Benutzeravatar
Horn-ophil
Moderator
Beiträge: 1369
Registriert: 12. Dez 2012 14:45
Wohnort: Home of the hessisch "Land-Day"

Re: Der Phono-Pre Thread

21. Nov 2020 16:42

Hi

Im direkten Vergleich konnte ich beide noch nicht hören.
Den Quad habe ich damals aber auch beim Händler meines Vertrauens anhören können.
Grundsätzlich spielt er aber schön und "röhrig" :D Vielleicht nicht ganz so knackig wie der Keces.

Was uns damals aber aufgefallen ist, trotz ausphasen und diversen stromtechnischen Aufbereitungen hat er ein deutlich hörbares Brummen
im Audio-Signal verursacht. Deswegen hat ihn mein Händler dann auch nicht in´s Programm genommen.
Woher das Brummen allerdings kommt...keine Ahnung. Entweder ist das Gehäuse schlecht geschirmt und der Quad hat sich das Störsignal durch ein anderes Gerät eingefangen
oder irgendetwas hat mit der verbauten Röhre nicht gestimmt.

Ich würde das Teil auf jeden Fall nicht blind kaufen!
Frag doch mal den Anbieter warum er den Quad verkaufen möchte und sprich ihn ruhig auch direkt auf das Thema Brumm an.

Viele Grüße
René
- Carpe that fucking diem -
 
Benutzeravatar
reinh.arts
Beiträge: 18
Registriert: 8. Nov 2020 14:05

Re: Der Phono-Pre Thread

22. Nov 2020 14:17

Quad twenty four P

Hallo René,
vielen Dank für Deine Warnung. 
Und es war genau so, wie Du vermutet hattest!


Da ich aber unendlich neugierig bin 
und mir ein Vergleich derart interessanter Vorstufen keine Ruhe läßt,
habe ich mir die Quad twenty four P doch mal geholt, um sie neben meinen phono-pres
McIntosh C22+Ü und der neuen Keces ephono hören zu können.

Sie ist sehr schön.
Schon äußerlich: Im Quad-typischen Oliv-gold, ihrem solide und schwer gebauten, massiven Metall-Gehäuse macht sie einen sehr wertigen Eindruck.
Keces kann da nicht mit. Aber wie klingt sie? 
Hab sie erst mal handwarm laufen lassen (sie hat ja 3 Röhren, allerdings fest verlötet) und dann mit der Keces neben den großen Thorens + 103R gestellt.
Sie klingt, wie sie aussieht: Tief golden, sehr tief in den Raum hinein, nicht so breit und ausladend wie die Keces, aber in den stimmlichen Mitten prächtig bunt.
Die Keces bildet hier nicht ganz so schillernd und farbenprächtig ab, aber sie pustet viel mehr Luft zwischen die Instrumente und gibt ihnen mehr Platz und Freiheit.
Quads Klangbild vermittelte mir die äußere Form eines auf dem Kopf stehenden Hühnereies: 
Prächtig und oppulent in den oberen Mittellagen, 
Frauenstimmen sind so intim nah und spürbar, daß es einem regelrecht anrührt, 
mit ungewöhnlich großer Farbenpracht, wie ich sie sonst selten gehört habe (solches Farbgewitter kann der Keces nicht),
im Bereich des Bauches immer noch deutlich strukturiert (mehr als McIntosh) und weiter unten straff, alles da, wenn man genau hinhört, aber nicht besonders beleuchtet.
Diese Oppulenz ist die besondere Begabung der Röhrengeräte, wie ich sie natürlich auch von den McIntoshs kenne und schätze.
Keces Klangbild entspricht da eher einer ägyptischen Pyramiede: breit, ausladend, Platz, Luft, Volumen, Gelassenheit, souveräne Autorität.

Beide ergänzen sich gut, je nach Platte und Genre: mal ist die eine in ihrem Element, dann wieder die andere.
So hätte ich sie beide behalten und nach Lust und Laune artgerecht eingesetzt.
ABER
die Quad brummt! 
Immer und in allen Lebenslagen. Geschirmte Kabel, separate Standorte, Phasenkorrektur - nutzt alles nix.
René s Warnung war also gerechtfertigt. Vielen Dank.
So hat die Schöne mich wieder verlassen.

(Zumindest weiß ich jetzt, dass die Keces richtig gut ist - 
es aber musikalische Einzel-Disziplinen gibt, in denen andere Mütter noch schönere Töchter haben.
Was mich nicht grundsätzlich beruhigt.)

Gruß, reinh.arts
 
zeitlos
Beiträge: 279
Registriert: 5. Mai 2017 21:12

Re: Der Phono-Pre Thread

22. Nov 2020 15:26

Danke für den interessanten Eindruck! Ich würde, wenn das so ist, wie dargestellt (woran ich keinen Zweifel habe), die Quad sofort nehmen. 
Meine EAR 834p hat auch gebrummt. Wie keine zweite (auch nur ansatzweise). Aber ja, wie Du sagst, die Klangfarben!
Die frage ist halt, ob man das Brummen irgendwie in der Musik hört. Wenn nicht... 
Aber da ist jeder anders. Klar wäre technische Perfektion wünschenswert (zumal es andere ja auch können ... ), aber ich würde da der Musikdarbietung den Vorrang einräumen :)
 
Peter V.
Beiträge: 2110
Registriert: 18. Jun 2011 20:14

Re: Der Phono-Pre Thread

22. Nov 2020 18:18

zeitlos hat geschrieben:
Danke für den interessanten Eindruck! Ich würde, wenn das so ist, wie dargestellt (woran ich keinen Zweifel habe), die Quad sofort nehmen. 
Meine EAR 834p hat auch gebrummt. Wie keine zweite (auch nur ansatzweise). Aber ja, wie Du sagst, die Klangfarben!
Die frage ist halt, ob man das Brummen irgendwie in der Musik hört. 

An Wirkungsgrad starken Lautsprechern bestimmt, der Brummabstand ist mit nur 60dB angegeben.
Es gibt auch keinerlei Einstellungen für unterschiedliche Abschlusswiderstände und Kapazitäten.

Gruß
Peter
 
zeitlos
Beiträge: 279
Registriert: 5. Mai 2017 21:12

Re: Der Phono-Pre Thread

22. Nov 2020 18:41

Okay, dann muss sie noch mehr brummen, als meine EAR damals. Weil meine LS (Max 1/2) waren/sind auch einigermaßen wirkungsstark. Während der Musikwiedergabe ist mir da nie ein Brummen aufgefallen. Und das Ding hat im „Leerlauf“ wirklich stark gebrummt. Dann ist die QUAD auf Deutsch gesagt unbrauchbar. Denn wenn es die Musikwiedergabe beeinflusst, hat sie ihren Einsatzzweck verfehlt. 
 
Benutzeravatar
reinh.arts
Beiträge: 18
Registriert: 8. Nov 2020 14:05

Re: Der Phono-Pre Thread

22. Nov 2020 19:19

Hallo zeitlos und Peter,
Geplant war mit der Quad twenty four P und ihrem schönen großen Volume-Regler 
eine kleineVinyl-Only-Anlage: Rega P3 + Quad tf P + Quad 306 + Spendor.
Ein kleiner Traum; jedes Teil spielt auf den Punkt und zusammen herzerweichend emotional.

Aber so brummen darf es nicht.
Zwischen den Titel steigt der Brumm in den Hörraum empor
und wenn ich zum Platten wechseln durch den Raum gehe, höre ich nur Brummen.
Das verleitet mir den schönsten Musikgenuss und verursacht auf Dauer Kopfschmerzen.
Ach ja: Daß man so gar nichts anpassen kann, hat mich auch gestört.
 
zeitlos
Beiträge: 279
Registriert: 5. Mai 2017 21:12

Re: Der Phono-Pre Thread

22. Nov 2020 19:27

reinh.arts hat geschrieben:

Aber so brummen darf es nicht.
Zwischen den Titel steigt der Brumm in den Hörraum empor
und wenn ich zum Platten wechseln durch den Raum gehe, höre ich nur Brummen.
[…]
Ach ja: Daß man so gar nichts anpassen kann, hat mich eigentlich auch gestört.
[font=-apple-system, Helvetica Neue, Helvetica, sans-serif]Also: Aus der Traum. Vorerst. [/font]


[font=-apple-system, Helvetica Neue, Helvetica, sans-serif]Vielleicht werde ich mir bei Gelegenheit, und trotz allem, die EAR 834p anschauen.[/font]
[font=-apple-system, Helvetica Neue, Helvetica, sans-serif]Und wenn mich ihr Brummen auch so nervt, die DV P75. Oder besser umgekehrt?[/font]

[font=-apple-system, Helvetica Neue, Helvetica, sans-serif]Gruß, rein.arts[/font]

Schade, dass der Traum aus ist. Aber klar, wenn Brummen nicht vorkommen soll, dann ist der wohl nichts. Was Du schreibst, war bei meinem EAR 834p deluxe genauso. Beim Plattenwechsel brummte der ganze Raum :) Aber es war ein Spitzenklasse Phonovorstufe für mich. Das Musikhören damit hat super viel Spaß gemacht. 
Wenn ich mich nicht ganz täusche, stammen ja beide von Tim de Paravinci. Ich würde da also keine zu großen Unterschiede erwarten. Den DV P75 kannst Du mit den beiden überhaupt nicht vergleichen. Hatte ich auch schon mal. Abgesehen davon, dass das keine Röhre ist, spielt die viel sachlicher, weniger ausladend, aber auch nicht langweilig. Insofern vielleicht doch die bessere Wahl?
Ein hier nicht unbekannter HiFi-Händler meinte wohl mal, dass es bei seiner Vorstufe ordentlich brummt. Aber die Musik, die Musik ;)
Aber klar, wenn man sich auf das fokussiert, dann hat man mit dem Gerät keinen Spaß. Das kann ich verstehen. Ich war anfangs auch irritiert. 
 
Benutzeravatar
reinh.arts
Beiträge: 18
Registriert: 8. Nov 2020 14:05

Re: Der Phono-Pre Thread

22. Nov 2020 19:31

Aber die Idee bleibt.
Wenn sich die Gelegenheit ergibt, werde ich mir hierfür mal
die EAR 834p und die Dynavector P75 anschauen.
Weiß bloß noch nicht, woher ich die beiden bekomme.
Gruß, reinh.arts
 
zeitlos
Beiträge: 279
Registriert: 5. Mai 2017 21:12

Re: Der Phono-Pre Thread

22. Nov 2020 19:38

Ja, was besseres kannst Du nicht machen. Einfach hören. Es ist sehr individuell. 
 
zeitlos
Beiträge: 279
Registriert: 5. Mai 2017 21:12

Re: Der Phono-Pre Thread

22. Nov 2020 20:04

Vielleicht probierst Du mal die neue EAR Phonobox. Die ist wohl einen ticken „nüchterner“, dafür technisch sauberer. 
 
Benutzeravatar
Hififreak
Beiträge: 301
Registriert: 6. Feb 2017 08:26
Wohnort: Nähe Riedenburg

Re: Der Phono-Pre Thread

22. Nov 2020 20:15

Nüchternen würde ich nicht behaupten,
eher ausgewogener ;-)
Hans
 
Benutzeravatar
reinh.arts
Beiträge: 18
Registriert: 8. Nov 2020 14:05

Re: Der Phono-Pre Thread

22. Nov 2020 23:55

Hallo Hans,
unterscheidet sich klanglich die EAR phonobox wesentlich von der EAR 834p
(letztes Jahr gehört und aus Erinnerung heraus: ähnlich wie die Quad twenty four P)
und - genauso wichtig für mich:
wie ist die Brummneigung?

Gibt es eine Empfehlung für einen guten Händler, der sie vorführbar hat 
und der im Rhein-Main-Gebiet sitzt?
Gruß, reinh.arts
 
Benutzeravatar
Hififreak
Beiträge: 301
Registriert: 6. Feb 2017 08:26
Wohnort: Nähe Riedenburg

Re: Der Phono-Pre Thread

23. Nov 2020 09:56

Hallo reinh.arts,
ich selbst konnte die EAR 834P nur bei anderen hören. Selbst hatte ich die EAR PHONOBOX.
Mein Eindruck war dass sie im Mittelhochton ziemlich gleich bis ähnlich sind. Allerdings hatte die 834 die ich hören konnte einen sehr ausgeprägten Bassbereich.
Ich persönlich fand ihn als zu sehr hervorgehoben und fast etwas unpräzise. Bei anderen kann dies durchaus gewünscht sein.
Die PHONOBOX wirkt ausgeglichener und gerade im Bassbereich neutraler. Den Schmelz hat sie trotzdem. Der Aufbau beider Phonovorstufen ist im Prinzip identisch. Nur das bei der Phonobox die Platine mit den Röhren gedreht wurden um sie im flacheren und dafür breiteren (moderneren) Gehäuse unterzubringen. Auf der HighEnd 2019 hatte ich mich lange mit jemanden von EAR auf deren Stand über die beiden unterhalten.
Siehe auch diesen Test:
https://www.hifinews.com/content/ear-phonobox-phono-mmmc-preamplifier
Zum Brummen, ich halte sie für leise genug, es hängt natürlich immer vom persönlichen empfinden ab.
Denn wenn man gezielt ohne Musik nach Brummen oder Rauschen sucht, wird man durchaus ein leichtes Brummen feststellen können.
Allerdings hatte die meisten meiner Phonovorstufen ein leichtes Brummen, solange es nur im Leerlauf und nicht bei der Musikwiedergabe hörbar ist, stört es mich nicht.
Händler kenne ich keinen, ich hatte meine gebraucht erworben.
Gruß Hans
 
Benutzeravatar
Thomas74
Chef-Moderator
Beiträge: 4418
Registriert: 19. Jun 2010 18:46

Re: Der Phono-Pre Thread

23. Nov 2020 13:44

reinh.arts hat geschrieben:
die EAR 834p und die Dynavector P75 anschauen.

Deine Keces ePhono ist eine sehr gute Phonostufe zu der ein Dynavector 10x5 sehr gut paßt  - beides habe ich seit Jahren im Einsatz.
Ich würde eher ein Dynavector 10x5 zum Keces dazukombinieren bevor Du Dich mit weiteren Phonostufen verkünstelst.
Die Denon sind ja ganz nett - aber da sehe ich ein 10x5 schon deutlich im Vorteil besonders im Verbund mit dem Arm des Thorens.

Grüße
Thomas
Be good to yourself when, nobody else will !
 
turicane
Beiträge: 266
Registriert: 21. Dez 2009 15:59

Re: Der Phono-Pre Thread

23. Nov 2020 14:11

Da muß ich Thomas absolut zustimmen.

Nutze selbst eine EPhono mit 10x5 Neo und bin doch tatsächlich sehr glücklich mit dieser Kombination.

Grüße
Frank
 
Benutzeravatar
reinh.arts
Beiträge: 18
Registriert: 8. Nov 2020 14:05

Re: Der Phono-Pre Thread

23. Nov 2020 17:05

Denon 103/103R 
+ TP25 
+ Keces ephono

Hallo Hans und Thomas,
vielen Dank für die Einschätzung.
Ja, ich würde ein ganz neues Faß aufmachen, wenn ich mich in Sachen phono-pre nochmal ganz neu orientieren müßte.
Zumal mich meine Keces ephono immer wieder neu fasziniert, sobald ich sie einschalte.
Aber die Quad twenty four p hatte mir zwischenzeitlich ein wenig den Kopf verdreht,
und das nur ihres oppulenten und betörenden Klangfarbenreichtums wegen - im Reich der Frauenstimmen.
Ich war ganz besoffen. Sorry.

Wenn ich s jetzt recht bedenke, nach ein zwei Tagen Abstand und nach ein paar Platten nun wieder über meine Keces, 
muß ich mir eingestehen: Sie hat eigentlich alles, was mir gefällt: Kraft, Größe, viel Luft und Raum in der Breite und in die Tiefe, 
Autorität und diese so wunderbar dynamische und greifbar strukturierte Eigenleben im gesamten Fundament der Musik.
Das alles kann die Quad so nicht. Aber manchmal wird man fast blind, wenn einem eine besondere Schönheit die Sinne vernebelt.

Und ich glaube, Euer Ansatz dürfte der realistischere sein:
Die bewährte langzeittaugliche Basis beibehalten - und darauf aufbauend: 
die Feinheiten modifizieren.

Und ihr meint also: Dieses faszinierende Klangfarbengewitter im mittleren Stimmenbereich, 
das mich bei der Quad so verzückte, kann man auch durch die Wahl des TA hervorzaubern?
Wo ich doch so von der Wucht und dem Groove meiner 103er schwärme.

An einen Gewinn an Klangfarben durch ein 10x5 will ich zwar glauben, weil ich hier schon so viel über das DV gelesen habe,
aber von meinen so geschätzten Eigenschaften der Denon 103er, wie Wucht, Groove, Fluß und Gelassenheit
möchte ich unter keinen Umständen lassen. 

Und wenn mir das 10x5 dann nicht mindestens genauso gut gefällt - oder besser: mich nicht genauso anmacht wie das 103er,
hab ich EUR 600 in den Sand gesetzt. Ein Händler wird nicht einfach einen TA zum Probieren verleihen.

Gruß, reinh.arts

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste