thosh
Beiträge: 260
Registriert: 23. Mär 2015 12:12

Re: PA-Endstufen für Hifi

15. Nov 2018 19:44

Frage,  welche Adapter ( XLR auf Cinch)  brauche ich, wenn ich eine Crown XTI 1002 an einen NAD C165 anschließen will.
Da gibt es doch Unterschiede bei der Belegung des XLR oder ?
 
thosh
Beiträge: 260
Registriert: 23. Mär 2015 12:12

Re: PA-Endstufen für Hifi

16. Nov 2018 08:37

Hallo thosh,

so wie ich das sehe gibt es für die Belegung Cinch -> XLR keine Unterschiede , vermutlich hast Du das mit der unsymmetrischen und symmetrischen Belegung bei anderen Adaptern verwechselt. Hier noch ein link dazu : http://www.sound-tuning-spessart.de/Kabel.htm
 
thosh
Beiträge: 260
Registriert: 23. Mär 2015 12:12

Re: PA-Endstufen für Hifi

16. Nov 2018 08:37

Prima , danke
 
Benutzeravatar
HORNI
Moderator
Beiträge: 346
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: PA-Endstufen für Hifi

17. Nov 2018 11:44

Ok Thomas,

der war lustig. :mrgreen2:

Das Thema hatten wir schon mal im Beitrag 99  :wink:

http://www.pauls-reference.de/forum/viewtopic.php?f=36&t=4069&start=75#p71450

:Bier:
Wer nichts weiß muss alles glauben ;)
 
thosh
Beiträge: 260
Registriert: 23. Mär 2015 12:12

Re: PA-Endstufen für Hifi

18. Nov 2018 10:14

yep , danke für den link, wusste das es irgendwo so einen gab im Forum hab ihn aber nicht gefunden.
:mrgreen2:
 
Jacke
Beiträge: 2
Registriert: 22. Dez 2018 19:58

Re: PA-Endstufen für Hifi

22. Dez 2018 20:29

Hallo bin seid heute auch Besitzer einer crown xti 1002 an nuvero 11 Lautsprechern. Leider brummt es bei mir und nun ist guter Rat teuer. Zuspieler ist ein denon x4000. ich habe alles ausgestöpsselt außer dem denon und der crown. Sobald ich den denon einschalte brummt es, ich muss dann am crown runter drehen bis knapp unter 50% dann ist es vom hörplatz aus ok. Allerdings muss ich dann sehr weit aufdrehen bis etwas kommt. Jemand einen Tipp für mich.
 
Peter V.
Beiträge: 1945
Registriert: 18. Jun 2011 20:14

Re: PA-Endstufen für Hifi

23. Dez 2018 22:36

Jacke hat geschrieben:
Hallo bin seid heute auch Besitzer einer crown xti 1002 an nuvero 11 Lautsprechern. Leider brummt es bei mir und nun ist guter Rat teuer. Zuspieler ist ein denon x4000. ich habe alles ausgestöpsselt außer dem denon und der crown. Sobald ich den denon einschalte brummt es, ich muss dann am crown runter drehen bis knapp unter 50% dann ist es vom hörplatz aus ok. Allerdings muss ich dann sehr weit aufdrehen bis etwas kommt. Jemand einen Tipp für mich.

Verstehe ich das so richtig, daß das Verbindungskabel Crown - Denon ebenfalls ausgestöpselt ist?
Gruß, Peter
 
Benutzeravatar
Wolfman
Beiträge: 2267
Registriert: 21. Nov 2011 07:44

Re: PA-Endstufen für Hifi

24. Dez 2018 08:12

Hallo Jacke,
ich hatte mit meinem Yamaha auch ein Brummproblem in Verbindung mit der Crown. Vielleicht ist es das selbe.

Gelöst hab ich es mit einem Kabel zwischen der Erdungsschraube am AVR und der Steckdosenleiste. 
Einfach einen aufschraubbaren Stecker (z.B. aus dem Baumarkt) verwendet.

Bis dann
Wolfgang
Für meine Bequemlichkeit ist mir nichts zu anstrengend.
 
Jacke
Beiträge: 2
Registriert: 22. Dez 2018 19:58

Re: PA-Endstufen für Hifi

24. Dez 2018 14:19

Habe alles ausgesteckt außer denon und crown. Selbes Problem also weiter gesucht hdmi Verbindung sat receiver denon gelöst Brummen vermindert. PE unter f Buchse geschraubt Gott sei Dank Ruhe. Verstehe nicht t das die sat Buchsen am receiver nicht geerdet werden. Muss sagen super Endstufe.
 
100dB
Beiträge: 131
Registriert: 19. Nov 2011 18:54

Re: PA-Endstufen für Hifi

4. Jan 2019 10:11

Wie ist es andersrum?

HiFi-Endstufe Parasound HCA-2200 an 4 Ohm PA Boxen? 
http://www.parasound.com/vintage/hca2200.php

Sie kann zwar viel Strom liefern, aber ich habe gelesen, dass es mit PA Boxen zum lauthören Probleme (Überhitzung der Endstufe) geben könnte?  
 
Peter V.
Beiträge: 1945
Registriert: 18. Jun 2011 20:14

Re: PA-Endstufen für Hifi

4. Jan 2019 21:08

100dB hat geschrieben:
Wie ist es andersrum?

HiFi-Endstufe Parasound HCA-2200 an 4 Ohm PA Boxen? 
http://www.parasound.com/vintage/hca2200.php

Sie kann zwar viel Strom liefern, aber ich habe gelesen, dass es mit PA Boxen zum lauthören Probleme (Überhitzung der Endstufe) geben könnte?  

Kommt auf den Wirkungsgrad der PA Boxen an, mit W-BINs  gibt es sicher keine Probleme, da reicht die Leistung locker.
Bei "modernen" PA Lautsprechern, z.B. Line Arrays mit ihrem schlechten Wirkungsgrad  wird das völlig anders aussehen, die brauchen auf Grund ihrer Bauart Leistung ohne Ende um laut zu werden. Die benötigen Endstufen im Kilowatt Bereich.
Gruß, Peter
 
100dB
Beiträge: 131
Registriert: 19. Nov 2011 18:54

Re: PA-Endstufen für Hifi

5. Jan 2019 09:07

 
Peter V.
Beiträge: 1945
Registriert: 18. Jun 2011 20:14

Re: PA-Endstufen für Hifi

5. Jan 2019 12:37

100dB hat geschrieben:

Wenn sie nicht gerade im Freien betrieben werden oder Tiefbass liefern sollen reicht die Verstärkerleistung sicher aus.

Gruß, Peter
 
100dB
Beiträge: 131
Registriert: 19. Nov 2011 18:54

Re: PA-Endstufen für Hifi

5. Jan 2019 17:56

Danke! :)

gruss 100dB
 
Benutzeravatar
1512
Beiträge: 4
Registriert: 25. Mär 2018 21:01

Re: PA-Endstufen für Hifi

14. Mär 2019 18:42

[table][tr][td]Hallo an alle Interessierten, 

bisher lese ich nur interessiert mit .. bin zZt überwiegend im ‘analog-forum‘ als nofx unterwegs (... um mich mal kurz vorzustellen) .. es ist also sozusagen mein Einstieg in dieses Forum.

Die Thematik, PA-Endstufen für Hifi zu verwenden, beschäftigt mich seit langem immer wieder mal. 

Alternativ erscheinen inzwischen jährlich neue DSPs auf dem Markt. 
Entweder solo (miniDSP.com/oaudio.de, anti-mode…), als 19“ Gerät (dbx, dynacord…) oder eben als Endstufe mit eingebautem DSP (crown, dynacord, yamaha…). 

Ich kann leider nicht aus Erfahrung berichten, doch nehme ich an, dass die als ‘marktreif’ erschienenen Geräte je nach Einsatzgebiet ihr Dasein rechtfertigen. 
D.h., die User sind überwiegend zufrieden mit dem Ergebnis. 

Da kommt auch bei mir die eigentliche Frage auf ..
Kann man eine Endstufe wie die ‘crown xti1002‘ aus 2011, oder die aktuellste Entwicklung aus 2017 von ‘dynacord l1300fd‘ (L-serie),
nicht auch als ausgereiften hochwertigen Vollverstärker betrachten? 

Abgesehen von fehlenden PreAmpEingängen, übernimmt der interne DSP die Klangkorrektur, und ersetzt zur Regelung der gehörrichtigen Abhörlautstärke, die bisher üblichen Potis für Bass/Höhen. 
Neben dem GEQ, Delay lässt der sich der PEQ über unzählige Bandpässe in Q und Pegel über eine Software zugänglich, steuern. 

Eigentlich sensationell, denn damit lässt sich auch noch eine Raumanpassung vornehmen. 

Jetzt nur noch ein PreAmp (passiv oder aktiv) mit der Möglichkeit Phono, CD, Tape, MP3, FM etc. anzuschließen .. und man hat einen hochwertigen Verstärker, von dem ich vor 30jahren nicht zu träumen wagte. 

Liege ich falsch in der Annahme, dass die ‘alte passive/aktive Klangregelung über Potis’ zZt einen Generationenwechsel erlebt .. 
einen Quantensprung in der Qualität der Klangbearbeitung .. durch den eingebauten DSP ?

Oder verderben die Vielzahl an Prozessoren die Qualität des Audiosignale?

Sind das unsere neuen Vollverstärker fürs Wohnzimmer? 
[/td]
[/tr]
[/table]
 
Benutzeravatar
1512
Beiträge: 4
Registriert: 25. Mär 2018 21:01

Re: PA-Endstufen für Hifi

18. Mär 2019 18:38

Hallo Jörg, 

danke für deine Nachricht (PN). 

Zu 'Hypex/Pascal ...`
ja, ich denke du meinst, die digitale Revolution hält inzwischen auch Einzug in der HiFiAbteilung .. besonders nachdem auch Menschen wie du, endlich die PA-Endstufen mit ins Wohnzimmer bringen. 
Das finde ich gut .. 
Ich habe jedoch den Eindruck, dass das Thema ‘PA-Endstufe für HiFi' auch hier im Forum eher belächelt wird .. vielleicht täusche ich mich aber auch. 
Es gibt scheinbar nach wie vor Vorbehalte .. denn ein Forenmitglied antwortete mir sinngemäß, dass sie schlechter klingen .. die vielen Transistoren (um die entsprechendeLeistung zu erreichen) Verzerrungen produzieren, weil die Transistoren nicht gematcht werden (gerade bei günstigen PA-Endstufen). 
Scheint insbesondere ein heikles Thema zu sein .. 
Vielleicht stellt es das HighEnd der ‘upper class‘ ein wenig in Frage .. denn solange sie im Vergleich mit Bryston u.a. feinen Sachen standhalten ...(?).
 

Ich habe gelesen, 
du nutzt die xti1002 scheinbar im Wohnzimmer.
Wie setzt du sie ein, als BassAmp über eine Aktivweiche ... ? 
Hast du sie mal Fullrange getestet .. hörst du Klangunterschiede?

Mein Hintergrund ist der, dass ich meine Tannoy im Bass entlasten möchte (im 30m² Raum).. mein Vollverstärker bietet einen PreOut, hier könnte ich zB mit der XTI pro Kanal einen 15" Bass betreiben, und sogar über den eingebauten DSP wenigstens ansatzweise eine Raumanpassung im Bass vornehmen kann (.. wenn ich mich täusche). 
Mit meiner Passivweiche komme ich nicht wirklich zum Ziel. 


lg 
Michael
 
Benutzeravatar
HORNI
Moderator
Beiträge: 346
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: PA-Endstufen für Hifi

20. Mär 2019 23:47

Hallo Michael,

das Thema Hifi und oder Pa sehen wir hier ganz entspannt. :mrgreen2:Das EINE schließt das ANDERE nicht aus,
hier gibt es doch tatsächlich Foristen die haben Röhren, PA und klassische Transistorverstärker
und alles zur gleichen Zeit. :cool:
Das nervigste bei Pro Endstufen sind die Lüftergeräusche, :mecker:
entweder man sucht sich direkt eine die nur bei Bedarf den Ventilator zuschaltet :idea2:
oder man baut sie um auf Flüstervent.Das ist einer der Hauptgründe warum nur eine überschaubare Anzahl von Wohnzimmer tauglichen Amps
übrig bleibt.

Aus musikalischer Sicht sehe ich hier auch keine Nachteile.
Es sind ja oft die gleichen Verdächtigen Innereien in Aktivlautsprechern oder modernen High-End Verstärkern.
Ich bin auch immer gerne bereit bei einem Forumtreffen mir die <10Kg unter den Arm zu klemmen, wer mal vergleichen möchte.

:wink:

Es gibt scheinbar nach wie vor Vorbehalte .. denn ein Forenmitglied antwortete mir sinngemäß, dass sie schlechter klingen .. die vielen Transistoren (um die entsprechendeLeistung zu erreichen) Verzerrungen produzieren, weil die Transistoren nicht gematcht werden (gerade bei günstigen PA-Endstufen). 
Scheint insbesondere ein heikles Thema zu sein .. 

Wie wenig Transistoren sind den in einer großen Krell, Mark Levinson; McIntosh usw. Endstufe?
Zum Glück kochen alle nur mit Wasser.

Deshalb, jeder wie er glücklich wird. :Ansage:

:mrgreen2:
Wer nichts weiß muss alles glauben ;)
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1589
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: PA-Endstufen für Hifi

21. Mär 2019 00:12

HORNI schrieb:
...hier gibt es doch tatsächlich Foristen die haben Röhren, PA und klassische Transistorverstärker
und alles zur gleichen Zeit.

… ich bin so einer von denen …
… es gibt auch Röhrenverstärker renommierter Marken die an Hochwirkungsgrad-Lautsprechern rauschen UND brummen, bei mir mittlerweile nicht mehr!
… meine vielfältig auf ihre Aufgaben-Bereiche einstellbaren Profi-Endstufen rauschen aus der Nähe gehört etwas, aus dem Hörabstand nicht mehr nennenswert beim Musikhören.
… Nachdem ich meine Endstufen leistungsmäßig ihrem Aufgabenbereich angepasst habe, läuft der Lüfter nicht mehr an, daher ist das Thema gegessen.
Ansonsten schieben die Dinger die  Lautsprecher an , wie sie es brauchen. Der Limiter schützt vorm Abrauchen.

Betreibe damit mittlerweile zwei Aktiv-Systeme ganz ohne Probleme. Die Membranen werden frequenzbereinigt direkt angesteuert - ohne passive Weiche.
Da gibt es individuell was auf die Ohren, wonach man bei anderen (unflexiblen) Verstärker-Systemen vergeblich sucht, nämlich die optimale Abstimmung auf Membranen und Raum!!
... und persönliches Hörempfinden - wenn mir der Klang nicht passt, wird die Endstufe im laufenden Betrieb solange umprogrammiert, bis es passt.
Wie Faust auf Auge, kommt Klang in Ohr, führt Home-Hifi vor ;) :lol:
Zuletzt geändert von Hornvirus am 21. Mär 2019 00:42, insgesamt 1-mal geändert.
Der Vergleich ist das Ende vom Glück und der Beginn der Unzufriedenheit
 
Benutzeravatar
HORNI
Moderator
Beiträge: 346
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: PA-Endstufen für Hifi

21. Mär 2019 00:41

ch habe gelesen, 
du nutzt die xti1002 scheinbar im Wohnzimmer.
Wie setzt du sie ein, als BassAmp über eine Aktivweiche ... ?

Die 1002 ist mit den Monitoren (SON B) beschäftigt, da sie nur 4 Ohm hat passt das vorzüglich.
Ich trenne sie über den DSP vor dem Beginn der Bassreflexarbeit ab.
Die 2002 übernimmt dann den Bassbereich aktiv über die internen Weichen. So ist das System von 2,5 auf 3,5 Wege gewachsen.


Hast du sie mal Fullrange getestet .. hörst du Klangunterschiede?

Klangunterschiede konnte bis dato noch keiner objektiv heraushören. :mrgreen2:


Mein Hintergrund ist der, dass ich meine Tannoy im Bass entlasten möchte (im 30m² Raum).. mein Vollverstärker bietet einen PreOut, hier könnte ich zB mit der XTI pro Kanal einen 15" Bass betreiben, und sogar über den eingebauten DSP wenigstens ansatzweise eine Raumanpassung im Bass vornehmen kann (.. wenn ich mich täusche). 
Mit meiner Passivweiche komme ich nicht wirklich zum Ziel. 

Dein Vorhaben klingt realisierbar, mit dem DSP kannst Du so ziemlich alles machen. :idea2:
Wie dürfen wir uns dein Vorhaben konkret Vorstellen? :?2:


:???:
Wer nichts weiß muss alles glauben ;)
 
Benutzeravatar
1512
Beiträge: 4
Registriert: 25. Mär 2018 21:01

Re: PA-Endstufen für Hifi

21. Mär 2019 22:22

HORNI hat geschrieben:
...
hier gibt es doch tatsächlich Foristen die haben Röhren, PA und klassische Transistorverstärker
und alles zur gleichen Zeit. 

.. sehr sehr vorbildlich. 
:--)
 
Benutzeravatar
1512
Beiträge: 4
Registriert: 25. Mär 2018 21:01

Re: PA-Endstufen für Hifi

21. Mär 2019 22:56

Ja .. freut mich sehr, dass ihr da so entspannt herangeht .. meinen Zweifel begegnet und sie annähernd verpuffen lasst .. danke.



Also .. 
wie schon erwähnt, kreisen meine Gedanken um eine externe Endstufe/DSP+15“ am preOUT meines Vollverstärkers .. grundsätzlich um meine Tannoy im Bass zu entlasten.


Die am preOut angeschlossene externe Endstufe/DSP wäre also aktiv nur für stereoSubBass tätig .. und ab Grundton die Tannoy passiv über einen Hochpass (6dB?/~100Hz), in der Hand des Vollverstärkers. 

Die BRöffnung der Tannoy würde ich verschließen, um dem passiven Hochpass seine Arbeit zu erleichtern, dadurch dass aus dem BR dann ja annähernd ein CB wird .. mit nur einem Impedanzmaximum, welches theoretisch etwas tiefer liegen würde als das zweite Maximum bei BR (‘Doppelhöcker‘), und dadurch evtl. leichter zu kontrollieren wäre. 
Ich dachte an einen ‘seichten‘ 6dB Hochpass (Impulstreue, Phase..?) .. passiv über einen C. 

Der Accuphase hat hinten jeweils ein Paar Cinchbuchsen PreOut und MainIn .. mit einem Brückenschalter drunter. 
Unabhängig von der Position des Schalters liegt an preOut immer das Signal an. 
Im normalen Betrieb kann also mE die externe Endstufe/DSP an preOut angeschlossen, und die Tannoy wie bisher über Accuphase/Vollverstärker betrieben werden. 

Denke (hoffe) mal, dass das so einfach geht .. (?). 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste