. Der Hochton wurde kräftiger...- aber weniger detailliert.
Der wunderbare, kräftige, saftige Tiefton/Brustbereich der KH 420 war...- kümmerlich zu vorher.
Zuerst dachten wir, die Resonanzen wären weg. Definitiv: nein! Es fehlt gar eine ordentliche Menge Energie.

Ich merke langsam „Rücken“, aber die zu leichten Ständer mussten wieder her.
JA. So ist’s RICHTIG.
Was ist passiert  :???: ?

Lg Thomas

PS: wer benötigt zwei U-Steine zur Stützung eines Hangs  :Crazylol: ?
Wege entstehen dadurch, daß man Sie geht.
 
Benutzeravatar
Old Shatterhand
Beiträge: 1033
Registriert: 22. Apr 2016 13:43

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

20. Okt 2018 18:49

http://www.kolumbus24.com/Home_-_Hifi/H ... 6858_0.htm

Passende Höhe, bezahlbar in Anbetracht des LS Preises und stabil. Lass dich nicht von den auf der Seite angegebenen 15kg/Ständer irritieren, das ist totaler Quatsch, ich hatte die hier und die Röhre sowie die Platten halten deutlich mehr aus. 
 
thomas1960
Beiträge: 4660
Registriert: 13. Dez 2009 21:00
Wohnort: Taunus

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

21. Okt 2018 00:04

Vielen Dank für den interessanten Link...-
hast Du auch dieses Füllmaterial drin?

Lg Thomas
Wege entstehen dadurch, daß man Sie geht.
 
Benutzeravatar
Unison12
Thema Autor
Beiträge: 1447
Registriert: 4. Mai 2012 18:54
Wohnort: Thüringen

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

21. Okt 2018 06:50

Bau doch auf die Betonbrocken auf, Holzplatten, Ikea Bambus usw.
Man hört nie aus

Uwe
 
Benutzeravatar
Old Shatterhand
Beiträge: 1033
Registriert: 22. Apr 2016 13:43

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

21. Okt 2018 07:24

Nein, habe ich nicht.
 
Benutzeravatar
bucky
Beiträge: 1351
Registriert: 22. Nov 2009 19:47
Wohnort: im Inntal

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

21. Okt 2018 10:51

Unison12 hat geschrieben:
Bau doch auf die Betonbrocken auf, Holzplatten, Ikea Bambus usw.

Unison12's vorschlag waer meine erste praeferenz (soll heissen, meine erste versuchsanordnung), zumal du diese betonteile bereits im haus hast. natuerlich weiss ich nicht, wie sich das ergebnis anhoeren wird...
meine HIII stehen aus ... gruenden derzeit auf ikea-ivar regalboeden (kiefernholz), zwischen laminatfussboden und regalboden liegt moosgummi in 0,8 cm staerke. das ergebnis ist fuer meine ohren derart ueberzeugend, dass ich definitiv bei holz anstatt granit bleiben werde.
(btw: KH420 b x t:  330 x 444 mm und Aptitlig 360 x 450 mm  ;) - kosten fuer 2 x Aptitlig + moosgummi ca. 40 - 50 €)
zweite praeferenz - sprich versuch - waeren viablue tri-absorber. warum die tri-absorber? keine ahnung, reines bauchgefuehl. die sind allerdings nicht ganz guenstig, ggf. mal mit  *lips* sprechen, der hat viablue auch im sortiment. vor neuen stands wuerde ich jedenfalls derartige absorber zwischen betonstand und speaker, welches herstellers auch immer, ausprobieren.
was die Atacamas angeht - ich hatte mal den vorgaenger, die SL400 (befuellt mit kunststoffgranulat) fuer meine LS50. fuer den aufgerufenen preis ausgesprochen ordentliche qualitaet, "klanglich" top (will sagen fuer mein empfinden neutral). die frage ist halt, ob die top-platte letztlich ausreichend gross fuer eine dauerhaft sichere platzierung ist, da die KH ja recht tief baut.

viel erfolg bei der suche nach dem (verlorenen) klang, unserem heiligen gral (daher vielleicht doch kokosnussschalenhaelften als anti-spikes?  :lol:)
gruss bucky
Dateianhänge
sl400.JPG
sl400.JPG (44.58 KiB) 1892 mal betrachtet
...and DON`T FORGET TO BOOGIE!
:Peace:
 
Benutzeravatar
Horn-ophil
Moderator
Beiträge: 830
Registriert: 12. Dez 2012 14:45
Wohnort: Home of the hessisch "Land-Day"

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

21. Okt 2018 14:37

Die Beton-Basis ist sicher prima um die Übertragung der Schwingungen auf den Boden zu eliminieren
allerdings resoniert der LS ja trotzdem. Das gilt es abzuleiten und zu eliminieren.
Heißt entweder die LS an den Beton“klotz“ ankoppeln mit Spikes und einer passenden Unterlegscheibe
oder wie Bucky bereits erwähnt hat Absorber zwischen LS und Base.
Hauptsache etwas das die Resonanzen des LS eliminiert.
Beide Varianten sollten ohne erhöhten Kostenaufwand durchführbar sein.
Wenn Du Hilfe brauchst sag Bescheid, dann komm ich gerne helfen :)
- zu allem fähig, zu nix zu gebrauchen -
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1595
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

5. Feb 2019 00:16

Hallo allerseits,

ich will mich mal hier einklinken, da ich diesbezüglich nicht so allzu viel bei meiner Suche hier gefunden habe.
Eigentlich wollte ich ja heute unbedingt mit der Lederbekleidung meiner DIY-Lsp´s beginnen.
Dazu begab ich mich als erste Anlaufstelle zum OBI und wurde fündig.
Also 2x Birke Multiplex-Holzplatten auf Frontplattenmaß zuschneiden lassen - ist allerdings leicht verzogen - eben Baumarktware, 
die der Schreiner nicht mal anschaut geschweige denn angeboten bekommt!
Dabei entdeckte ich zufällig zwei fast identisch große Granit-Restplatten, die als Fensterbankrest-Abschnitte da lagen.
Spontan dachte ich mir, dass die als Unterlage für meine Wintergarten Fostex-Hörner passen würden, so war es dann auch.
Also kurzerhand die zwei Platten für je 5.-€ ! gekauft.
Heute Abend, als meine Frau (ahnungslos) im Fitness-Studio war, hab ich die Dinger untergebaut und Probe gehört.
Ich hatte mir davon zwar etwas erhofft, aber nicht sonderlich viel erwartet. Immerhin habe ich bis dato solche Lsp-Basen immer in den Bereich des Voodoo geschoben.

Jedoch war ich durch den Besuch und Versuch beim "Taunus-Thomas" letztes Jahr schon überrascht und sensibilisiert worden.
Thomas schrieb:Das Ganze kam erst si richtig in Schwung, als von den preiswerten Glas-Stands, auf denen die KH420 die ganze Seit standen,
die einfachsten Füße an die Liedtkes geschraubt wurden… 


Bild
Ja solche Treffen sind wie Fortbildungen, nur ohne Zertifikat, aber trotzdem ist man anschließend "zertifiziert", 
wer nicht dabei war kann´s nicht glauben, muss sich die Erfahrung anderweitig einholen, oder bleibt unwissend!
Muss ich knallhart so sagen - viele stochern lieber weiterhin im Nebel - und verbrennen unnötig viel Geld - wer hat, der kann verschwenden ;)

Fazit:
Die untergeschobenen Granitplatten hauen mich um!
Für so wenig Geld, soviel Klanggewinn, das geht mir nicht in den Sinn!
Aber es ist so - sofort habe ich verwundert festgestellt, dass der Bass konturierter, trockener wurde, bei weniger Raumanregung.
Insgesamt wurde das Klangbild klarer und dynamischer, was will man mehr.
Somit kam ich von meiner Hörsession nicht mehr los, die Lederbekleidung der Boxenfront muss warten ;)

Hier nochmal die Fostex Hörner - weit vor der heutigen Tuning Aktion:
Bild
Ergänzend muss ich noch erwähnen, dass der Fußbodenaufbau wie folgt, gestaltet ist - von oben nach unten:
Korkplatten, darunter kombinierte Hart-Weichfaserplatte, darunter 80 mm Backkork-Dämmung, darunter Stahl-Beton.
Die Hörner sind mittlerweile längst eingewinkelt
Der Vergleich ist das Ende vom Glück und der Beginn der Unzufriedenheit
 
Benutzeravatar
Horn-ophil
Moderator
Beiträge: 830
Registriert: 12. Dez 2012 14:45
Wohnort: Home of the hessisch "Land-Day"

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

5. Feb 2019 08:04

Guten Morgen Josef
Rein physikalisch hast Du nun die LS etwas vom Boden "entkoppelt" und sie an die Granitplatten angekoppelt.
Die Granitplatte sorgt durch ihre Masse dafür, dass ein Teil des Körperschalls von den LS aufgenommen
und durch die Masseträgheit in anderweitige Energie (Wärme) umgewandelt wird.
Somit kommt der Körperschall nicht mehr voll am eigentlichen Boden an und kann diesen auch nicht mehr so stark zu schwingen anregen.
Hinzu kommt das Gewicht, dass auch noch den Untergrund etwas fester an den Beton andrückt. somit kann es ebenfalls weniger schwingen
weil die schwimmende Verlegung in ihrer Beweglichkeit gehemmt wird.

Solltest Du Spikes unter den LS haben, bewirken die quasi eine etwas konzentriertere Ableitung des Körperschall auf einen Punkt.
Was Du ggf. noch tun könntest um zu optimieren, wäre unter die Granitplatten ca. 1 cm starke Moosgummiplatten oder wie oft auch benutzt
die Waschmaschinen-Dämpfungsplatten zu legen (kann man beides gut zurechtschneiden).
Diese bewirken eine weitere Entkopplung der Granitplatte vom Boden.
Der restliche, nicht umgesetzte Körperschall, der sich eigentlich von der Granitplatte auf den Boden übertragen würde, wird
somit in die Gummiplatte geleitet und kann dort weiter absorbiert werden.

Allerdings würde ich erst mal eine Weile so hören wie Du es jetzt hast und erst dann weitermachen.
Sonst könnte es sein, dass Dir das gegen die bisherigen Hörgewohnheiten zu "entschlackt" wirkt und es nicht gefällt.
Das Ohr/Gehirn braucht ja eine kleine Umgewöhnungsphase :lol:

Viele Grüße und viel Spaß beim optimieren
René
- zu allem fähig, zu nix zu gebrauchen -
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1595
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

6. Feb 2019 20:05

Hallo René,

schön, zu hören, dass es was bringt,
sehr gut, zu wissen, warum es funktioniert,
weil dadurch evtl. manch anderer profitiert.

Vielen Dank für deine, auch für mich Laien, nachvollziehbare Erklärung der Zusammenhänge!
Ach klar, hier das Beweisfoto ;)
DSCN8088.JPG
DSCN8088.JPG (117.72 KiB) 989 mal betrachtet
Der Vergleich ist das Ende vom Glück und der Beginn der Unzufriedenheit
 
thomas1960
Beiträge: 4660
Registriert: 13. Dez 2009 21:00
Wohnort: Taunus

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

20. Feb 2019 16:01

 Mannomann Josef,

UNBEDINGT muss ich Dich in der ersten Jahreshälfte in der Oberpfalz für zwei Tage heimsuchen... .
Sieht toll aus!

Lg Thomas
Wege entstehen dadurch, daß man Sie geht.
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1595
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

21. Feb 2019 17:13

Hallo Thomas,

kaum vom Urlaub zurück und schon wieder voller Tatendrang. Scheinst dich wirklich gut erholt zu haben. So soll es sein!
Natürlich bist du herzlich eingeladen. Werde dir per PN mal ein bis zwei Terminvorschläge schicken.
Dann werden wir weitersehen.

Lieben Gruß
Josef
Der Vergleich ist das Ende vom Glück und der Beginn der Unzufriedenheit
 
Benutzeravatar
Wolfgang_M.
Beiträge: 1064
Registriert: 14. Apr 2009 10:35
Wohnort: Hessen - das (gelobte) Ebbelwoi-Land

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

22. Feb 2019 14:21

Das würde ich mir sehr gut überlegen, Josef  :Ansage:

Wie Du weißt, kommt der Silberrücken-Thomas mit einem geräumigen Wohnmobil - und darin sind Deine Hörnchen auch mal ruckzuck verschwunden.   :mrgreen2:
 
Benutzeravatar
Wolfgang_M.
Beiträge: 1064
Registriert: 14. Apr 2009 10:35
Wohnort: Hessen - das (gelobte) Ebbelwoi-Land

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

22. Feb 2019 14:30

Bezüglich Entkoppeln, ich verwende gerne diese "Unterlegscheiben" von AdamHall.

Bild

https://www.amazon.de/gp/product/B00SJF ... UTF8&psc=1 

Die gibt`s in verschiedenen Größen/Höhen und haben eine sehr ordentliche Qualität zum vernünftigen Preis.
Sie stinken auch nicht so erbärmlich nach Teer, Chemie, Gift.......wie manche China-Ware. 
Hatte solche China-Stinkbomben wochenlang im Freien und tagelang in Seifenlösung gelagert - der Gestank lässt kein bisschen nach. Das kann auch nicht gesund sein!  :Kotz:
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1595
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

25. Feb 2019 22:38

Wolfgang_M. schrieb:
Wie Du weißt, kommt der Silberrücken-Thomas mit einem geräumigen Wohnmobil - und darin sind Deine Hörnchen auch mal ruckzuck verschwunden.

… mit den Hörnchen allein kann er nichts anfangen, und die dazu nötigen Subs mit je 31 kg vom Dachboden runter zu wuchten über die Samba-Treppe
ist schon eine echte Herausforderung. Außerdem hat der Silberrücken auch schon etwas "Rücken" - glaube ich ;) :lol:
Zuletzt geändert von Hornvirus am 25. Feb 2019 23:28, insgesamt 1-mal geändert.
Der Vergleich ist das Ende vom Glück und der Beginn der Unzufriedenheit
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1595
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

25. Feb 2019 22:48

Ich hab mir einige von denen geordert:
https://www.ebay.de/itm/Subwoofer-Absor ... 1438.l2649

Die haben was von den Absorbern unterm Acoustic Solid der creativ audio - edition und riechen angenehm nach Reifengummi :lol:
Vor allem die geringe Bauhöhe von 10 mm war für mich interessant. Unterm Acoustic Solid sind es angemessene 15 mm.
Dateianhänge
DSCN8203.JPG
DSCN8203.JPG (76.64 KiB) 563 mal betrachtet
Der Vergleich ist das Ende vom Glück und der Beginn der Unzufriedenheit
 
Benutzeravatar
TMS42
Beiträge: 15
Registriert: 12. Mär 2019 11:27

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

19. Mär 2019 08:21

Hallo zusammen,

als Greenhorn lese ich mich gerade ein wenig durch.

Meine Haupt-LS sind zwar (noch) keine Hörner sondern die Minuettas, aber die stehen auf dem Waschmaschinen-Gummi.
Dazu noch ein Hinweis/Tipp.
Beim Holzhandel für Terrassen-Dielen gibt es das Selbe Gummi dünner (<1cm) und in ca 15cm-Plättchen.  Als wir mit den Nachbarn deren Gartenzaun ausgesucht haben, liefen mir die übern Weg, wusste ich vorher auch nicht.
Damit kann ich nicht nur (drei)punktuell unterlegen, ich kann auch die Dicke variieren und mit vorne-mehr-als-hinten bei Bedarf auch leicht anwinkeln. 
Das bringt bei meinem 1,8m-Hördreieck vom Klang her deutlich mehr unterschiede als man glaubt.

[edit] bei den Duevels merke ich nix, aber die "bewegen" sich ja auch senkrecht zum Boden[/edit]
Gruß
Torsten

----
guter Sound ist Lebensqualität!
 
Benutzeravatar
Horn-ophil
Moderator
Beiträge: 830
Registriert: 12. Dez 2012 14:45
Wohnort: Home of the hessisch "Land-Day"

Re: Lautsprecher an oder entkoppeln

19. Mär 2019 08:43

Tatsächlich gibt es auch im Web diverse Anbieter, die dünnere und vor allem nicht so grell bunte Gummimatten anbieten.
Die sind dann durchgehend schwarz. :lol:


Das mit den Pads habe ich auch schon gesehen. Wie gut die Pads wirken hängt auch immer vom Gewicht der LS ab und
wie stark die "schwingen". Dadurch, dass die flexiblen Pads ja voneinander entkoppelt sind, also keinen in der horizontalen
Bewegung begrenzenden Einfluss aufeinander haben, kann es im worst case auch passieren, dass sich die ungewollten Vibrationen
nicht eliminieren, sondern aufschwingen. Wie gesagt kann...  ;)
Daher sind Absorber-Pads ja oft auch in Gehäuse eingebaut, welche die horizontale Schwingung unterdrücken.

Die Platten und Pads oder im allgemeinen Absorber machen auch nur da Sinn, wo vom Lautsprecherkonzept keine Gehäuse-Schwingungen erwünscht sind.
Es gibt ja tatsächlich auch einige Hersteller, die ihr Konzept so auslegen, dass die Gehäuse-Schwingungen gewollt sind und einen Teil des 
Klangcharakters des Lautsprechers ausmachen. Da sind solche bedämpfenden Maßnahmen dann eher kontraproduktiv.

Viele Grüße
René
- zu allem fähig, zu nix zu gebrauchen -

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste