Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1265
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: PA-Endstufen für Hifi

31. Mai 2017 21:54

Hi Jörg,

Naja die xti 2002 mit 2x475 Watt an 8 Ohm ist ja auch nicht gerade schwach, und zwei Geräte möchte ich da nicht stehen haben.
Hätte niemals gedacht, dass ich die in den Limiter treiben könnte, ohne dass es mir zu laut würde.
Da hätt´ ich schon noch was Gas geben wollen, hab´ mich aber nicht getraut, war wohl auch besser so.
Meine Vincent SP331 mk mit 2x150 Watt an 8 Ohm hat da klaglos auch schon ganz schön Feuer gegeben.
Also entweder ist das mit den Watt-Angaben auch nicht so 1:1 vergleichbar, oder der Wirkungsgrad meiner LS ist geringer als angenommen.
Mein Dachraum ist ja auch eher klein, da müsste es mir bei Volllast eigentlich das Dach anheben. ;)
Da müssen wohl noch ein paar Testreihen her. Der Lautstärke-Regler am VV war bei ca. 11 Uhr und ich hatte die PA-Einstellung.

Viele Grüße
Josef
 
Benutzeravatar
HORNI
Beiträge: 272
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: PA-Endstufen für Hifi

1. Jun 2017 19:21

Meine Vincent SP331 mk mit 2x150 Watt an 8 Ohm hat da klaglos auch schon ganz schön Feuer gegeben

Hallo Josef,

nach oben wird die Luft halt dünn.
:Guckstduhier:
http://www.sengpielaudio.com/Rechner-pegelaenderung.htm#top

Hier ein kurzer Auszug:
Verdopplung der Lautstärke (Lautheit) soll bei einer Pegeländerung von etwa +10 dB empfunden werden.
Verdopplung beim Schalldruck (Spannung) entspricht der gemessenen Pegeländerung von +6 dB
Verdopplung bei der Schallintensität (Schallenergie) entspricht der berechneten Pegeländerung von +3 dB.
 
+10 dB ist der Pegel der zweifach wahrgenommenen Lautstärke in der Psychoakustik − ungefähr empfunden.
+6 dB ist der Pegel vom zweifachen (Effektiv-)Wert der Spannung bzw. dem Schalldruck − hauptsächlich gemessen
+3 dB ist der Pegel als zweifache Energie , also der Leistung (Power) bzw. der Intensität − überwiegend berechnet.
 
Bei Spannung und Schalldruck wird in der Akustik üblicherweise der gemessene Effektivwert angegeben.
Bei sinusförmigen Wechselsignalen wird der Scheitelwert U0 oder p0 mit Amplitude bezeichnet. Ueff = | U0 | / √ (2).
Bei mehreren Maximalwerten innerhalb einer Periode heißt der größte Wert Spitzenwert.
 
Eine Verdopplung des Faktors bedeutet:
beim Lautstärkepegel (Lautheitspegel): +10 dB,
beim Schalldruckpegel: +6 dB SPL und beim elektrischen Spannungspegel: +6 dB, beim Schallintensitätspegel: +3 dB und beim Leistungspegel (Energie): +3 dB
... und 10 dB SPL Erhöhung bedeutet 10-fach mehr benötigte Verstärkerleistung.
:Bier:
Wer nichts weiß muss alles glauben ;)
 
Benutzeravatar
HORNI
Beiträge: 272
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: PA-Endstufen für Hifi

1. Jun 2017 19:39

Hallo Josef,

ich habe mal die Daten kopiert:
:Guckstduhier:
http://www.traumboxen.de/ad-audio/scb15g80.htm

Vielseitiger Einbau in 160 l Bassreflex (-3dB bei 37 Hz) oder in 60 l geschlossenen Boxen (-3dB bei 61 Hz) oder auch in Offene Schallwand / Ripol denkbar.
Belastbarkeit :   lt. Hersteller   800 / 1600 W
linearer Hub :    lt. Hersteller    10.5 mm

Du kannst auch die 1002 und 2002 brücken li. u. re. und stellst je den Limiter.

:Guckstduhier:
http://www.jobst-audio.de/tools-nuetzliches/limiter

Ich hoffe Du sitzt nicht in einem Bassloch?

:!2:
Wer nichts weiß muss alles glauben ;)
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1265
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: PA-Endstufen für Hifi

2. Jun 2017 01:13

Hallo Jörg,

danke für die interessanten Darstellungen und Links.
Soviel habe ich verstanden, dass man für die doppelte Lautstärke (+10 dB) die 10-fache Verstärkerleistung benötigt.
Aus diesem Gesichtspunkt muss ich mich umso mehr wundern, was mein Simply Two mit seinen 2x8 Watt an Lautstärke aus meinen
Wintergarten-Fostexen ausgibt, und das bei akustisch ungünstigen Bedingungen auch bassseitig, also ich habe genug Druck aber kein Dröhnen.
Darüber wundere ich mich selber immer wieder. Hatte ja auch schon Vor-/Endstufen mit deutlich mehr Leistung dranhängen, die konnten das
meinem Empfinden nach nicht besser. Die Fostexe brauchen aber auch nicht viel Leistung, um laut zu sein, sind sicher meine wirkungsgradstärksten Boxen.
Bei LS-Reglerstellung 10 Uhr ist es mir (und den Nachbarn) auf Dauer schon zu laut. An den richtigen LS kann der Röhrenzwerg schon verblüffen.
Kann natürlich sein, dass er bei noch höheren Lautstärken bassseitig in die Knie geht bzw. der Bass hart und unsauber wird, aber so laut ist für mich dann sowieso unangenehm.
Nichtsdestotrotz werde ich evtl. schon am Wochenende mal die Crown dranhängen, um zu hören was geht, bzw. sich ändert.
Im Gegenzug werde ich dann den Simply Two an die Bulldoggen hängen, um ihn mal richtig zu (über-)fordern.

Viele Grüße
Josef
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1265
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: PA-Endstufen für Hifi

2. Jun 2017 09:58

...bassseitig, also ich habe genug Druck aber kein Dröhnen.

Da muss ich mich korrigieren. Das gilt nur bis zu einer gewissen Lautstärke.
Darüber kommt es dann zu mehr oder weniger ausgeprägtem Dröhnen je nach Musikauswahl durch Raumanregungen.
Das habe ich heute mal bewusst getestet und ist für mich auch die Erklärung dafür, dass es ab solchen Lautstärken dann unangenehm wird
und ich gerne wieder zurück regle. Das ist bei den Bulldoggen nicht der Fall, da drehe ich gerne noch etwas lauter, weil es sauber bleibt.
Viele Grüße
Josef

 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1265
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: PA-Endstufen für Hifi

4. Jun 2017 20:19

Jetzt habe ich genug Druck und kein Dröhnen, dafür Klirren ;)
Nun habe ich heute wie angekündigt, an den Wi-garten-Fostexen mal die Crown xti 1002 mit VV Forte Audio Modell 40 angeklemmt und mir bekannte "Scheiben"
aufgelegt, auch die mit den Trommelwirbeln.
Sie kamen trotz gehobener Lautstärke nicht über -20dB hinaus und folglich auch nicht in´s Schwitzen, blieben also cool.
Dafür brachten die Druckwellen die im rückwärtigen Wohnzimmer im Schrank stehenden Gläser in´s Vibrieren und somit zum Klirren, sogar noch, nachdem ich die
Zwischentür geschlossen hatte. Dann aber mit verminderter Klirrstärke.
Im (leider nicht direkten Wechsel-) Vergleich zum Simply Two war der Bass auch in höheren Lautstärken noch sauber und kräftiger, ohne die mir vom Simply bekannten Dröhneffekte bei bestimmten Musikpassagen.
Das gesamte Klangbild kam mir fast schon etwas basslastig vor, selbst noch als ich die PA-Einstellung wählte, wo der Tiefbass abgeschnitten ist.
Das will bei mir was heißen, wo es mir sonst meist zuwenig ist und ich geneigt bin, den Bass anzuheben. Aber hier passt es perfekt, trocken und impulsiv körperhaft, so mag ich das.
Nur die Mitten und Höhen kamen im Vergleich zum Simply Two etwas dezent.
Das ist halt schon das gewisse Etwas vom Simply Two, was er besonders gut rüberbringt.
Da müsste ich noch etwas am Frequenzgang der Endstufe ändern, um das ein wenig prägnanter zu gestalten.
Mal sehen, wie es sich weiterentwickelt. Wenn es bis zur dauerhaften Zufriedenheit klappt, könnte es diesmal durchaus sein, dass der Simply Two doch demnächst zum Verkauf steht. Interessenten könnten sich ihn schon mal vormerken und sich evtl. bei mir anmelden.

Viele Grüße
Josef
DSCN6246.1.jpg
DSCN6246.1.jpg (260.93 KiB) 894 mal betrachtet
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1265
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: PA-Endstufen für Hifi

5. Jun 2017 15:54

So sieht´s heute aus, der Umbau ist vollzogen.
DSCN6249.1.jpg
DSCN6249.1.jpg (165.29 KiB) 849 mal betrachtet
 
Benutzeravatar
Achenbach Akustik
Beiträge: 199
Registriert: 27. Nov 2011 14:20
Wohnort: Friesenheim/Rhh

Re: PA-Endstufen für Hifi

6. Jun 2017 00:35

Hornvirus hat geschrieben:
Nur die Mitten und Höhen kamen im Vergleich zum Simply Two etwas dezent.
Das ist halt schon das gewisse Etwas vom Simply Two, was er besonders gut rüberbringt.

Wie sieht denn der Impedanzverlauf deiner Bulldoggen aus? Ist der linearisiert? Wenn nein, ist das der Grund, dass der Simply im Mittel/Hochton etwas "offener" spielt.
Gruß
Dieter
Gewerblicher Teilnehmer
 
Benutzeravatar
Saarmichel
Beiträge: 51
Registriert: 29. Mai 2012 22:03

Re: PA-Endstufen für Hifi

6. Jun 2017 17:49

Achenbach Akustik hat geschrieben:
Wie sieht denn der Impedanzverlauf deiner Bulldoggen aus? Ist der linearisiert?

Hallo Dieter,

Du scherzt wohl ein wenig :???:

Selbstverständlich ist die Bulldog Impedanz-linearisiert. Ist ja schließlich nicht von Made ( Murks ) in Saarbrücken :pochend:

Bild

Gruß

Michael
 
Benutzeravatar
Hornvirus
Beiträge: 1265
Registriert: 17. Mai 2013 18:51
Wohnort: Mitten in der Oberpfalz

Re: PA-Endstufen für Hifi

6. Jun 2017 21:38

Hallo Dieter,

den Simply Two hatte ich nicht an den Bulldoggen angeschlossen. Das will ich ihm ersparen, wenn da schon mal die Crown xti 2002 in´s Schwitzen gekommen ist.
Für die 38-er "Pappen" braucht´s wohl etwas mehr Leistung, damit sie saubere Arbeit leisten.
Ich hatte ihn an den Wintergarten-Fostex Bk201 mit Kugelwellenhorn und Fostex 208N im Bass angeschlossen.
Bei denen ist aber auch eine Impedanzkorrektur eingebaut wie unten an dem Auszug aus Hobby Hifi dargestellt.
Somit lag die etwas höhere Präsenz im Mittel-/Hochtonbereich doch eher am Simply Two selbst.
Mittlerweile habe ich mich an das leicht veränderte "bassigere" Klangbild gewöhnt und belasse es vorerst so. Gerade bei höheren Lautstärken ist es von Vorteil,
wenn Mitten und Höhen etwas zurückhaltender sind in dem Raum.
DSCN6251.JPG



@Michael
ich habe mir schon gedacht, dass der Beitrag dich auf den Plan rufen wird ;)
Hab´ schon vergeblich nach dem Frequenzschrieb gesucht, den du mir ja damals zusandtest.
Seit deiner Linearisierung der Weiche gibt es da keine Probleme und die Bulldoggen laufen bis in abartige Lautstärken sauber und verzerrungsfrei :Knienieder:
Dafür sorgen nicht zuletzt deine "Blaulicht-Maschinchen", die mehr "Gas" geben können, als die Polizei erlaubt :mrgreen2:


Viele Grüße
Josef
Dateianhänge
DSCN6254 (3).JPG
 
Benutzeravatar
HORNI
Beiträge: 272
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: PA-Endstufen für Hifi

13. Jun 2017 21:15

:???:

Lieber das Eisenschwein schleppen?
Schaltnetzteil, Vorteil oder Nachteil?
Was ist PWM?

:Guckstduhier:

http://www.production-partner.de/basics/verstaerker-vom-amp-truemmer-zur-high-end-zentrale/


:idea2:


:Bier:
Wer nichts weiß muss alles glauben ;)
 
Benutzeravatar
Robert
Administrator
Beiträge: 3070
Registriert: 11. Apr 2009 19:36
Wohnort: Berlin

Re: PA-Endstufen für Hifi

13. Sep 2017 14:00

Hallo zusammen,

ich habe noch eine spannende Endstufe entdeckt!

Monacor STA-1000DSP
https://www.monacor.de/produkte/beschallungstechnik/verstaerker/digitale-leistungsverstaerker/sta-1000dsp/

Eckdaten:
- PASCAL Module (2x500W, brückbar zu 1x1000W)
- DSP von AllDSP (IIR Filter)
- LAN Anschluss
- iPad App (!)
- Lüfter springt erst bei 85 Grad an - das sollte nur in Ausnahmesituationen passieren

Im Netz bereits für 635€ zu haben - klingt für mich erstmal nach einem sehr guten Angebot!

Gruß Robert
 
hornblower
Beiträge: 28
Registriert: 15. Apr 2016 09:28

Re: PA-Endstufen für Hifi

22. Nov 2017 13:59

Hallo,

da ja schon die Marke Crown hier genannt wurde, möchte ich noch meinen Beitrag dazu leisten.

Ich betreibe meine Aktivscalas mit einer Crown DCI 8-300. Das ist eine 8-Kanal Endstufe mit je 300 W an 8 Ohm. Zwei Kanäle sind bei mir gebrückt, sodass für den Bass 600 W und für HT/MT je 300 W zur Verfügung stehen. Mehr als genug für eine Scala.

Zum Klang:
Ich komme aus der Röhrenfraktion, und viele sagen zu einer Scala gehören Röhren. Dachte ich auch, jetzt weiß ich es besser.
Die Crown sind gnadenlos sauber und packen zu, v.a. im Bass. 600 W, Dämpungsfaktor >1000, volle Kontrolle. Die Höhen sind nicht scharf oder so etwas. Das Lüftergeräusch ist permanent da, aber stört mich nicht. Sobald die Musik einsetzt, hört man davon  nichts. Leistung kann man nie genug haben, wenn man die Dynamikpeaks voll ausfahren will. Die Endstufe ist mit ca. 4,2 k€ nicht gerade billig aber jeden Cent wert. Gibt es auch in Stereo, als 8-600 und mit DSP. Dann wird es aber richtig teuer. Hier noch ein Link
https://www.crownaudio.com/en/product_families/drivecore-install-analog-series

Grüße Andreas
 
Benutzeravatar
HORNI
Beiträge: 272
Registriert: 31. Jan 2010 19:17

Re: PA-Endstufen für Hifi

22. Nov 2017 16:05

Das Lüftergeräusch ist permanent da

:Hüpf: Das Pro Zeug ist einfach praktisch und gut. :Ansage:
:idea2:
Bei der XTI hält der Lüfter, zumindest bei mir, permanent die Flügel still. :wink:

:Bier:
Wer nichts weiß muss alles glauben ;)
 
Benutzeravatar
Wolfgang_M.
Beiträge: 964
Registriert: 14. Apr 2009 10:35
Wohnort: Hessen - das (gelobte) Ebbelwoi-Land

Re: PA-Endstufen für Hifi

22. Nov 2017 18:08

Beim t.amp ta2000 hatte ich den Lüfter abgeklemmt. Bei Zimmerlautstärke über 5 Stunden wurde der an der Tannoy D900 nur etwas mehr als handwarm.
Auch bei der Crest Ca12 blieb damals die Temperatur bei deaktiviertem Lüfter im zivilen Rahmen. 
Einerseits ist die geforderte Leistung im (normalen) Hifi-Betrieb für solche Profi-Amps eher "Kinkerlitzchen" und andererseits haben die Verstärker ordentliche Kühlrippen, die für eine gute Wärmeableitung sorgen. Sollte also problemlos machbar sein.
Natürlich kann man sich für kleines Geld auch flüsterleise Papst-Lüfter gönnen, wenn man beabsichtigt, den Verstärker für längere Zeit zu behalten.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste